Quotennews

«Grill den Profi» kann mit Henssler-Niveau nicht mithalten

von   |  2 Kommentare

Die erste Ausgabe der «Grill den Henssler»-Nachfolge scheitert bei den Umworbenen knapp am VOX-Senderschnitt.

Mit Steffen Hensslers Wechsel von VOX zu ProSieben, um dort mit «Schlag den Henssler»  als Dauerkämpfer in der «Schlag den Raab»-Nachfolgesendung anzutreten, wurde VOX vor eine Herausforderung gestellt: Wie schließt der Privatsender die große Quotenlücke, die durch Hensslers Entscheidung gerissen wurde? Die Wahl fiel auf die Methode, Hensslers frühere Pflichten auf mehrere Schultern zu verteilen und aus dem sonntäglichen Quotenrenner «Grill den Henssler»  das neue Format «Grill den Profi»  zu machen:

«Grill den Profi» verfolgt dasselbe Showprinzip wie «Grill den Henssler» (drei Promis treten im Team zum Kochwettstreit mit einem Berufskoch an), nur das Woche für Woche der zu schlagende Koch ausgewechselt wird. Ohne Henssler als Zugpferd fiel das VOX-Wettkochen quotentechnisch jedoch zurück: Zum Auftakt schalteten 1,65 Millionen Fernsehende ein, was ab 20.15 Uhr einer Sehbeteiligung von 6,0 Prozent glich. Das ist ein sehr guter Wert, aber: Abgesehen von Staffel eins holte «Grill den Henssler» nur sechs Mal 6,0 Prozent oder weniger – üblich waren klar bessere Zahlen.

Bei den Umworbenen genügten 0,68 Millionen TV-Nutzer derweil nur für leicht unterdurchschnittliche 6,9 Prozent Marktanteil. «Grill den Henssler»  unterbot dies ab Season zwei nur ein einziges Mal. Was VOX trösten dürfte: Staffel eins von «Grill den Henssler» holte bei Jung und Alt zuweilen schwächere Zahlen – es besteht also Hoffnung, dass «Grill den Profi»  es seinem Vorgängerformat gleichtut und sich in Zukunft noch in Sachen Quoten hocharbeitet.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/96475
Finde ich...
super
schade
39 %
61 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDas TV-Gerät zur aktiven Unterhaltungnächster ArtikelPrimetime-Check: Sonntag, 15. Oktober 2017
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Gnutzhasi
16.10.2017 10:35 Uhr 1
Die Neugier wird sich wohl noch legen, dann herrscht Alltag und die Quote sinkt. Ganz nett, dass das Großmaul Henssler weg ist, aber das "Zotige" bleib durch die Moschnerin erhalten. Schon bei "Dance, Dance, Dance" fiel sie mit gespielter Theatralik unangenehm auf. Den Mix aus Motsi Mabuse und der Schönebergerin ist überflüssig.
Kingsdale
16.10.2017 12:31 Uhr 2
Auf das was Gnutzhasi da schreibt, brauch man nichts geben. Das ist Blödsinn und Ruth machte in der Sendung schon immer ihre Sache gut. Trotzdem habe ich Henssler vermisst der einfach viel mehr Schwung in die Sendung brachte. Jetzt ist sie nur noch die alte Kocharena.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung