TV-News

Zeit für Action: Til Schweiger gewinnt «Tatort»-Wahl

von   |  7 Kommentare

Das Publikum hat sehr wohl noch was für ihn übrig: Til Schweiger setzt sich diese Woche bei der «Tatort»-Wahl durch.

Genug gelacht: Ganze vier Mal hat sich bisher beim Publikumsvoting über die Jubiläums-«Tatort»-Wiederholungen ein humorvoller Fall durchgesetzt. Doch diese Woche wird es bleihaltig und explosiv: Am 2. August 2020 wird Das Erste auf Wunsch der «Tatort»-Fans den Krimi wiederholen, mit dem Til Schweiger seinen Einstand als «Tatort»-Ermittler feierte – «Tatort: Willkommen in Hamburg». Im März 2013 stellte der Film mit Schweiger, David Scheller, Jytte-Merle Böhrnsen und Fahri Yardım einen kurzlebigen Rekord auf: Mit 12,57 Millionen Fernsehenden war die Erstausstrahlung der gefragteste «Tatort» innerhalb von rund 20 Jahren. Kurz darauf schlug ein Fall aus Münster dieses Ergebnis.

Christian Alvart («Steig. Nicht. Aus!», «Abgeschnitten») inszenierte den Action-Krimi nach einem Drehbuch von Christoph Darnstädt («Abschnitt 40», «Der Kommissar und das Kind»). In unserer Kritik zum Film hieß es damals: "Der Krimi wirkt mit seinen stylischen, dunklen Bildern, der sehr aktiven Kamera und der im Hintergrund brodelnden Musik wie der Versuch, einen kassentauglichen US-Thriller in die deutsche Fernsehlandschaft zu übertragen. Schweigers „No Nonsense!“-Rolle (und die vom Kinostar gebotene Performance) passt in dieses Korsett, doch im Mittelteil wird dann doch zu viel deutsches Kriminaldrama beschworen."

Zur Auffrischung – darum geht es in Schweigers «Tatort»-Debüt: Während seines ersten Einsatzes für das Hamburger LKA stechen der eigenwillige Ermittler Nick Tschiller und sein Kollege Yalcin Gümer (Fahri Yardim) bei einer routinemäßigen Wohnungsüberprüfung in ein Wespennest. Die Wohnung entpuppt sich als Versteck für minderjährige Prostituierte, deren Zuhälter plötzlich vor der Tür stehen. Es kommt zu einer brutalen Schießerei, bei der drei Mitglieder des gefürchteten Astan-Clans getötet werden, mit dem die Hamburger Polizei offenbar eine Art Kiezfrieden geschlossen hat.

Kurz-URL: qmde.de/120280
Finde ich...
super
schade
40 %
60 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «Die Autodoktoren»nächster ArtikelABC-Gameshows: Neue Folgen, aber trotzdem weniger als drei Millionen Zuschauer
Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
31.07.2020 15:46 Uhr 1
Hätte ich nie gedacht, dass auch ein Til tatort es schaffen würde....
Mr. Cutty
31.07.2020 18:48 Uhr 2
Gut, da weiß ich was ich am Sonntag nicht schauen werde.
Kalinkax
31.07.2020 19:08 Uhr 3
ebenso und ich glaube auch nicht, dass die Wahl dem üblichen Zuschauer entspricht,

sprich: die ARD bringt die Tatorte, die am meisten im Gespräch waren und nicht die, die wirklich gewählt wurden
Kingsdale
31.07.2020 23:05 Uhr 4
Ich will einfach keinen nuschelden Kommisar sehen. Action hin oder her!
Sentinel2003
01.08.2020 09:11 Uhr 5
du mußt den ja nicht gucken.
Ricco
01.08.2020 10:14 Uhr 6
Immer diese Meckerei wegen dem Tatort!

Und trotzdem gucken wieder Millionen zu.

Dabei sind ja inzwischen fast alle Folgen schwach bis schlecht egal welche Ermittler am Werk sind ...
Neo
03.08.2020 18:56 Uhr 7

Es gibt Menschen, die sehen das anders.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Artemis Fowl»

Anlässlich des deutschen Disney+-Starts von «Artemis Fowl» verlost Quotenmeter.de zwei Fanpakete. » mehr


Surftipps

Martin Perkmann, Andreas Cisek & Chris Kaufmann veröffentlichen Song Sterne
Andreas Cisek, Martin Perkmann & Chris Kaufmann veröffentlichen Nachfolgesong "Sterne". Mit "Sterne" erscheint heute der zweite Song aus der gemein... » mehr

Werbung