Vermischtes

Amazons Zukunft: Neue Serien und eine ungewöhnliche «Transparent»-Finalstaffel

von

Amazon-Studios-Chefin Jennifer Salke spricht darüber, dass «Transparent» zum Finale einen auf «House of Cards» macht. Darüber hinaus kündigt sie sogleich drei neue Serien an.

Nachdem Kevin Spacey in Hollywood in Ungnade gefallen ist, beschloss Netflix, die auf ihn ausgerichtete Politthrillerserie «House of Cards»  ohne ihn abzuschließen. Eben dieses Vorgehen wiederholt Amazon mit «Transparent»: Die Serie mit Jeffrey Tambor in der Rolle der Transfrau Maura wird in Staffel fünf ohne ihre Hauptfigur sowie deren Darsteller weitermachen. Diese fünfte Staffel wird zugleich die Finalseason der Serie sein. Im Rahmen der TCA-Pressetour sprach Amazon-Studios-Chefin Jennifer Salke erstmals ausführlich darüber, wie es ist, die Serie fortzuführen, nachdem Tambor gefeuert wurde, weil ihm die Ensemblemitglieder Van Barnes und Trace Lysette Belästigung vorgeworfen haben.

Demnach habe man beschlossen, "das zu tun, was wir für richtig halten", weshalb Amazon und Serienschöpferin Jill Soloway sich bei der Entwicklung der finalen Staffel Zeit gelassen hätten, damit die Serienfans "den Abschluss erhalten, auf den sie gewartet und den sie verdient haben." Eine sofortige Absetzung hätte also nie zur Diskussion gestanden. Der inhaltliche Plan, wie es ohne Maura und Tambor weitergehen wird, stünde mittlerweile und werde in wenigen Wochen endlich enthüllt.

Darüber hinaus kündigte Salke drei neue Serien an. So wird der Roman «The Expatriates» als Dramaserie adaptiert. Nicole Kidman und Per Saari produzieren über ihr gemeinsames Label Blossom Films, das Drehbuch verfasst Alice Bell. In der Serie geht es um eine Gruppe von Außenseiterinnen in Hongkong, die sich durch Familienprobleme beißen müssen. Zudem wird ein Porträt der wohlhabenden Stadt gezeichnet, in der Freundschaften als Seltenheit gelten. Von «The Office»-Macher Greg Daniels stammt derweil eine halbstündige Sci-Fi-Comedyserie namens «Upload».

«Upload» dreht sich um ein «Black Mirror»-Fans bekanntes Konzept: Im Jahr 2033 wird eine Methode entwickelt, die es Menschen ermöglicht, nach ihrem Tod ihr Bewusstsein in eine digitale Simulation zu laden. In der Welt von «Upload» gibt es zudem Hostessen, die frisch ins digitale Jenseits beförderte Menschen begleiten, damit sie sich schneller an ihr neues Leben gewöhnen. Zudem bringt Lena Waithe («Dear White People») eine neue Horror-Anthologieserie zu Amazon. Diese hört auf den Titel «Them» und wurde bereits für zwei Staffeln bestätigt. In der ersten, «Covenant» untertitelt, geht es um die Rassenkonflikte der 50er-Jahre, die hier übernatürlich unterstrichen werden.

Kurz-URL: qmde.de/102662
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWie gut ist «Orange Is the New Black» nach sechs Staffeln noch?nächster ArtikelBelästigungsvorwürfe gegen CBS-Senderchef Moonves
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Shallow aus A Star is Born gewinnt Golden Globe
"Shallow" wurde mit dem Golden Globe 2019 ausgezeichnet. Am 6. Januar 2019 wurde im großen Ballsaal des Beverly Hilton Hotel die Golden Globes der ... » mehr

Werbung