Quotennews

Marktführer: «The Voice»-Auftakt fast so stark wie 2013

von   |  1 Kommentar

Nach dem herben Flop von «Rising Star» kann nun gesagt werden: Es herrscht schon noch Casting-Euphorie in Deutschland. ProSieben freut sich über sehr starke Quoten.

«The Voice»-Staffelvergleich

  • S1: 4,16 Mio. (13,4% / 24,3%)
  • S2: 4,02 Mio. (13,3% / 23,0%)
  • S3: 3,67 Mio. (12,2% / 20,7%)
Durchschnittliche Werte aller ausgestrahlten Folgen der jeweiligen Staffeln.
Max Herre, Nena und The BossHoss raus, dafür Rea Garvey zurück, Michi Beck und Smudo rein und auch „Silbermonds“ Steffi ist neu auf den bekannten roten Stühlen von «The Voice of Germany» : Der Beliebtheit der Castingshow, die von nun an donnerstags bei ProSieben und freitags in Sat.1 zu sehen sein wird, hat das nicht geschadet. Mit durchschnittlich 22,8 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen war die Produktion von Talpa und Schwartzkopff TV bei ProSieben am Donnerstagabend Marktführer. Vor einem Jahr hatte die dritte Staffel zu Beginn etwas mehr als 24 Prozent generiert.

«The Voice of Germany» kam zwischen 20.15 und 22.30 Uhr auf ProSieben auf exakt zweieinhalb Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren. Insgesamt holte die Sendung 3,84 Millionen Zuseher. Zum Vergleich: Die Premiere der dritten Staffel wurde einst von 4,03 Millionen Menschen ab drei Jahren gesehen.

Der Erfolg blieb auch nach 22.30 Uhr noch bei ProSieben. Das Lifestyle-Magazin «red!»  widmete sich «The Voice of Germany»-nahen Themen und generierte tolle 16,4 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe. 1,85 Millionen Menschen ab drei Jahren blieben noch dran. Weniger gut verlief der Abend dann für «TV total» , das nach 23.35 Uhr auf dann doch eher schwache 10,7 Prozent abfiel.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/73688
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Defiance» bei Tele 5 mit wenig Erfolgnächster Artikel«The Voice» zwingt die Autobahnkommissare in die Knie
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Anonymous
10.10.2014 11:01 Uhr 1
The Voice ist einfach besser als Rising Star. Nach wie vor steht bei der Castingshow im Vordergrund, dass die Promis die Talente nicht sehen.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung