Vermischtes

Die beliebtesten Zahlungsmethoden in Online Casinos in Deutschland

Internet Spielbanken erleben seit Jahren – auch dank der Nutzer aus Deutschland – einen Boom.

Dabei agierten deren Betreiber lange in einer rechtlichen Grauzone. Inzwischen können sich auch in Deutschland Online Casinos legal registrieren und hier eine Lizenz beantragen. Damit der Spielspaß reibungslos abläuft und am Ende nicht in Frust ausartet, muss natürlich auch beim Banking alles glatt laufen. Wer im Online Casino Echtgeld einzahlt, will sich nicht über den Tisch ziehen lassen. Mit welchen Zahlungsmethoden wird besonders gern Guthaben aufs Nutzerkonto bei Online Spielotheken eingezahlt?

Casino Banking: Diese Zahlungsmethoden gibt es


Grundsätzlich lassen sich die Zahlungsangebote in Online Spielbanken in drei Gruppen aufteilen:
● Kreditkarten und Online Banking
● E-Wallets
● Direktzahlungsdienste

Alle drei haben Vor- und Nachteile. Kreditkarten gelten als bewährt und zuverlässig, sind aber bei den Kosten ein zweischneidiges Schwert. Auf der anderen Seite werden Zahlungen mit E-Wallets extrem schnell bearbeitet. Aber: Hier kann es durchaus zu Problemen im Hinblick auf den Casino Bonus kommen. Wie wirkt sich das Ganze auf die Beliebtheit aus?

Kreditkarten und Online Banking – VISA und Mastercard


Laut Statistischem Bundesamt existierten in Deutschland im Jahr 2019 mehr als 36 Millionen ausgegebene Kreditkarten. Jeder Casinofan, der eine dieser Karten besitzt, kann damit auch auf das Nutzerkonto Geld einzahlen. Der Vorteil: Es muss kein separates Zahlungskonto mehr angemeldet werden. Und die Transaktion wird normalerweise sehr schnell erledigt.

Aber: Aus verschiedenen Gründen scheuen Spieler die Einzahlung aus dem Kartenkonto. Einerseits bekommt die Bank natürlich mit, wohin das Guthaben geht. Auf der anderen Seite wird die Auszahlung auf das Casino Nutzerkonto bei verschiedenen Kreditinstituten als Barverfügung gewertet – und diese kostet Geld. Gebühren können darüber hinaus auch bei den Online Casinos anfallen.

Und es gibt noch einen dritten Punkt. Im Fall einer Auszahlung dauert es mitunter lange, bis das Geld wieder auf dem Kartenkonto gutgeschrieben wird. Jeder Spieler muss hier mit mehreren Werktagen als Bearbeitungszeit rechnen.

Für Zahlungen extrem beliebt – E-Wallets


Sehr großen Einfluss haben inzwischen E-Wallets auf den Zahlungsverkehr in Online Spielotheken. Hierfür sind mehrere Gründe verantwortlich. Auf der einen Seite ist es die bequeme Abwicklung der Zahlungen. Kein Hantieren mit Sicherheitscodes und Merkmalen mehr. Einfach in der Lobby im Kassenbereich den Betrag und das Wallet auswählen, die Zahlung autorisieren – fertig.

Diese einfache Bedienung macht E-Wallets wie Skrill und Neteller so beliebt. Darüber hinaus setzen inzwischen auch viele Spieler auf mobile Bezahllösungen, wie MuchBetter. Aufgrund der Schnittmengen in der Funktionalität mit den Online Geldbörsen vereinfacht die Zusammenfassung die Erklärung.

Ein zweiter Grund – neben der einfachen Einzahlung – für die Beliebtheit ist sicher auch das Thema Cash Out. Guthaben kann einfach auf das Wallet auch wieder zur Auszahlung angefordert werden. Durch die inzwischen sehr kurzen Bearbeitungszeiten dauert es nach der internen Prüfung mitunter nur wenige Minuten, bis eine angeforderte Auszahlung auf dem Wallet gutgeschrieben wird. Aber: Die E-Wallets bringen auch gewisse Probleme mit sich.

Diese betreffen einerseits die Tatsache, dass jeder Nutzer sich zuerst um einen neuen Account bemühen muss – wenn Skrill oder Neteller bisher nicht im Alltag verwendet werden. Parallel schließen Online Casinos diese Zahlungsmethoden von der Aktivierung ihrer Willkommenspakete nicht selten aus. Trotzdem sind Wallets aus dem Banking im iGaming nicht mehr wegzudenken.

Direkt Geld einzahlen – Klarna und paysafecard


Mit dem Aufkommen des Online Shoppings haben Händler und Verbraucher vor riesigen Problemen gestanden. Alle bis dato gängigen Zahlungsmethoden waren für die Anforderungen des Webshoppings eigentlich ungeeignet. Zu umständlich waren sie und vor allem dauerten Zahlungen viel zu lange. Mit Direktzahlungsdiensten wie Klarna – ehemals als SOFORT bekannt – und giropay entwickelten sich Zahlungsmethoden, damit man in Echtzeit in Online Shops bezahlen kann.

Mittlerweile akzeptieren auch Online Spielbanken diese Zahlungsarten. Besonders Klarna hat sich in diesem Zusammenhang als eine der wichtigen und beliebten Zahlungsmethoden entwickelt. Beim Einzahlen werden Nutzer auf eine sichere Zahlungsseite geführt und autorisieren die Transaktion einfach mit den Daten aus dem Online Banking. Diese Funktion greift inzwischen auch der Zahlungsanbieter Trustly auf – und verbessert den Umfang. Mit Trustly ist es möglich, Guthaben einzuzahlen und sich im gleichen Atemzug auch im Online Casino anzumelden.

Der Bezahlservice paysafecard übernimmt eine ganz eigene Rolle. Hintergrund: Hier wird ebenfalls direkt Geld auf das Nutzerkonto eingezahlt. Allerdings ist für die Transaktion immer Voraussetzung, dass Nutzer im Vorfeld einen 16-stelligen Code erwerben. Dieser entspricht der aufgeladenen Summe. Damit ist paysafecard eine Prepaid Zahlungsmethode. Dass Spieler häufiger dazu greifen, hat mit der Sicherheit zu tun. Es werden keine Zahlungsdaten der Kreditkarte oder aus dem Online Banking gebraucht. Und da maximal 100 Euro mit einem Code einzahlbar sind, besteht immer ein Sicherheitsnetz gegen Missbrauch.

Einzahlen mit Kryptowährungen


Die Entstehung des Bitcoins und dessen erste Jahre haben wahrscheinlich nur Insider und Krypto-Experten mitbekommen. Spätestens mit den ersten Höchstständen von 10.000 Euro und mehr haben sich auch Anleger und Ottonormalverbraucher die Augen gerieben. Was hat es mit den Kryptowährungen auf sich. Laut coinmarketcap.com liegt der Preis beim Bitcoin im Herbst 2021 bei mehr als 50.000 Euro. Und auch andere Coins sind mit ihrem Kurs durch die Decke gegangen.

Wer als Casinospieler Kryptowährungen besitzt, zahlt damit auch bei Online Casinos ein. Aber: Bisher sind solche Nutzer eher eine kleine Minderheit – aus mehreren Gründen. Auf der einen Seite sind Kryptowährungen ein Asset mit hohem Risiko. Viele Anleger scheuen den Einstieg immer noch – angesichts des letzten Crashs. Parallel unterstützen nur einige Spielotheken Bitcoin und Co. für Einzahlungen. Besonders Anbieter mit einer Lizenz außerhalb der EU gehören dazu. Ein Grund für viele Spieler, vorerst bei den bewährten Zahlungsmethoden zu bleiben.

Fazit: E-Wallets und Kreditkarten an der Spitze


Wer als Glücksspiel-Fan Guthaben auf das Nutzerkonto in einer Online Spielothek einzahlen will, hat inzwischen sehr viele Möglichkeiten. Besonders hoch gehandelt werden in diesem Zusammenhang E-Wallets, von den Skrill und Neteller eine Sonderrolle einnehmen. Das einfache Handling und die schnelle Abwicklung sind hier die wesentlichen Vorteile. Parallel spielen auch die Kreditkarten eine nicht unerhebliche Rolle. Aber: Hier sind es vor allem Visa und Mastercard, die dominieren. AmEx oder Diners spielen so gut wie keine Rolle. Dass die Banküberweisung nicht aus Online Casinos verschwindet, hat übrigens einen simplen Grund: Sie ist der gemeinsame Nenner aller Internet Spielotheken – und die Zahlungsmethode, wenn bei Auszahlungen alle anderen Stricke reißen.

Kurz-URL: qmde.de/131194
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelGrünes Fernsehen? Nachhaltigkeit der TV-Übertragungnächster Artikel«Wer stiehlt mir die Show?» und «jerks.» bestücken ProSieben-Dienstag im Januar
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung