Wirtschaft

'Der Cash-Flow stimmt nicht' - Stampfwerk meldet Insolvenz an

von
Weitergehen soll es trotzdem. Geschäftsführer Günter Stampf hofft nun vor allem auf die Unterstützung der Privatsender. In der Pipeline hat er aktuell zwei Primetime-Projekte, die mit Partnern umgesetzt werden sollen, ein Factual-Format und fünf neue Entwicklungen.

Günther Jauch eröffnete mit einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" im Juni eine Debatte, die die Branche in kommender Zeit noch öfter beschäftigen könnte. Er sagte, "die Sender versuchen uns immer weiter zu drücken." Obwohl seine Firma i&u mehr Programmstunden produziert, und somit die Umsätze steigen, schrumpft der Gewinn. Das bekam jüngst auch die kleine, innovative Produktionsfirma Stampfwerk zu spüren. Die Firma produziert seit mehr als zehn Jahren Formate für das Privatfernsehen, hat eigenen Angaben zufolge über 50 Erfolgs-Serien verantwortet. Anfangs lieferte es für RTL II das überaus erfolgreiche «Boat of Love» oder «Die Beauty Klinik». Auch noch vor gar nicht allzu langer Zeit lief es glänzend für die Firma. Stampfwerk war Vorreiter im Gebiet der neuen Scripted Reality, feierte mit «Die Schulermittler» einen großen Erfolg. Die Sendung erlöste RTL vom 17.00 Uhr-Problem, in dem es in Staffel eins mehr als 20 und später sogar bis zu 31 Prozent Marktanteil bei den Werberelevanten holte.

Trotz zahlreicher weiterer Pilotierungen kam dann auf dem Schirm aber nur noch wenig an. Beispielsweise die erste Primetime-Scripted Reality für RTL II, «Liebe im Paradies» , die Anfang des Jahres endlich ausgestrahlt wurde. Gedreht wurden die sechs Folgen schon eineinhalb Jahre zuvor - die Quoten stimmten - sie lagen mit acht Prozent weit über dem Senderschnitt - und dennoch wird es bei mit dem Format, das Stampfwerk als Pilotfolgen bezuschusste, vermutlich nicht weitergehen. Stampfwerk hat aktuell neben den «Schulermittlern» und einem neuen VOX-Format noch zwei weitere Fiction-Light-Formate, die mit Partner umgesetzt werden sollen, und eine Factual-Entwicklung bei Sendern in Arbeit.

Aber: "Der Cash-Flow stimmt nicht", sagt Günter Stampf gegenüber Quotenmeter.de. Weil seine Firma wieder und wieder in Vorleistung gehen musste, sieht sich Stampf nun gezwungen Insolvenz anzumelden. Steht die erfahrene Produktionscrew vor dem Ende? "Wir arbeiten daran, dass es weitergeht", sagt Stampf. "In all unseren Projekten steckt viel Herzblut - wir möchten sie unbedingt fortsetzen." Mehr als 3000 Stunden Fernsehen hat sein Unternehmen produziert - darunter auch qualitativ sehr hochwertige Formate wie «Urteil Mord» für Sat.1, «Der Amoklauf von Erfurt» oder «Der Kannibale von Rotenburg» für RTL.

"Das Problem ist, dass wir mit gewissen Bestellungen oder Aufträgen für weitere Staffeln im 2. Quartal gerechnet haben und auch konnten, diese dann aber nicht erfolgten", sagt Stampf. "Ein kleines Unternehmen kann heutzutage nicht diese Summe an Castings, Vorarbeiten und Produktionen vorfinanzieren." Dabei sei vor allem der zeitliche Faktor ein enormes Problem. "Es wird hinausgezögert, bis Bestellungen erfolgen. Natürlich bewegen wir uns auf dem freien Markt, würden uns aber wünschen, dass die Sender uns gerade in dieser schweren Zeit unterstützen. Wir lieben Fernsehen und werden weiterhin alles geben um Formate zum Erfolg zu führen."

Laut Günter Stampf achtet sein Team mit der «Schulermittler»-Erfinderin Susanne Stampf-Sedlitzky darauf, Formate mit einer gewissen Relevanz herzustellen. Natürlich nicht in arte-Qualität, aber mit Themen, die interessieren und bewegen. "Jedes Programm von uns soll eine klare Botschaft haben." Stampfwerk-Sendungen sollen unterhalten, bewegen und ans Herz gehen. "Derzeit arbeiten wir an Scripted Realitys 2.0." Das was aktuell im Fernsehen von diesem Genre zu sehen sei, sei sich zu ähnlich geworden. "Wir möchten den Zuschauer unterhalten und einen Mehrwert bieten", erklärt Stampf. Mit einem neuen 360-Grad-Projekt als Kombination Internet, Mobile und TV sollen junge Zuschauer künftig noch stärker an die TV-Anstalten herangeführt werden.

Im besonderen Fokus stehen allerdings die Fiction-Light-Programme. Ob seine Firma eine Zukunft hat, hängt nun auch von den Gesprächen ab, die er in diesen Tagen führt. Genauere Einzelheiten konnte der Geschäftsführer derzeit nicht nennen.

Kurz-URL: qmde.de/57856
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelZehn Millionen sehen All-Star-Baseballnächster Artikel«Wilde Kreaturen» versauen RTL II den Abend

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sandra Baumgartner
RT @SophiaFloersch: Aktuelle Zwischeninfo: Das Ärzte-Team arbeitet bewusst langsam, um Risiken zu vermeiden. Der bisherige OP-Verlauf sei g?
Sky Sport Austria
.@SophiaFloersch musste sich am Montag einer stundenlangen OP unterziehen die aktuell noch andauert! #Formula3 https://t.co/7cTnuSP9Y2
Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung