Quotencheck

«Burn Notice»

von

Die Verlegung auf den Freitagabend schadete der einst erfolgreichen US-Serie bei VOX ungemein. Gegen Ende der sechsten Staffel kam zu allem Überfluss auch noch die Fußball-WM als Konkurrenz hinzu…

«Burn Notice»-Quotenübersicht

  • Staffel 1: 1,77 Mio. / 10,9 %
  • Staffel 2: 1,78 Mio. / 10,6 %
  • Staffel 3: 1,55 Mio. / 9,1 %
  • Staffel 4: 1,46 Mio. / 8,6 %
  • Staffel 5: 1,26 Mio. / 8,2 %
  • Staffel 6 (Fr, 22.15): 0,75 Mio. / 4,1 %
Zuschauer ab 3 / MA 14-49 (Staffel 1 bis 5 jeweils montags gegen 22.15 Uhr auf VOX)
In den USA endete die Krimiserie «Burn Notice» im September vergangenen Jahres mit der siebten Staffel. In Deutschland hält nach wie vor VOX die Ausstrahlungsrechte und machte von diesen seit Ende Februar wieder Gebrauch. Quotenmäßig machte das Format seit 2009 keine Probleme – im Gegenteil: Mit oftmals zweistelligen Marktanteilen in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen lief es für den Kölner Privatsender prächtig. Doch kurz vor Ende der fünften Staffel zeichnete sich ein kleiner Abwärtstrend hinsichtlich der Marktanteile bei den Umworbenen ab. So waren die letzten sechs Episoden auf Ergebnisse zwischen 5,6 und 7,2 Prozent gefallen. Das dürfte – neben der neuen Fokussierung auf Fantasystoff wie «Grimm» oder «Arrow» am Montagabend – ein Grund für die Verlegung vom Montag- auf den Freitagabend gewesen sein.

Dort versendete VOX jedenfalls die 18 neuen Folgen jeweils gegen 22.15 Uhr. Von Staffel zu Staffel fielen die Quoten (siehe Infobox); so stark wie von Staffel fünf zu sechs waren die Verluste aber noch nie. Bereits der Auftakt verharrte unter der Millionenmarke. Nur 0,88 Millionen Menschen ab drei Jahren sahen sich die „Verbrannte Erde“ an, was 3,3 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum nach sich zog. Der Senderschnitt bei allen wurde damit nicht genommen, denn der betrug im Fernsehjahr 2013/14 5,3 Prozent. Zum Vergleich: Ende Juni 2013 ging «Burn Notice» noch mit 1,08 Millionen sowie 4,9 Prozent aller Fernsehenden in die Premieren-Pause.

Und auch in der für VOX so wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen gab es zur Free-TV-Premiere des sechsten Durchlaufs keinen Grund zur Freude. 0,49 Millionen Umworbene entsprachen nicht mehr als mageren 4,9 Prozent Marktanteil. Man hätte jedoch mindestens über sieben Prozent erreichen müssen, um im grünen Bereich zu landen. Immerhin 6,5 Prozent wurden vor der Pause gemessen. In genau diese Richtung schlug zur Erleichterung von VOX die zweite Episode der sechsten Staffel ein: 6,4 Prozent in der Zielgruppe sowie 1,06 Millionen Gesamtzuschauer standen zu Buche. Doch bei Reichweiten über eine Million sollte es nicht bleiben, denn sämtliche weitere Folgen blieben darunter.

In den darauffolgenden Wochen schwankte die absolute Zuschauerzahl zwischen 0,60 und 0,88 Millionen. Am 06. Juni, als im ZDF ein Fußballspiel mit deutscher Beteiligung ausgestrahlt wurde, spitzte sich die Lage für «Burn Notice» zu. Die Sehbeteiligung war mit 0,54 Millionen auf ein neues Allzeit-Tief gefallen. Nur noch 2,2 Prozent aller Fernsehenden respektive 2,5 Prozent aus der Zielgruppe wollten sich die neuesten Kriminalfälle ansehen. Mit gerade mal noch 0,24 Millionen Zusehern befand sich auch die Reichweite bei den 14- bis 49-Jährigen auf einem Tiefstand.

Eine Woche später war die Fußball-Weltmeisterschaft in vollem Gange und dagegen hatte VOX mit «Burn Notice» erwartungsgemäß äußerst schlechte Karten. Deswegen fiel der Zielgruppen-Marktanteil auf einen neuen Minusrekord in Höhe von 2,3 Prozent. Als Konsequenz daraus wollte VOX die sechste Staffel «Burn Notice» wohl so schnell wie möglich loswerden und versendete die letzten drei Episoden am Stück weg: Ermittelt wurden von 22.10 bis 0.40 Uhr Zielgruppen-Ergebnisse von 2,8, 3,8 sowie 4,5 Prozent. Bis zu 0,63 Millionen sahen zu.

Die Durchschnittswerte der sechsten Staffel «Burn Notice» sehen somit nicht prickelnd aus. Im Mittel wurden die 18 Free-TV-Premieren von 0,75 Millionen Menschen ab drei Jahren gesehen, 0,39 Millionen davon waren zwischen 14 und 49 Jahre alt. Mehr als enttäuschende 3,1 bei allen beziehungsweise 4,1 Prozent Marktanteil bei den jungen Leuten waren nicht drin. Über eine halbe Million Zuschauer machten den Sendeplatzwechsel vom Montag auf den Freitag demnach nicht mit – und auch bei den Umworbenen ist der Zuschauerschwund von 0,34 Millionen nicht zu unterschätzen. VOX sollte sich daher ganz genau überlegen, auf welchem Slot man die finale siebte Staffel programmieren will – wobei die letzten 13 Folgen den Quotenverfall wohl auch nicht mehr aufhalten werden können.

Kurz-URL: qmde.de/71568
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Maleficent» hält den Thron, «Transformers 4» überragtnächster Artikel«Rising Star» muss Zuschauer abgeben

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung