Quotennews

Herbe Enttäuschung: Starker 20er-Krimi in Sat.1 kommt beim Publikum nicht an

von

Ausgeträumt ist der Traum einer «Mordkommission Berlin 1»-Serie. Nach dem Film mit Frederic Mücke und Emilia Schüle fielen die Quoten einer Doku zum Thema und von «akte» gar ins komplett Bodenlose.

Medienspiegel zu «Mordkommission Berlin 1»

Es gibt kaum einmal Szenen bei Tage, und die Nacht in den Straßen ist meist in ein tiefes Blau gehüllt, die Figuren oft als Schatten oder Silhouetten sichtbar, während ein warmes Braun den Interieurs schummerige Stimmung verleiht. Dazwischen gibt es kaum andere Farben – Ausnahme: wenn die Leiche des Staatsanwalts im Berliner Zoo gefunden wird, und zwar im Krokodilbecken, dessen Wasser nun blutrot leuchtet...Die Ästhetik wirkt allerdings auf ihre Weise ähnlich forciert wie der Plot. Das Bemühen darum, etwas vom herkömmlichen TV-Krimi sich Abhebendes zu schaffen, ist zwar erkennbar, die Stilisierung als Nachtstück kann aber nicht die Schwächen des Buchs verdecken.
Von Daland Segler, "Frankfurter Rundschau"

Binnen kurzer Zeit hat das deutsche Privatfernsehen zweimal mit historischen Stoffe unter Beweis gestellt, dass es zur komplexen Erzählung, die im Lichte der amerikanischen Serienerfolge nun überall gefordert wird, durchaus in der Lage ist – erst RTL mit "Deutschland 83", nun Sat.1 mit diesem Film. Man mag "Berlin Mordkommission 1" ein größeres Zuschauerinteresse wünschen als die bei der Konkurrenz nur verhalten gestartete Serie. Denn ein so vielschichtiger Film ist auf diesem Sender eine echte Überraschung.
Von Felix Müller, "Berliner Morgenpost"

Natürlich ist «Mordkommission Berlin 1» ein Genrefilm, der nicht unbedingt aus allen Konventionen ausbrechen will. Doch er erzählt mit einer großen atmosphärischen Dichte. Er lässt spannende Figuren auftreten, die zwar Kinder ihrer Zeit und insofern auch nicht ganz frei von Klischees sind, aber er lässt das nicht so auffallen. Noch dazu arbeitet er in einer durchdachten Struktur einen relativ komplexen Handlungsverlauf ab, bei dem man – und das ist nicht despektierlich gemeint – angesichts des Normalzustands der Fiction deutscher Privatsender überraschend viel mitdenken muss.
Von Julian Miller, "Quotenmeter.de"
So wohlwollende Kritiken hat schon länger kein Sat.1-Film mehr bekommen. Quotenmeter.de vergab 90% in seiner Wertung – und mehrfach war in der deutschen Presselandschaft der (mal mehr mal weniger vorsichtig geäußerte) Wunsch zu lesen, dass man aus «Mordkommission Berlin 1»  doch eine eigene Serie machen sollte. Eine Hintertür dafür hatten sich die Macher freilich freigelassen. Die ist aber mit dem Blick auf die TV-Quoten am Mittwochmorgen zugefallen und fest vernagelt worden. Mehr als 8,1 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe waren zwischen 20.15 und 22.55 Uhr nicht drin. Das große Film-Event, das den letzten Monat des Jahres für den Bällchensender eröffnete, lag also rund eineinhalb Prozentpunkte unter dem Senderschnitt.

Das ist eine überaus bittere Erkenntnis für Neu-Chef Kaspar Pflüger und verdeutlicht einmal mehr die Situation des Senders. Kaum einer hätte solche Qualität nämlich von Sat.1 erwartet – und viele, denen der Film vielleicht hätte gefallen können, haben deshalb nicht zugeschaut. Am Ende kam die Produktion auf 2,41 Millionen Zuschauer – und holte somit im Gesamtmarkt sogar eine bessere Quote (8,5%) als in der Zielgruppe.

Die sich anschließende Doku-Strecke kam beim deutschen Publikum dann sogar völlig unter die Räder. Unter dem Namen «Der erste Bulle» zeigte Sat.1 eine einstündige Doku über den Berliner Kriminalkommissar Ernst Gennat. Er setzte damals neue Standards, die bis heute bei der Polizeiarbeit gelten. Zudem wird er als einer der ersten Profiler angesehen. Doch das breite Publikum interessierte das überhaupt nicht. Bei den Umworbenen knallten die Werte auf 4,7 Prozent nach unten. Auch insgesamt fiel die Reichweite angesichts von 0,90 Millionen Zuschauern ebenfalls mager aus.

Und auch Ulrich Meyer wird diesen Dienstagabend lieber schnell vergessen. Sein mit deutlicher Verspätung (um kurz vor Mitternacht) gestartetes «akte 2015» landete bei furchtbaren 4,2 Prozent Marktanteil. Die Reichweite ging auf 0,57 Millionen Zuschauer ab drei Jahren zurück. Quotentechnisch war dies jedenfalls die schwächste Folge des Magazins von Meta Productions seit April 2015.

Zurück zum Film-Flop. Sat.1 hat damit einen ersten Dämpfer in einem Bereich erhalten, der gerade wieder als aufstrebend empfunden wurde. Immerhin zeigt VOX Woche für Woche, wie man mit deutscher Fiction durchaus punkten kann. Für das kommende Jahr hat der Bällchensender noch zwei neue Krimiserien in petto - und auch eine RomCom namens «Frauenherzen»  liegt noch in den Schubladen. Sie wurde nach gefloppten Debüt - übrigens auch am Dienstagabend - erstmal aus der Schusslinie genommen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/82366
Finde ich...
super
schade
34 %
66 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Dienstag, 1. Dezember 2015nächster Artikel«Pelzig» geht mit bestem Wert seit über zwei Jahren

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung