Quotennews

«Spartacus»-Rerun vor Nachtanbruch desaströs

von

Mit den ersten vier Folgen der Serie konnte ProSieben am späten Abend zunächst ganz und gar nicht überzeugen. Erst nach Mitternacht verbesserte man sich auf ein akzeptables Niveau.

«Spartacus»-Erstausstrahlung

Zwischen 1,36 und 1,88 Millionen Zuschauer verfolgten zwischen April und Juni 2012 die Serie auf ProSieben. Dies entsprach herausragenden 8,9 Prozent des Gesamtpublikums und 13,9 Prozent der werberelevanten Zielgruppe.
Zwei Folgen wurden erst nach Mitternacht ausgestrahlt. Diese gingen nicht in die Berechnung ein.
Mit «Spartacus: Blood and Sand»  gelang ProSieben vor allem rückblickend betrachtet ein kleines Quotenwunder: Die Historienserie schaffte es im Frühjahr des vergangenen Jahres, am späten Freitagabend sehr zufriedenstellende Werte zu generieren (siehe Infobox). Im Zuge dieses Hits versuchte es der Privatsender mit zahlreichen weiteren Serien auf diesem Sendeplatz, ging allerdings fast ausnahmslos unter. An diesem Freitag startete man nun abermals die erste Staffel der «Spartacus»-Serie - diesmal blieben jedoch die Erfolgsmeldungen aus. Um 22:35 Uhr verfolgten den Staffelstart gerade einmal 0,69 Millionen Menschen, was ganz miese 3,1 Prozent aller zu dieser Zeit Fernsehenden waren. In der werberelevanten Zielgruppe wurden ebenfalls unterirdische 5,1 Prozent bei 0,46 Millionen verbucht.

Im weiteren Verlauf des Abends steigerten sich die Marktanteile des Formats jedoch spürbar, bereits um 23:40 Uhr wurden 5,6 Prozent insgesamt und 8,3 Prozent in der Zielgruppe bei immerhin noch 0,70 Millionen erzielt. Nach Mitternacht ging es dann noch einmal deutlich bergauf, die beiden Folgen kamen auf 7,3 und 8,5 Prozent aller und 10,1 bzw. 11,6 Prozent der umworbenen Konsumenten bei bestenfalls noch 0,47 Millionen.

Einen schweren Stand hatte ProSieben auch zur Primetime, wo der Science-Fiction-Thriller «Deep Impact»  gerade einmal eine durchschnittliche Reichweite von 1,41 Millionen generierte. Entsprechend mau fiel der Marktanteil aus, nur 4,5 Prozent wurden erreicht. Bei den Jüngeren schaffte es die US-Produktion aus dem Jahr 1998 auf 8,8 Prozent bei 1,04 Millionen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/67384
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel­«The Voice»: Große Verluste, aber kein Allzeittiefnächster ArtikelDie biblische Trailerschau

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung