Vermischtes

Jugendkanal droht Veto

von

Die "Mainzer Allgemeine Zeitung" berichtet, dass die öffentlich-rechtlichen Pläne für einen Jugendkanal vor dem Aus stünden. Eine Restchance besteht jedoch noch...

Der Jugendkanal und die Kosten

Sollten die Pläne für einen Jugendkanal der ARD und des ZDF doch noch umgesetzt werden, haben sich die Öffentlich-Rechtlichen bereits Gedanken über die Finanzierung des Spartenkanals gemacht: Demnach soll der Sender für Zuschauer zwischen 14 und 29 nicht Kosten von 45 Millionen Euro pro Jahr übersteigen. Sollte der Jugendkanal an den Start gehen, würde sich die ARD von Eins Plus und Eins Festival trennen, um Geld einzusparen. Thomas Bellut gab zudem bereits vergangenes Jahr bekannt ZDFkultur fallenzulassen.
Nach Informationen der „Mainzer Allgemeine Zeitung“ wird sich die Konferenz der Ministerpräsidenten, die am Donnerstag über die Zukunft des von der ARD und dem ZDF angestrebten Jugendkanals entscheidet, gegen das Projekt unter der Federführung des SWR stellen. Demnach sprechen sich Volker Bouffier (Hessen), Stanislaw Tillich (Sachsen) und Horst Seehofer (Bayern) aus den Reihen der CDU/CSU gegen ein Spartenprogramm für 14- bis 29-Jährige aus. Um das Ziel Jugendkanal durchzusetzen benötigen ARD und ZDF allerdings eine einstimmige Befürwortung von Seiten der Konferenz.

Die „Mainzer Allgemeine Zeitung“ bezieht ihre Informationen wohl aus den Reihen des in Mainz ansässigen ZDF, was auch für die Zuverlässigkeit des Berichts sprechen würde. Sollte der Jugendkanal am Donnerstag wirklich abgelehnt werden, wäre das Projekt wohl endgültig Geschichte. Über den Sinn eines solchen Spartenkanals wurde bereits innerhalb der ARD und dem ZDF heftig diskutiert, bevor die ARD die Bedenken von ZDF-Intendant Thomas Bellut aus der Welt schaffte. Eine letzte Chance für den Jugendkanal bestünde in einer Vertagung der Konferenz, so die „FAZ“. Der SWR und die rheinland-pfälzische Staatskanzlei hätten in diesem Fall mehr Zeit die drei Ministerpräsidenten doch noch auf ihre Seite zu ziehen.

Die BBC verkündete vergangene Woche bereits sich vom britischen Pendant eines Jugendkanals, BBC Three, zu trennen. Der Senderwird künftig wohl im Internet weiter stattfinden. Diese Option haben ARD und ZDF nicht: Eine Web-Plattform darf nach deutschem Recht nicht ohne ein Senderangebot bestehen. Gegen das drohende Veto der Konferenz stellt sich derweil die Produzentenallianz, die befürchtet, dass durch die Versteifung auf internationale Formate die deutsche Produzentenlandschaft leidet. In einem Brief an die Länderchefs fordert die Produzentenallianz die Ministerpräsidenten auf, auch die Gefahr fehlender passender Jugendprogramme in ihre Entscheidung miteinzubeziehen, „die durch die Lebenswirklichkeit der Bundesrepublik Deutschland geprägt“ wären, anstatt internationale Produktionen, die wenig mit der deutschen Gesellschaft zu tun haben. Außerdem würden auch junge Zuschauer langfristig mehr mit dem öffentlich-rechtlichen System sympathisieren.

Kurz-URL: qmde.de/69487
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelTele 5 holt WWE zurück ins Free-TVnächster ArtikelBriten-Krimis: Greifen jetzt auch die Privaten zu?

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Lady A. Rechtsstreit vor Gericht
Der Namensrechtsstreit um Lady A. wird nun vor einem US Gericht ausgetragen. Der Streit und die Namensrechte von Lady A. hat die nächste Eskalation... » mehr

Werbung