Popcorn & Rollenwechsel

Popcorn, Rollenwechsel und Kritikerklischees: Emma Emotional

von

In den vergangenen Monaten hat unser Kinokolumnist einige männliche Stereotypen aus dem Filmjournalismus beschrieben – aber es gibt auch weibliche Klischees, die durch die Branche wandeln.

Seite 2

Auftritt Emma Emotional


Wo wir hier leben, liebe Maria? Maria, ich fürchte, wir leben in einer Gesellschaft, die die Weichen für Kritikerinnen wie Emma Emotional stellt. Ach, Quatsch. Wir leben in einer Gesellschaft, die filminteressierte Frauen dazu zwingt, so zu werden wie Emma Emotional. Nicht, weil es toll ist, so zu sein wie sie. Aber weil es die einfachste Möglichkeit ist, in der Kritikerbranche als Frau Geld zu verdienen. Denn Emma Emotional bekommt genauso viel Gegenwind wie all ihre stilistisch in zig Richtungen verstreuten männlichen Kollegen: Nur ein bisschen was – und nicht wie Maria einen ganzen Orkan.

Emma Emotional betrachtet Filme nicht im kinowirtschaftlichen Gesamtkontext, nicht im Hinblick auf ihr Fachhandwerk, nicht aus einer gesellschaftspolitischen Perspektive oder, oder, oder. Sie schreibt einfach Artikel, die ausdrücken, wie gefühlvoll diese Filme sind, und wie es ihr wegen ihnen geht.

Von Emma Emotional bekommt «The First Avenger: Civil War» ein glühendes Lob, weil es so rührend war, als Black Widow in einem traurigen Moment Captain America tröstet. Und wie schön wahr es bitte, dass der gesamte Grundkonflikt auf emotionalen Bindungen basiert? Mensch, was hat Emma Emotional «Kingsman – The Golden Circle» gehasst, weil er so zynisch ist. Zynismus braucht die Welt gerade ja so gar nicht. Und Pixar-Filme bewertet Emma Emtional allein daran, wie viele Taschentücher sie während der Pressevorführung verbraucht. «Metzel & Motorgrollen 4: Heiße Kurven, pulsierende Rohre» hat Emma Emotional hingegen nicht besprochen – obwohl sie alle Teile der Reihe privat unzählige Male verschlungen hat. Ihr Publikum interessiert sich für diese Filme nämlich nicht, warum also darüber schreiben?

Nicht, dass Emma Emotional im Unrecht liegt. Das Menscheln in «The First Avenger: Civil War» ist ein großer Pluspunkt, und über den Zynismus der «Kingsman»-Filme lässt sich streiten. Schade ist aber, dass Emma Emotional ausschließlich über so etwas schreibt und den Rest der von ihr besprochenen Filme komplett ausblendet. "Wie geht es meiner Lieblingsfigur, habe ich viel gejauchzt, wie schön ist das Ende?" – das sind die Fragen, die Emma Emotional bewegen. Zumindest in ihren Artikeln und YouTube-Videos. Richtig traurig ist indes, dass Emma Emotional in Wahrheit gar keinen so eng fokussierten Blick auf Filme hat und sich dazu zwingen muss, so große thematische Scheuklappen aufzusetzen.

Sie heißt auch gar nicht Emma Emotional – das ist nur ihr Künstlername. Vicki Vollumfänglich heißt sie mit bürgerlichem Namen. Sie liebt Kino abgöttisch und wer sich in einem ruhigen Moment nach einer Pressevorführung, weit weg von Karl Konsens, Siegfried Schmarotzer und Tox Testosteron mit ihr unterhält, wird lernen, dass sie über jeden Film sehr komplexe, punktgenaue Analysen anstellt. Und das aus dem Stehgreif.

Nur hat sie, anders als die sich bereits über Gebühr abrackernde Maria Muster, weniger Glück und daher jahrelang keinen Fuß gefasst. Dann fing sie aus der Not an, für ein Fernsehportal in blumiger Sprache unter einem Pseudonym Serienkolumnen zu schreiben. Auftrag vom Chefredakteur: "Wir brauchen die weibliche Sicht auf die neuen Hitserien – wer soll wen kriegen, wen finden die Fans süß, wie traurig ist die Trennung von Paar XY, sowas!" Damit war endlich ein geregelter Auftrag drin, und irgendwie ist Vicki alias Emma in diese Schiene reingerutscht. Denn "sowas wollen die Leute lesen, und das könnt nur ihr Frauen schreiben", wie ihr mal gesagt wurde. "Naja, es ist ein Einkommen und ich schreib über das, was ich liebe: Film und Fernsehen", seufzt Vicki alias Emma. Während die Jungs nicht nur über das schreiben, was sie lieben, sondern auch darüber schreiben, wie es ihnen beliebt.

Klar. Maria Muster ist nicht allein in der Kritikerwelt. Sie hat ein paar Kolleginnen, die es auch geschafft haben, sich treu zu bleiben. Selbst wenn es neulich in ihrer PV-Stadt zu einem Miniskandal führte, als YouTuberin Beverley Beautiful es wagte, an einem sommerlichen Herbsttag im zierlichen Kleidchen zur Pressevorführung zu kommen. Noch wochenlang wurde hinter ihrem Rücken getuschelt: "Habt ihr damals Beverley gesehen? Die muss auch um jeden Preis auffallen … Klar, Frauen – die punkten mit dem Aussehen, wir müssen Inhalte liefern!" Respekt an Beverley Beautiful, Maria Muster und Co., dass sie sich durch sowas nicht von ihrer Arbeit abbringen lassen.

Verflucht schade nur, dass Beverley Beautiful, Maria Muster und Co. dramatisch in der Minderheit sind, weil viele potentielle Kolleginnen aufgeben – oder sich verstellen. Wie Emma Emotional, die übrigens, um noch mehr Ungerechtigkeit ins Spiel zu bringen, von manch dummen Zungen als die Schurkin in diesem Stück bezeichnet wird. Weil sie ja ihre Ideale verraten würde. Klar. Genau. Wenn wir uns hier auf Fehlersuche begeben, fangen wir natürlich bei Emma Emotional an … Sonst begeht ja absolut gar niemand einen Fehler, klaro …

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/97546
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFür 60 Milliarden Dollar: Disney und Fox stehen kurz vor Megadealnächster ArtikelWiederholung von «Big Bang» verhilft CBS-Sitcoms zu neuen Rekorden
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Chase Rice ließ die Herzen im Hamburger Mojo Club höherschlagen
Ein Überragender Auftakt - Chase Rice glänzte auf seiner ersten Deutschland-Tournee. Für die deutschen Country Music-Fans hat das Warten ein Ende -... » mehr

Werbung