Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Die glorreichen 6

Die glorreichen 6 – Kritikerflops, die wir lieben (Teil IV)

von

Es ist ein Thema, das sich (nahezu) unendlich fortsetzen ließe: Filme, die einen miesen Kritikerkonsens haben, und dringend mehr Respekt verdienen. Wie «We Are Your Friends».

Die Handlung


Filmfacts: «We Are Your Friends»

  • Buch: Max Joseph, Meaghan Oppenheimer
  • Regie: Max Joseph
  • Produktion: Tim Bevan, Liza Chasin, Eric Fellner
  • Darsteller: Zac Efron, Wes Bentley, Jon Abrahams, Emily Ratajkowski, Alicia Coppola, Shiloh Fernandez
  • Schnitt: David Diliberto, Terel Gibson
  • Kamera: Brett Pawlak
  • Musik: Matthew Simpson
  • Veröffentlichungsjahr: 2015
  • Laufzeit: 96 Minuten
  • FSK: ab 12 Jahren
  • Rottentomatoes-Wert: 39%
  • Metascore: 46
Der smarte Cole (Zac Efron) träumt davon, als Electro-DJ voll durchzustarten und den einen Song zu produzieren, der ihm den Durchbruch zum Erfolg bringt. Tagsüber hängt er mit seinen alten Freunden ab, nachts zieht es ihn jedoch in die Szene-Spots von Los Angeles. Als ihn der charismatische, etablierte DJ James (Wes Bentley) unter seine Fittiche nimmt, scheint seine Chance gekommen. Doch als Cole sich in James’ Freundin Sophie (Emily Ratajkowski) verliebt, setzt er alles, wofür er brennt, auf‘s Spiel…

Die glorreichen Aspekte


Die Casting-Umstände von «We Are Your Friends» entbehren nicht einer gewissen Ironie: Der durch «High School Musical» bekannt gewordene Zac Efron bekam vor seiner Karriere als Schauspieler einst einen Plattenvertrag angeboten, lehnte diesen zu Gunsten seiner bevorstehenden Hollywoodkarriere aber ab. Nun spielt er im Regiedebüt von Kurzfilm-Spezialist Max Joseph die Hauptrolle eines jungen Mannes, der sich nichts sehnlicher wünscht, als die große Musikerkarriere. Und diese Rolle steht ihm tatsächlich richtig gut. Er verkörpert eine Figur, die sich hervorragend in eine Zeit fügt, die von Oberflächlichkeit, aber auch von Passion und Leidenschaft geprägt ist.

Das Skript von Max Joseph und Meaghen Oppenheimer («Fear the Walking Dead») nimmt sich dieses Themas im Rahmen einer Geschichte an, in welcher sich das Duo auf das moderne DJ-Sein konzentriert. In den vergangenen Jahren erlebt die elektronische Musik durch Größen wie David Guetta eine Art Renaissance; dass dieser Entwicklung zwangsläufig irgendwann ein Film gewidmet werden würde, war also abzusehen. Doch «We Are Your Friends» ist mehr als die Beobachtung aktueller Musiktrends. Es ist eine Art Gesellschaftsstudie, die anhand der Wirkungs- und Entstehungsweise von Elektro-Musik nicht besser aufbereitet werden könnte. Abstriche gibt es dennoch, denn in einer Welt, in der der Mensch als Individuum nicht mehr zählt, ist es fast nur konsequent, der Figurenzeichnung kaum Aufmerksamkeit zu schenken.

Auf der einen Seite handelt es sich bei dem emotionalen Mix aus Drama, Tragikomödie und fiktionalem Charakterportrait mehr um eine Momentaufnahme, denn um eine plotgetragene Geschichte. Max Joseph flechtet in seinen Film viele Stimmungssequenzen ein und nutzt jene natürlich auch, um den treibenden Sound von «We Are Your Friends» immer wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Jener besteht aus pulsierenden Electro-Klängen diverser DJs, von Klingade über Years & Years bis hin zu Pyramid, die sämtliche von Zac Efrons Figur verfassten Musikstücke arrangierten. Trotz des Wusts unterschiedlicher Stile und Tonfälle erweckt der Soundtrack den Eindruck einer Einheit und bringt den Kinosaal zum Kochen; spätestens im spektakulären Finale hält es den Zuschauer nicht mehr auf dem Sitz, denn «We Are Your Friends» ist trotz seiner bisweilen auftretenden Schwermut innerhalb der Story auch ein Partyfilm. Abseits dieses überschwänglichen Eskapismus konzentrieren sich die Macher jedoch vor allem um die Geschehnisse am Rande des Dancefloors respektive der Turntables und blicken einer Clique über die Schulter, die sich mit Leidenschaft und harter Arbeit den großen Durchbruch erhofft.

Zac Efron gibt im Rahmen seiner Viererclique den hoffnungsvollen Grübler, während sich seine durchaus an die «Entourage»-Combo erinnernden Freunde in ihre Reißbrettfiguren eines Draufgängers, Nerds oder Romantikers pressen lassen. Doch eines eint die Kumpels: Es ist der Traum vom Reichtum und ein ausgewogenes Verhältnis zur Realität. Damit erweist sich «We Are Your Friends» als angenehm gegen den Strich gebürstete Variante des typischen „Vom Tellerwäscher zum Millionär“-Motivs; hier dominieren die Rückschläge. Auch das Erreichen des eigentlichen Ziels ist bis zuletzt nicht gesichert. Darüber hinaus geht es Max Joseph auch gar nicht um das Ziel als solches, sondern um den von Stolpersteinen übersäten Weg dorthin und darum, Rückschläge zu verkraften. Dies steht in manchen Momenten im krassen Gegensatz zu den leichtfüßigen Partysequenzen und drückt die Stimmung immer wieder herunter, die Szenen verhelfen «We Are Your Friends» allerdings auch zu einem erfrischenden Wankelmut.



Wo es dem Film an Geradlinigkeit mangelt, gleicht es der Regisseur mit seiner Leidenschaft für unkonventionelle Erzählmittel wieder aus. Manchmal lässt er die Geschichte für Minuten auf der Stelle stehen und ergötzt sich an der technischen Aufmachung, dann wiederum rast er in seiner Erzählung voran und reißt manche Momente des figurenbedingten Seelenlebens lediglich an. Konzentriert man sich auf diesen andersartigen Aufbau, fühlt man sich an den Oscar-Preisträger «Boyhood» erinnert, der vollends die Sichtweise seines Protagonisten einnahm und die Stationen dessen Lebens nach dessen rückblickender Wichtigkeit ausarbeitete. In «We Are Your Friends» ist das nicht anders; eine die Sinne vernebelnde Nacht in Las Vegas (die nebenbei bemerkt zu den stimmungsvollsten Bildmontagen der modernen Kinogeschichte gehört) bekommt da viel mehr Aufmerksamkeit als die ebenfalls prägende, aber emotional nicht allzu große Schatten vorauswerfende Arbeit in einem Immobilienmaklerbüro.

«We Are Your Friends» ist auf DVD und Blu-ray erhältlich sowie via Amazon, maxdome, iTunes, Google Play, Sky Store, Microsoft, Rakuten TV, Pantaflix, Videoload, Videociety und Sony abrufbar.

Kurz-URL: qmde.de/102477
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«24: Legacy» tut sich schwer bei kabel einsnächster ArtikelPrimetime-Check: Samstag, 21. Juli 2018
Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung