TV-News

Sky beendet Eigen-Magazine

von   |  5 Kommentare

Der Pay-TV-Sender hat über die Zukunft von «Kinopolis», «Making Of…» und «Sky Magazin» entschieden.

Sky Deutschland trennt sich von seinen eigenproduzierten Formaten «Kinopolis» , «Making Of…» und «Sky Magazin» , die teilweise noch Überbleibsel aus ganz alten Premiere-Zeiten waren. Damals waren die Sendungen wichtiger Pfeiler im Bereich exklusiver Eigenproduktionen, mittlerweile hat sich Sky hier vergrößert und im Serienbereich erste große Erfolge («Babylon Berlin») gefeiert. Mit «Das Boot»  oder «Acht Tage» will man in diesem Herbst Vergleichbares schaffen. Die drei Magazine müssen nun weichen, wie Sky gegenüber Quotenmeter.de bestätigt.

„Wir überprüfen regelmäßig, wie gut unser Programm vom Publikum angenommen wird und wie sehr es damit den Wünschen unserer Kunden entspricht. Als wirtschaftlich agierendes Unternehmen ist es für uns relevant, ob Inhalte auf Kundenwachstum und Kundenzufriedenheit einzahlen und wie effizient unsere Investments sind“, erklärte ein Sky-Sprecher. Die drei Magazine hätten bei den Zuschauern nicht mehr den nötigen Zuspruch gefunden, heißt es aus Unterföhring und sind daher ab sofort kein Bestandteil des Programms mehr.

„Dieser Schritt ermöglicht es uns, unseren künftigen Fokus noch stärker auf strategisch wichtige Investitionen wie etwa eigenproduzierte Serien zu setzen und uns im umkämpften Wettbewerb noch überzeugender mit bestem Content zu profilieren“, sagt Sky. Für die betroffenen Mitarbeiter dürfte das kein Trost sein. Moderatorin Aline von Drateln suchte jüngst schon via Twitter nach einer neuen Aufgabe. Sie schrieb dort: „Wer im Himmel ist, kann aus allen Wolken fallen. Aber: Sky is not the limit! Suche neuen Job.“

Kurz-URL: qmde.de/102369
Finde ich...
super
schade
18 %
82 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTL-Lücke: Diese zwei Sender füllen das Sky-Angebotnächster ArtikelPopcorn und Rollenwechsel: Verdaulich definiert
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
MtheHell
17.07.2018 13:45 Uhr 1
So langsam müsste es aber auch jeder merken, dass es an der Medienallee in Unterföhring reichlich stinkt.
Im Rahmen ständiger Einsparungen, Abschaltungen, Rechteverzicht und Programmreduktionen noch von Investitionen und Contentoptimierung zu sprechen ist ja nicht nur unglaublich unglaubwürdig, sondern lächerlich.

Übernommen mit den BuLi-Rechten, kompletter Fehlgriff mit SkyQ und kein Geld mehr von der Sky plc, da die ja gerne noch gekauft werden will...
Der Hahn ist zu, die Kundschaft rennt weg - aber man schwadroniert von "Marktführer bei Serien" und Frauen als neue Zielgruppe.

Einfach nur erbämliches Planschen mit Bleigewichten an den Beinen.

Und wie geht es weiter?
Wenn Murdoch Sky noch komplett kaufen darf und Disney den Laden übernimmt - Da glaubt doch keiner, dass je wieder BuLi eingekauft wird? Disney ist nicht bekannt dafür Rechte an komplett nicht refinanzierbaren regionalen Sportarten zu kaufen.
Und wenn Disney nur Fox bekommt und ComCast Sky? Die sind doch nur scharf auf das Netz in GB - die Lizenzen und Rechte werden weiter verschachert.
Oder werden die Ländergruppen wieder eigenständig? Das hat ja in den letzten 25 jahren schon nicht funktioniert, im heutigen Markt sehe ich für SkyD Null Chancen mit ihgrem seltsamen Geschäftsmodell mit demnächst 3 Receivern, die verwaltet, gewartet und gelagert werden wollen.

Zum Glück bin ich mit dem Verein nur noch saisonal per Ticket verbunden und genieße die Freiheit mit anderern Anbietern.
Sentinel2003
17.07.2018 14:43 Uhr 2
Hallo MitheHell: absolute Zustimmung!! Es vergeht ja momentan fast kein Tag, wo über die Medien kommt, was Sky alles abschafft!! Das ist doch echt nicht normal!!


Wo hast du das denn mit den 3 Receivern her?? Das ist mir jedenfalls neu....
MtheHell
17.07.2018 16:58 Uhr 3
Wurden schon bei der Präsentation des "Neuen Sky" (also das 'ohne Alles' :roll: )lang und breit angekündigt.
Es soll (eigentlich ab Sommer, aber das wird ja mindestens Herbst) noch SkyQ-Minis geben wie in England, als Ersatz für einen Zweitreceiver für diejenigen, die keinen Samsung TV oder AppleTV nutzen.

In England bekommen die Mini-Kisten das TV- und Internetsignal vom Hauptreceiver über ein eigenes WiFi-Netz und sind somit überall einsetzbar.
Da der deutsche Sky+ Pro das technisch eh nicht kann, werden die MiniQs wohl so ähnlich sein wie der SkyTicket-Stick - nur mit der Q-App statt der Ticket-App und brauchen auch wieder eine eigene Internetverbindung, so wie alles neuerdings bei Sky (dem PayTV-Anbieter für diejenigen, die mit Streams & VoD nichts am Hut haben :lol: ). :P
Blue7
17.07.2018 20:39 Uhr 4
MtheHell: VIel Sky Geräte Kram mit denen man nichts anfangen kann. Sorry, ne FireTV App wäre sinnvoller aber das ist ja bösen Amazon.
kauai
20.07.2018 11:11 Uhr 5
Das wäre Mal eine sinnvolle Sache, die ich auch sehr begrüßen würde!

Stattdessen kann ich mir nen Stromfresser von neuem Receiver oder eine "preisgünstige" Soundbox für 300 Euro ins Haus holen, die mir natürlich richtig viel Mehrwert im Vergleich zu meinem Heimkinosound bringt :roll:

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung