Vermischtes

SWR setzt auf gendersensible Sprache

von

SWR-Intendant Prof. Dr. Kai Gniffke macht in einem Schreiben deutlich, wie der SWR es in seinen journalistischen Angeboten mit den Geschlechtern halten möchte.

Sprache ist niemals fest, vor allem nicht die gesprochene Sprache. Sprache entwickelt sich stets weiter, formt sich um und passt sich an. Vor 100 Jahren sprachen die Menschen anders als vor 50 und heutzutage spricht man anders als noch vor zwei bis drei Generationen. Auch die Orthografie ist erst im vergangenen Jahrhundert vereinheitlicht worden, doch Varianten gehören zur Tagesordnung eines jeden Sprachforschers. Besonders deutlich wird dies, betrachtet man das in den vergangenen Monaten und Jahren stark zugenommene Gendern in der Sprache. Der SWR nahm dahingegen in Person von Intendant Prof. Dr. Kai Gniffke Stellung.

In einem Schreiben stellte er fest, dass eine gendersensible Sprache für immer mehr Menschen an Bedeutung gewonnen habe – vor allem jüngeren Personen. Zudem hielt er fest, dass das oberste Gebot in den knappen Texten für das Radio oder im TV die Verständlichkeit sein muss. Zugleich soll die Sprache des SWR integrierend wirken und dem Publikum solle zu verstehen gegeben werden, dass alle Menschen aller Geschlechter gleichermaßen in den Blick genommen werden sollen.

Dabei soll nach Möglichkeit auf das „generische Maskulin“ verzichtet werden. Das generische Maskulin umfasst Begriffe, bei der die männliche Form verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind. Für das Wort „Abteilungsleiter“ fordert er sprachliche Alternative der deutschen Sprache wie den neutralen Begriff „Abteilungsleitung“. Sollte diese Möglichkeit einmal nicht bestehen, solle möglichst auf das substantivierte Partizip zurückgegriffen werden. Menschen an einer Universität werden beispielsweise schon lange nicht mehr als ‚Studenten‘ bezeichnet, sondern als „Studierende“.

Eine weitere Neuerung der vergangenen Monate ist die Einführung des Gender-Stern, der vor allem bei jungen Menschen sich immer größerer Beliebtheit freut, weswegen er bei Angeboten für jüngeres Publikum beibehalten werden kann. Generell aber hat Gniffke dazu eine andere Meinung: „Aber der Stern macht die Lektüre von Texten nicht gerade angenehmer.“ Auch fürchtet er, dass die Schreibweise weniger gut von Suchmaschinen wie Google gefunden werden kann. Von der gesprochenen Variante des Gender-Sterns sieht Gniffke dagegen gänzlich ab. Die Pause wirke künstlich und sei aus seiner Sicht dazu angetan, große Teile des Publikums zu irritieren. Trotz gendersensibler Sprache werde auch beim SWR der Weihnachtsmann der Weihnachtsmann bleiben.

Kurz-URL: qmde.de/123767
Finde ich...
super
schade
25 %
75 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Dienstag, 22. Dezember 2020nächster Artikel3 Quotengeheimnisse: Dunkle Stunden
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Leslie Jordan beim Hunker Down Radio
Schauspieler Leslie Jordan moderiert Hunker Down Radio. Via Apple Music Country können sich Hörer des Hunker Down Radio ab dem 28. Februar 2021 übe... » mehr

Werbung