Die Zehn

Die 10 besten Filme des Jahres 2019

von   |  8 Kommentare

Von dramatischen Erkenntnissen über kurzweilige Gesellschaftssatire bis hin zu epochaler Unterhaltung und kunstvollem Grauen: Diese zehn Filme muss man laut der Quotenmeter.de-Kinoredaktion gesehen haben!

Seite 2
Platz 5: «Avengers || Endgame»
Die Brüder Joe & Anthony Russo führen ihren Superhelden-Actionritt «Avengers | Infinity War» mit einem Popcorn-Epos fort, wie man es nie zuvor gesehen hat: Wir beginnen die Geschichte mit niedergeschlagenen, besiegten Heldinnen und Helden, die nicht weiter wissen. Wir sehen das große Figurenensemble, das von einem fantastischen Cast verkörpert wird, wie es höchst unterschiedlich mit seiner Niederlage umgeht. Und dann ackert sich «Avengers || Endgame» Schritt für Schritt hin zu einer konsequenten, fantastischen Lösung. Auf dem Weg dorthin gibt es ein clever konstruiertes Wiedersehen mit alten Bekannten aus dem Marvel Cinematic Universe, einen herrlich-seltsamen Heist und ein gigantisches Action-Finale. Ein Glanzstück des Mega-Budget-Blockbusterkinos.

Platz 4: «Hustlers»
Regisseurin und Autorin Lorene Scafaria lieferte mit «Hustlers» den klügsten, originellsten und besten Crime-Film des Jahres ab! «Hustlers» erzählt die unfassbare, doch wahre Geschichte einer Gruppe von Stripperinnen, die nach dem großen Finanzcrash der 2000er-Jahre das Recht auf gewiefte, dubiose, aber beeindruckende Weise selber in die Hand nehmen, und die Männer abzocken, die zuvor die Weltwirtschaft abgezockt haben. Mit einer starken Constance Wu in der Hauptrolle und einer atemberaubenden Jennifer Lopez als Co-Hauptdarstellerin, einer spannenden Erzählweise und scharfer Beobachtungsgabe setzt «Hustlers» im Gangsterkino eine unvergessliche Marke.

Platz 3: «Midsommar»
Noch ein kunstvoller, extrem pechschwarzer Horrorfilm eines Regisseurs, der auf sein gefeiertes Debüt eine Geschichte mit großer Sogwirkung folgen lässt: «Hereditary»-Macher Ari Aster entführt uns in eine Kommune, die rund ums Mittsommerfest erschreckende Traditionen pflegt – und eine Gruppe amerikanischer Besucher steckt mittendrin. Bereichert mit vielen versteckten, unterschwelligen visuellen und klanglichen Grauen, bedrückenden Vorausdeutungen und hypnotischer Kameraarbeit ist bereits ein fesselnder Film – doch dann ist da noch Hauptdarstellerin Florence Pugh, die eine markerschütternd starke Darbietung abliefert.

Platz 2: «Porträt einer jungen Frau in Flammen»
Céline Sciammas Drama «Porträt einer jungen Frau in Flammen» erzählt auf sanfter, wortkarger Weise von einer Malerin (Noémie Merlant), die im 18. Jahrhundert damit beauftragt wird, im Geheimen das Hochzeitsporträt einer adeligen Frau (Adèle Haenel) zu malen. Die beiden Frauen entwickeln eine große, innige Zuneigung zueinander, doch ihre Zeit miteinander ist beschränkt … Malerisch fotografiert und mit großer, subtiler Sinnlichkeit ausgestattet, ist «Porträt einer jungen Frau in Flammen» ein kunstvoller, betörend schöner Film, der zudem über den Akt der künstlerischen Repräsentation sinniert sowie über das schwierige Verhältnis zwischen Passionskunst und Auftragsarbeit.



Platz 1: «The Favourite – Intrigen und Irrsinn»
Urkomisch, perfekt ausstaffiert und eine begnadet gespielte Auseinandersetzung mit Genderrollen, sexueller Identität und Machtkämpfen: «The Killing of a Sacred Deer»-Regisseur Giorgos Lanthimos stürzt sich ins Genre des Kostümfilms und verleiht ihm den schnippischen, peppigen Dialogwitz eines «Girls Club». Das Ergebnis ist ungeheuerlich unterhaltsam, ein herrlicher Showcase für die zentralen Darstellerinnen Emma Stone, Rachel Weisz und Olivia Colman und eine gepfefferte Darstellung brutaler Ränkespiele im Adelssystem des frühen 18. Jahrhunderts – sowie unser Top-Film des Jahres 2019!

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/114750
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRomanadaption «Eine wie Alaska» landet bei joyn Plus+nächster Artikel«Flirty Dancing» trotz Wiederholungen sehr schwach
Es gibt 8 Kommentare zum Artikel
Nr27
02.01.2020 19:13 Uhr 1
Da gibt es zu meiner persönlichen Liste wieder einige Überschneidungen, aber auch ein paar erhebliche Abweichungen. Meine Top 10:



1. The Favourite

2. John Wick: Kapitel 3

3. Marriage Story

4. Zombieland: Doppelt hält besser

5. Leid und Herrlichkeit

6. Avengers: Endgame

7. Once Upon a Time in ... Hollywood

8. Doctor Sleeps Erwachen

9. Long Shot

10. Star Wars Episode IX und Penguin Highway (kann mich nicht entscheiden)



"Midsommar", "Hustlers" und "Das schönste Paar" habe ich (zumindest im Fall der ersten beiden: noch) nicht gesehen. Die drei großen Indie-Darlings landen bei mir etwas weiter hinten: "Der Leuchtturm" auf der 19, "Porträt einer jungen Frau in Flammen" auf der 23 und bei "Parasite" verstehe ich nicht, was alle in dem sehen. Bester deutscher Film des Jahres war für mich "Traumfabrik" (insgesamt auf der 20), das dürfte Sid freuen ...



Adam Driver ist bei mir übrigens dreifach in den Top 12 vertreten (Platz 12 ist "The Report"), Emma Stone (1 und 4) und Scarlett Johansson (3 und 6) können sich aber auch nicht beschweren. :D
kauai
02.01.2020 20:33 Uhr 2
Ich hab keinen der Filme gesehen und einzig Hustlers klingt recht spannend. Den werde ich mir bei Sky geben wenn er dort irgendwann läuft. Da ich im Jahr 2019 ganze 3 Mal im Kino war, würde ich nicht Mal eine Top 5 zusammen bekommen, Geschweige denn eine Top 10.......
Sentinel2003
02.01.2020 22:39 Uhr 3
auch ich habe nicht einen film von dieser liste gesehen...
Sid
03.01.2020 13:38 Uhr 4


Viele FIlme dabei, die ich auch super finde. "Zombieland 2" so weit oben überrascht mich (freut mich aber für ihn, mag ihn mehr als das Original). Dass wer "SW IX" auf der Zehn haben kann, mag man nach ein paar Wochen Internet gar nicht mehr glauben. :)




Bei "Parasite" wirst du auf Herz-Ebene von Antje und mir durchaus Zustimmung erhalten: Er ist wirklich sehr gut gemacht, aber weite Teile des Internets tun so, als hätte er die Konzepte Satire und Genremischungen erfunden. Auf Kopf-Ebene greift er, dem Über-Hype zum Trotz, so gut geschliffen ineinander, dass er mMn einfach in solch eine "Leute, wir finden, das MÜSST ihr sehen"-Liste reingehört.




Vielleicht haben wir dich ja angespornt, ein paar Titel auf die Nachholliste zu packen. :slightly_smiling_face:
Nr27
03.01.2020 16:47 Uhr 5


Wenn mich eine Komödie (wie auch "Long Shot") durchgehend blendend unterhält und zum Lachen bringt, dann braucht sie auch keine ausgeklügelte Story oder revolutionäre Neuerungen zu beinhalten, um in meine Bestenliste zu kommen. Ich liebe das Hauptfiguren-Quartett einfach, die Neuzugänge empfinde ich fast ausnahmslos als Bereicherung (nur Berkeley scheint mir eher überflüssig), es gibt viele witzige Einfälle (Zombiekill des Jahrhunderts ...) und vor allem darf Woody Harrelson endlich mal wieder so richtig die Sau rauslassen. Was mehr kann man wollen? :D Ist natürlich kein klassischer "Kritikerfilm", aber ich bin ja auch kein klassischer Kritiker. ;)



Und bei "Star Wars" gibt es zwar auch für mich einiges zu bemängeln und er ist unterm Strich sicherlich der schwächste Film der neuen Trilogie - aber alles in allem hat er mich trotzdem richtig gut unterhalten und mir einen einigermaßen runden Abschluß der Skywalker-Saga geboten.






Ich gestehe ja gerne zu, daß der Milieustudien-Teil von "Parasite" sehr gut gelungen ist und die Schauspieler tolle Arbeit leisten - aber die eigentliche Handlung fand ich trotz der zahlreichen Wendungen mitsamt Genrewechseln wenig aufregend, phasenweise sogar langweilig. Wobei ich zugeben muß, daß ich fast alle Bong-Filme ("The Host", "Mother", "Memories of Murder") zwar ganz gut finde, aber doch deutlich schwächer als ihren Ruf. Nur "Snowpiercer" hat mich ziemlich begeistert.



Bei "Porträt einer jungen Frau in Flammen" ging es mir übrigens auf höherem Niveau ähnlich wie bei "Parasite": Intellektuell kann ich die vielen Stärken des Films vollkommen nachvollziehen und wertschätzen, aber irgendwie hat er mich (im Gegensatz zu beispielsweise "Marriage Story") emotional einfach nicht so sehr gepackt wie es hätte der Fall sein sollen ...
Sid
05.01.2020 17:36 Uhr 6


Absolut nachvollziehbar, stehe ich dahinter: Es soll halt gut sein, ob nun gut ernst oder gut lustig, ist gleich. Meine Nachfrage war daher nicht abschätzig gemeint, sondern einfach nur: Oh, hatte ich nicht auf der Rechnung.




Wuhu! "Snowpiercer"! *jubelt*
troubled
06.01.2020 11:05 Uhr 7
Ich muss ja gestehen, das ich aus diesen Top 10 gerade mal einen Film gesehen habe, und es da nicht wenige Titel gibt, von denen ich nicht mal etwas gehört habe dieses Jahr.



Aber ich komme um folgende Frage nicht umher, auch wenn mir bewusst ist, das Geschmäcker und Meinungen von Grund auf verschieden sind: Fehlt nicht irgendwo die Erwähnung von "Joker"? das war für mich von den Filmen, die ich erblicken durfte, mit großem Abstand der beste im Jahr 2019.
Nr27
07.01.2020 18:24 Uhr 8


Hatte ich schon so verstanden, ich wollte nur trotzdem kurz meine Gründe ausführen.






"Joker" belegt bei mir Platz 14 - hat mir besser gefallen als erwartet (nach dem ersten Trailer befürchtete ich viele Fremdschäm-Momente, die ich gar nicht leiden kann - war dann zum Glück halb so wild), aber für die Top 10 war mir der Kern der Handlung doch etwas zu simpel gestrickt, außerdem fand ich die Nebenfiguren zu schwach ausgearbeitet. Trotzdem ein starker Film, keine Frage. Sid fand ihn aber nicht so toll, wenn mich die Erinnerung nicht trügt ...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung