Vermischtes

Ärger für «Pastewka»: BLM will Episode verbieten

von

Die achte Staffel von «Pastewka» könnte um eine Folge gekürzt werden: Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien will eine Episode aufgrund des Schleichwerbeverdachts verbieten.

Déjà-vu

Schon 2005 rief «Pastewka» die Medienhüter auf den Plan: Damals untersuchte die Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK), ob Staffel eins der damals bei Sat.1 beheimateten Serie Schleichwerbung für Burger King und die Deutsche Post gemacht hat.
Mit einiger Verzögerung gerät die achte Staffel der Comedyserie «Pastewka» in medienrechtlichen Ärger: Wenige Tage vor Veröffentlichung der neunten Season gibt die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) bekannt, dass sie in einer Episode der 2018 veröffentlichten Staffel einen Verstoß gegen den Rundfunkstaatsvertrag erkennt. Folge vier, «Das Lied von Hals und Nase», sei voller Schleichwerbung und müsse mit sofortiger Wirkung aus dem Programm des Streaminganbieters Amazon genommen werden, für den sie produziert wurde. Anstoß nimmt die BLM an der Prominenz des Elektromarktes MediaMarkt. Die Folge sei "von häufigen und intensiven Darstellungen und Erwähnungen geprägt, die nicht programmlich-dramaturgisch begründbar sind".

Amazon hat allerdings ein Widerspruchsrecht und hat die Episode bislang auch nicht aus seinem Streamingangebot genommen. Sollte der Widerspruch seitens der Gerichte abgelehnt werden, müsste die Amazon Instant Video Germany GmbH die Folge jedoch (zumindest in der aktuell existierenden Fassung) dauerhaft aus dem VOD-Angebot nehmen, da dieser als audiovisueller Mediendienst dem Rundfunkstaatsvertrag untersteht, selbst wenn Amazon Prime Video nicht linear ist. Die DVD- und Blu-ray-Sets der achten «Pastewka»-Staffel dagegen dürften logischerweise weiter auch mit der beanstandeten Folge vertrieben werden. Fans der Serie sollten also überlegen, ob sie nicht bei Gelegenheit ein Exemplar in den Warenkorb legen sollten.

Schon nach Veröffentlichung der ersten Amazon-Season von «Pastewka» kritisierten Anfang 2018 einige Fans und Medienbeobachter den Umgang der Season mit Markenprodukten – und insbesondere die Prägnanz der Marke MediaMarkt. Während es damals seitens Amazon und der Produktionsfirma Brainpool hieß, man habe dem Elektronikmarkt bloß eine übliche Miete dafür gezahlt, eine seiner Filialen als Drehort zu verwenden, und sei daher rechtlich im Reinen, erläuterte Cornelia Holsten, die Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, im Februar 2018 bei 'Horizont': "Die Media-Markt-Integration würden wir wahrscheinlich als ungekennzeichnete Produktplatzierung werten, im schlimmsten Fall als Schleichwerbung. Eine ungekennzeichnete Produktplatzierung liegt vor, wenn gegen Entgelt oder eine sonstige Gegenleistung Produkte oder Dienstleistungen werblich platziert wurden und dies nicht kenntlich gemacht wurde."

Kurz-URL: qmde.de/106666
Finde ich...
super
schade
32 %
68 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelZu Ostern: History beleuchtet Jesus aus mehreren Blickwinkelnnächster ArtikelRTL II schmeißt seine Klone aus dem Programm
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Happy Deathday 2U»

Zum Kinostart der heiß erwarteten Fortsetzung «Happy Deathday 2U» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Kris Kristofferson & The Strangers live in Deutschland und in der Schweiz
Kris Kristofferson live mit The Strangers auf Tournee. Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson gibt im Juni 2019 vier e... » mehr

Werbung