US-Quoten

«The Voice» zum Finale im Aufwind

von

Ohne «9-1-1» als Konkurrenz und mit den finalen Performances verbesserte sich die NBC-Show sowohl in Reichweite als auch Rating.

Insgesamt hat die aktuell 18. Staffel von «The Voice» in den vergangenen Wochen ordentlich nachgelassen. Vor allem in der klassischen Zielgruppe ist das Rating seit Ende April mit den improvisierten Corona-Liveshows auf hohem Niveau eingebrochen. Holte die erste Hälfte der Staffel, die allerdings traditionell auch immer etwas stärker läuft, noch konstant mindestens ein Zielgruppen-Rating von 1,5 Prozent. So bewegte man sich zuletzt “nur noch” um ein Prozent. Das änderte sich auch mit den finalen Top-5-Performances nicht. Mit 1,1 Prozent Rating blieb die Show im externen Vergleich dafür immer noch das gefragteste Programm in der werberelevanten Gruppe am Abend. Im Vergleich zur Vorwoche, als man noch mit «9-1-1» konkurrierte verbesserte sich die NBC-Show um 0,1 Prozentpunkte. Insgesamt schalteten 7,56 Millionen Zuschauer ein, über eine Viertelmillion mehr als vor acht tagen. Im Anschluss präsentierte sich «Songland» mit 0,7 Prozent bei den 18- bis 49-Jährigen und vier Millionen Zusehern weiter stark.

Bei ABC erzielte «The Bachelor Presents: Listen to Your Heart» weiter solide 0,6 Prozent beim werberelevanten Publikum und blieb beim Gesamtpublikum mit knapp drei Millionen Zuschauern etwas blass. Für «The Baker and the Beauty» lief es ab 22 Uhr deutlich schlechter. Die Adaption des israelischen Originals kam nur noch auf 0,4 Prozent bei den 18- bis 49-Jährigen. Die Gesamtzuschauerzahl sank auf 2,29 Millionen. CBS zeigte am Montagabend nur Wiederholungen. «The Neighborhood» machte davon zu Beginn der Primetime noch die beste Figur und sicherte sich gute 0,6 Prozent Rating in der klassischen Zielgruppe. «Bob Hearts Abishola» kam danach noch auf 0,5 und «All Rise» sowie «Bull» nur noch auf 0,4 Prozent. Die Reichweiten pendelten sich zwischen 4,87 und 3,36 Millionen ein, wobei «All Rise» zwischendurch am wenigsten Zuschauer überzeugen konnte.

Nach dem Staffelfinale von «9-1-1» vergangenen Montag, gab es nun nur eine Wiederholung von «The Masked Singer» zu sehen. Die alte Ausgabe schnitt demnach wie zu erwarten nicht besonders stark ab. Nur etwas weniger als zwei Millionen Zuschauer ließen sich für die Gesangsshow begeistern. In der klassischen Zielgruppe wurden 0,4 Prozent Rating generiert. Für The CW war mit «Penn & Teller: Try This at Home» zunächst noch 0,2 Prozent bei den 18- bis 49-Jährigen drin. «Roswell, New Mexico» erreichte im Anschluss nur noch 0,1 Prozent. Die Reichweite fiel von 0,84 auf 0,62 Millionen Zuschauer.

Kurz-URL: qmde.de/118474
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelGenug der schlechten Quoten? Pause für «Marco Schreyl»nächster Artikel«Big Brother» ist vorbei, die Enttäuschung ist groß – doch lief die Sendung wirklich schwächer als zu erwarten war?
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Als Garth Brooks einen neuen Rekord mit Double Live aufstellte
"Double Live" von Garth Brooks ist das erfolgreichste Live-Album in der Musikgeschichte der Vereinigten Staaten. Garth Brooks, der Country-Supersta... » mehr

Werbung