US-Fernsehen

Lifetime startet virtuelle «Dance Moms»-Serie

von

Durch die Corona-Pandemie ist der Sender erfinderisch und setzt das Format virtuell um.

Nach acht Staffeln mit insgesamt 224 Episoden muss der Unterhaltungssender Lifetime seine Reality-Show «Dance Moms» umbauen. Die Produktion von Collins Avenue Entertainment wird nicht mehr in Los Angeles produziert, sondern virtuell. Der Sender nennt das Projekt «Dance Moms: Abby’s Virtual Dance Off». Als Moderatorin wird weiterhin Abby Lee Miller fungieren.

„Ich sehe alle da draußen, wie sie in ihren Wohnzimmern tanzen“, sagte Miller in einem Online-Video. „Nun reichen Sie sich zu «Abby’s virtuellem Dance Off» auf Lebenszeit ein.“ In jeder Episode werden ausgewählte Videos aufgeführt, die Miller selbst beurteilen wird. Außerdem wird sie mit den Gewinnern skypen.

„Unser Publikum braucht mehr denn je die vertrauten Gesichter, die es liebt, und angesichts der explosionsartigem Zunahme von Menschen, die ihre Tanzschritte filmen, bietet «Abby’s Virtual Dance Off» uns die Gelegenheit, einige der talentiertesten Tänzerinnen und Tänzer im Fernsehen in den Vordergrund zu rücken“, teilte Gena Mc Carty mit, die den Posten Executive Vice President, Unscripted Development and Programming bei Lifetime hat.

Kurz-URL: qmde.de/117761
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRyan Hurst steigt bei Hulus «Mysterious Benedict Society» einnächster ArtikelNetflix besorgt sich noch einmal eine Milliarde US-Dollar
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Reba McEntire dreht zwei neue Lifetime-Filme
Reba McEntire darf sich über ein Comeback bei Lifetime. Bestätigt sind bisher zwei Filme mit Reba McEntire, wobei einer davon wohl bereits im Herbs... » mehr

Werbung