Popcorn & Rollenwechsel

Das sehenswerte-Karrierekiller-Festival

von   |  6 Kommentare

Es gibt Filme, von denen sich manche der Beteiligten nie wieder erholt haben. Dabei sind manche dieser Filme durchaus sehenswert!

Die Kinos eröffnen wieder, aber was, wenn einem das Comeback-Programm nicht behagt oder man aus Vorsicht noch nicht ins Kino gehen mag? Nun, einen heimeligen Filmfest-Tipp haben wir noch: Wie wäre es, sich ein Wochenende frei zu nehmen und eine Reihe von Rückschlägen zu schauen, die zwar Karrieren zerstört haben, aber sehr wohl einen Blick verdienen?

Da wäre etwa der Mega-Flop der Mega-Flops: Das Westerndrama «Heaven's Gate», das die berufliche Laufbahn von Michael Cimino («Die durch die Hölle gehen») massiv beeinträchtigte, zum Zusammenbruch des legendären Studios United Artists führte und oftmals als der Grund bezeichnet wird, weshalb die Ära des New Hollywood endete. Der kommerzielle Rückschlag, der von Cimino für eine Laufzeit von mehr als 200 Minuten entworfen wurde und nach massiven Problemen hinter den Kulissen als knapp 150-minütiges Stückwerk ins Kino gelangt ist, machte zudem Kris Kristofferson vom Star zum Hollywood-Buh-Mann.

Mittlerweile wird «Heaven's Gate» als Klassiker gehandelt – schon vor Veröffentlichung des Director's Cut erarbeitete er sich einen Ruf als verkanntes Juwel, nunmehr wird dieser Status kaum noch hinterfragt. Später, verdienter Ruhm! Wer aber statt Ciminos minutiöser, realistischer und deprimierender Darstellung des Wilden Westens, der dennoch eine soghafte Schönhheit innewohnt, in eine spekulative, wilde Zukunft reisen will, kann sich auf «Titan A.E.» stürzen. Der Sci-Fi-Zeichentrickfilm beendete die Karriere der Zeichentricklegende Don Bluth – und der verantwortete immerhin solche Erfolge wie «Anastasia» und «Feivel, der Mauswanderer».

«Titan A.E.» hat zwar einige uninspiriert geschriebene Figuren und einen schwammigen Grundkonflikt, dessen ungeachtet lebt der Film von interessanten, ausgeklügelten Designs und einem fesselnden Finale – wahrlich kein Geniestreich, aber zugleich viel zu gut, als dass er ein Karrierekiller sein dürfte. Und zudem ist er nun, 20 Jahre später, ein spannender Blick zurück, wo sich das Animationsmedium hätte tonal und visuell hin entwickeln können, wären dieser Film und die Disney-Produktionen «Atlantis» und «Der Schatzplanet» größere Erfolge gewesen.

Ähnlich ratlos lässt es mich zurück, dass «Ishtar» tatsächlich Elaine Mays letzte fiktionale Regiearbeit ist – die «Pferdewechsel in der Hochzeitsnacht»-Regisseurin hätte mehr verdient gehabt, zumal ]«Ishtar» ein detailverliebt inszenierter, liebevoller und gewitzter Filmspaß über zwei Versager ist, die aber mit Kauzigkeit bestechen. Aber May ist längst nicht die einzige fähige Filmschaffende, der ein einziger kommerzieller Misserfolg weitere Chancen verbaut. Und manchmal killt solch ein Flop auch jeglichen Antrieb eines Filmschaffenden.

Denn was heute ja viele vergessen: «Es war einmal in Amerika» war ein derartiger kommerzieller Rückschlag, dass Sergio Leone daraufhin keine Motivation mehr verspürte, auf den Regiestuhl zurückzukehren. Wer weiß, was er sonst als abschließendes Spätwerk noch abgeliefert hätte …

Fünf Jahre nach Veröffentlichung seines nunmehr als Klassiker verehrten Kriminalepos verstarb die Regielegende. Und wenn noch Zeit von eurem geplanten Filmwochenende übrig bleibt: Der Direktvergleich zwischen der verstümmelten US-Kinofassung, der europäischen Kinofassung und der restaurierten Version mit rund 250 Minuten Laufzeit killt fast einen halben Tag!

Kurz-URL: qmde.de/118760
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelGEO Television: Doku über Ausnahme-Basketball Rodman geplantnächster ArtikelDwayne Johnsons «The Titan Games» legen zu
Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
Nr27
03.06.2020 12:07 Uhr 1
"Ishtar" habe ich nicht gesehen (und werde ich wohl auch nie), aber "Heaven's Gate" und "Titan A.E." sind wirklich gut - und "Es war einmal in Amerika" ist sogar einer der besten Filme aller Zeiten!
Sid
05.06.2020 15:53 Uhr 2


Darf ich fragen, weshalb?
Nr27
05.06.2020 18:12 Uhr 3


Naja, 4,4 Punkte bei der IMDb und 38% bei Rotten Tomatoes finde ich nicht sehr verlockend und die Prämisse klingt zwar nicht uninteressant, schreit aber auch nicht unbedingt nach "muß ich sehen!". Wenn die Kinopause noch deutlich länger anhalten würde und ich zufällig irgendwo auf den Film stoßen würde, würde ich ihm vielleicht eine Chance geben (auf diese Weise habe ich mir beispielsweise zuletzt "Das Zeiträtsel" bei Disney+ angeschaut, den ich ohne Corona wahrscheinlich nie gesehen hätte - ich war dann auch nur mittelmäßig angetan), aber so gibt es definitiv zu viele andere Film- und Serien-Sachen auf meiner ellenlangen Watchlist ...
Sentinel2003
05.06.2020 18:16 Uhr 4
Richtest du dich denn IMMER nach total schlechten Kritiken, wenn du eigentlich Bedürfnis nach Film A, B oder C hast??
Sid
05.06.2020 19:06 Uhr 5


"Ishtar" bekommt ja eine langsame, aber stetige Welle an Neubetrachtungen - aber er war halt so lange so sehr die abfällige Pointe, dass mich zumindest das IMDb-Rating dennoch nicht überrascht.



Und: "Das Zeiträtsel" ist wirklich mies.
Nr27
06.06.2020 17:59 Uhr 6


Meinst du mich? Falls ja: Es gibt in der Tat ein gewisses Niveau bei IMDB, Rotten Tomatoes und Metacritic, bei dem mir die Erfahrung gezeigt hat, daß eine Unterschreitung in den meisten Fällen tatsächlich einen auch in meinen Augen schlechten/mittelmäßigen/langweiligen Film bedeutet. Dieses Niveau ist aber durchaus von Genre zu Genre unterschiedlich (Komödien und Nicht-Arthouse-Horrorfilme beispielsweise schneiden bei diesen Durchschnittsbewertungen meiner Ansicht nach deutlich schlechter ab als etwa Dramen, Biopics oder Historienfilme) und natürlich spielen in meine Entscheidung auch die Prämisse sowie Regisseur, Autor und/oder Schauspieler mit hinein sowie mitunter das Urteil bestimmter Kritiker, mit deren Geschmack ich oft übereinstimme. Und bei Bedarf noch ein paar weitere Elemente. Das Ganze ist also ziemlich komplex. :)

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Heute vor 30 Jahren startete der Boykott der Musik von k.d. lang
Am 27 Juni 1990 ist KRVN in Lexington, Nebraska, die erste Radiostation, die k.d. langs Music aus dem Programm nimmt Aktuell ist es in ein aktuelle... » mehr

Werbung