Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Trend Factual Entertainment – Was steckt hinter dem Genre-Boom?

von   |  1 Kommentar

Factual-Entertainment-Sendungen kennzeichneten zuletzt weltweit die meistverkauften Formate. Doch welche Sendungen verbergen sich hinter dem Begriff und wo laufen sie in Deutschland?

Zum Factual-Boom

Der internationale Dienstleister K7 Media trug einem Report die TV-Trends der vergangenen Jahre zusammen. Der zeigte: Factual-Entertainment-Formate zählen gerade in den vergangenen Jahren zu den meistverkauften Sendungen international. Kein anderes Genre brachte im vergangenen Jahr Produktionen hervor, die sich häufiger verkauften.
TV-Begrifflichkeiten zu durchschauen gestaltet sich nicht immer einfach, gerade weil immer öfter Anglizismen in den Sprachgebrauch einfließen. Reality-Competitions, Makeover-Formate oder Physical Game-Shows waren einige der Stichworte, die beispielsweise in den vergangenen Jahren immer wieder in Fachgesprächen herumgeisterten. Das neueste Sprachungetüm, das plötzlich in aller Munde ist, lautet ‚Factual Entertainment‘. Darunter mag sich der Durchschnittsbürger zunächst wenig vorstellen können, doch es lohnt, vor allem für Fernsehschaffende, sich mit diesem TV-Genre auseinanderzusetzen, denn diese Programmfarbe ist mittlerweile die beliebteste überhaupt im internationalen TV-Markt.

Begrifflichkeit und internationale Verkäufe


Factual Entertainment ist ein Genre, das im Grunde recht breit gefächert ist und meint in erster Linie nicht-fiktionale Formate, die echte Ereignisse oder Menschen dokumentieren. Ausklammern muss man deshalb die Mehrzahl aller Doku-Soaps oder sogar Pseudo-Doku-Soaps, die häufig nach einem Drehbuch arbeiten. Tatsächlich sind Factual-Formate Dokumentationen näher. Spielarten lauten ‚observational documentary‘ (beobachtende Dokumentationen), Doku-Dramen oder teilweise sogar Reality-Sendungen. Tatsächlich stellen Factual-Entertainment-Formate nicht nur das am stärksten wachsende Genre in der internationalen TV-Landschaft dar, sie gehören auch schon zu den Sendungen, die im Programm vieler Sender den meisten Raum einnehmen.

Doch welche Formate darf man nun wirklich als Factual-Entertainment-Sendungen verstehen? Hier lohnt ein Blick auf die Shows, die dem Genre gerade in den vergangenen Jahren zu großem Wachstum verhalfen. Dazu zählt das international von Warner Bros. TV vertriebene «First Dates», «Kiss, Bang, Love» von Red Arrow und «Hochzeit auf den ersten Blick» (im Original: «Married at First Sight» – ebenfalls von Red Arrow. Auch Deutschland verhilft dem Genre also zum Wachstum: alle der genannten Sendungen liefen hierzulande bereits und die Produktionen von Red Arrow, einem Tochterunternehmen der ProSiebenSat.1-Gruppe, stammen sogar aus Deutschland.

Dating und ältere Generationen im Factual-Fokus


Wie sich anhand der genannten Formate bereits ablesen lässt, drehen sich viele der beliebten Factual-Entertainment-Formate um Dating oder Beziehungen. Ein weiteres Sub-Genre des Factual Entertainment befasst sich aber auch immer öfter mit älteren Generationen, was sich auch im deutschen Fernsehprogramm wiederspiegelt: Das ZDF sendete beispielsweise «Mit 80 Jahren um die Welt», Kai Pflaume forderte von über 100-Jährigen zuletzt «Zeig mir Deine Welt». VOX zeigte im Februar jüngst mit «Wir sind klein und ihr seid alt» ein Generationenprojekt mit Kindern und Senioren an. Sogar «Bares für Rares» kann zu Factual-Entertainment, teilweise sogar zu einem Sub-Genre mit betagteren Protagonisten gezählt werden. Sat.1‘ «Hotel Herzklopfen – Spät verliebt!» mixte sogar die Programmfarben Dating und ältere Generation.

Ein Grund dafür, warum derlei Sendungen so erfolgreich sind, ist die Bedienung universeller Themen, mit denen sich jeder identifizieren kann. Gerade in Deutschland ist das Wachstum von Formaten mit älteren Protagonisten wohl aber auch dem demografischen Wandel geschuldet. Denn das Durchschnittsalter wächst weiter. Obwohl Privatsender wie RTL, Sat.1, ProSieben oder VOX vorrangig 14- bis 49-Jährige ansprechen wollen, liegt das Durchschnittsalter ihrer Zuschauer im Schnitt tatsächlich meist zwischen 40 und 55 Jahren – und es wird weiter steigen. Auch in Talent-Shows erhalten Senioren immer öfter Einzug. Beispiele sind «The Voice Senior» oder das in den USA gestartete «Little Big Shots: Forever Young» von Warner Bros. TV.

Wer bei boomenden Dating-Formaten aus dem Factual-Bereich nun auch an «Der Bachelor» oder «Bauer sucht Frau» denkt, ist auf dem Holzweg. Weder gehören diese (Scripted?) Reality-Formate zum Genre Factual Entertainment, noch waren es die Sendungen, die sich in den vergangenen Jahren besonders gut verkauften. Stattdessen liegt der Fokus auf herzerwärmenden, unverfälschten Begegnungen, die es den Zuschauern erlauben, in die porträtierten Personen zu investieren. Hier soll tatsächlich Liebe gefunden und kein künstlicher Konflikt vom Zaun gebrochen werden.

Internationales Wachstum und VOX als Factual-Vorreiter


Noch immer nicht überzeugt vom Factual-Entertainment-Boom? Ein Blick auf die Statistik der international verkauften Formate seit 2010 ist empfehlenswert. In 27 Ländern, die seitdem über 20 Produktionen aus dem Ausland erstanden, taucht Factual Entertainment im Hinblick auf die beliebtesten Genres in den Top Drei von 12 Märkten zwar gar nicht auf, in den großen dafür aber ohne Ausnahme. Während sich beispielsweise in Russland, Vietnam, in Thailand, der Slowakei oder Brasilien andere Genres besser verkauften, liegt Factual Entertainment der Sorte Dating in Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Spanien, Frankreich, Dänemark, Australien, Norwegen, den USA, Finnland, Schweden, Italien und in Kanada auf Rang eins.

Wenn Factual Entertainment wirklich gerade im vergangenen Jahr so boomte, wer macht sich dann im deutschen Fernsehen vor allem um Factual Entertainment-Formate verdient. Die Antwortet lautet: VOX. Neben den bereits erwähnten «First Dates» und «Wir sind klein und ihr seid alt», stießen in der laufenden Saison einige neue Factual-Formate hinzu. Auf das bereits etablierte «6 Mütter» folgte beispielsweise die Sendung «7 Töchter». Weitere Titel der aktuellen Saison lauten «Die geheimnisvolle Welt der Kinder», «Unsere Schule», «Eine Nacht mit dem Ex» oder «Ich, einfach unvermittelbar». Es wird spannend sein zu sehen, ob der Factual-Trend auch auf andere Sender stärker übergreift oder ob er bald wieder in der Versenkung verschwindet. Denn die bereits gestarteten VOX-Formate wurden nicht ausnahmslos durch starke Marktanteile auffällig.

Kurz-URL: qmde.de/108021
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWieso setzte Wikipedia aus?nächster ArtikelNeue Krimiserie «Watzmann ermittelt» im Vorabendprogramm des Ersten
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Familie Tschiep
21.03.2019 13:36 Uhr 1
Factual Entertainment, was für ein merkwürdiger Begriff.

Die Formate haben eine kürzere Laufzeit, die meisten schaffen es wahrscheinlich oft nicht auf mehr als 5 Staffeln. Quiz und Castingformate sind extrem langlebig, deswegen besteht da nicht so ein Bedarf an neuen Produktionen. Das gleiche gilt für reine Sportshows, sie laufen sich schneller tot.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Sturgill Simpson im Januar 2020 für zwei Konzerte zurück in Deutschland
Sturgill Simpson kommt im Rahmen seiner Europa-Tournee für zwei Konzerte nach Berlin und Hamburg Auf seiner neuntägigen Tournee wird der Grammy-Gew... » mehr

Werbung