Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Die glorreichen 6

Die glorreichen 6 – Remakes, die das Original schlagen (Teil I)

von   |  4 Kommentare

Neuverfilmungen genießen noch immer einen schlechten Ruf. Dabei gibt es einige von ihnen, die ihre Vorlagen überbieten – wie das Egoperspektive-Slasherdrama «Alexandre Ajas Maniac».

Die Handlung


Filmfacts «Alexandre Ajas Maniac»

  • Regie: Franck Khalfoun
  • Produktion: Alexandre Aja
  • Drehbuch: Alexandre Aja, Grégory Levasseur, C.A. Rosenberg; basierend auf dem «Maniac»-Drehbuch von Joe Spinell
  • Darsteller: Elijah Wood, Nora Arnezeder, Genevieve Alexandra, Jan Broberg Felt, Megan M. Duffy, Liane Balaban, Joshua De La Garza, America Olivo, Sammi Rotibi
  • Musik: Robin Coudert
  • Kamera: Maxime Alexandre
  • Schnitt: Baxter, Franck Khalfoun
  • Veröffentlichungsjahr: 2012
  • Laufzeit: 88 Minuten
Frank Zito ist ein schüchterner Restaurator von Schaufensterpuppen, der in einer heruntergekommenen Wohnung lebt, die direkt an seine wenig besuchte Boutique für antike Mannequins angeschlossen ist. Der Einzelgänger versucht, über das Internet Frauen kennenzulernen und durch eine bedeutungsvolle Beziehung sein Leben zu bereichern – doch er verbirgt ein düsteres Geheimnis: Er hat seine verborgenen Aggressionen nicht unter Kontrolle und "bestraft" Frauen, die ihn zurückweisen oder aber seinem Wunschbild einer naiv-unschuldigen Maid nicht entsprechen, indem er sie skalpiert.
Als er die die eigensinnige, freundliche Fotografin Anna kennenlernt, glaubt Frank, seine inneren Dämonen endlich bezwingen zu können und eine normale Beziehung zu führen. Im Beisein von Anna kämpft Frank mit aller Macht gegen seinen Wahn an – doch ist das Gute in ihm dauerhaft stärker als sein Drang, zu töten?

Das Original und die Neuauflage


William Lustigs Slasher «Maniac» aus dem Jahr 1980 spaltete die Gemüter: Die rund 350.000 Dollar teure, auf 16-mm-Film gedrehte Independentproduktion schaffte es, im Gegensatz zu zahlreichen anderen Slashern, auf die Filmfestspiele in Cannes und wurde von Teilen der Kritik für seine atypisch dramatische Charakterzeichnung gelobt – zeigte er die Hauptfigur doch nicht als unbestimmtes Böses, sondern als mit sich hadernden Irren, der versucht, seinen Gewaltdrang zu kontrollieren.

Gleichwohl sahen viele andere Pressevertreter in der Art, wie die Drehbuchautoren C. A. Rosenberg und Joe Spinell (der auch die Hauptrolle übernahm), die Figur skizzieren, nur eine fadenscheinige Ausrede für eine grafische Schlachtplatte mit garstigen praktischen Effekten des Spezialisten Tom Savini («Freitag der 13.», «Zombie 2»). Das (nahezu) komplett in der Egoperspektive gefilmte Remake wiederum schreckte zwar ebenfalls Teile der Kritik durch seine Gewaltdarstellung ab, vermittelte in den Augen vieler Schreibender aber deutlich stärker die bittere Dramatik der Titelfigur und wurde von nicht wenigen als kleiner Genremeilenstein umjubelt.



Die 6 glorreichen Aspekte von «Alexandre Ajas Maniac»


Obwohl «Alexandre Ajas Maniac» wohl für immer und ewig in die Horrorsektion einsortiert wird und sich vor allem deutsche Medienwächter über die horrende Gewaltdarstellung erbost haben: Es ist falsch, Franck Khalfouns Regiearbeit stur ins klassische Metzelfach zu stellen. Dem französisch-algerischen Filmemacher gelang nämlich ein melancholisch-hilfloses Psychopatendrama, bei dem der dringendste Gedanke, der vermittelt wird, weder die extreme Gewalt suchende Schaulust ist, noch die Suche nach relativierenden Argumenten für die Taten des Protagonisten. Stattdessen lässt Khalfoun sein Publikum tief in Franks geisteskrankes Elend abtauchen, in die Lage eines die Gesellschaft und sich selbst gefährdenden Wahnsinnigen, der gestoppt werden muss und will, der aber partout nicht entdeckt wird.

Durch die verletzliche Grundstimmung (verstärkt durch den hypnotisch-fragilen Elektroscore von Robin Coudert) versetzt der Regisseur die Mordszenen in einen ganz anderen Kontext als in Slasher-Genrekollegen: Die expliziten, grausamen Morde sollen abschrecken, statt als effektreiche handwerkliche Leistung der Filmverantwortlichen gefeiert zu werden, und wenn das nach Tötungen gierende Horrorpublikum schon nicht mit den Opfern mitfiebert, dann eben mit dem schizophrenen Protagonisten, der quasi einerseits der verlängerte Arm des gewaltvoyeuristischen Publikums ist und andererseits mit seiner verschüchterten, harmoniebefürftigen Seite die moralische Sichtweise repräsentiert. Um «Alexandre Ajas Maniac» Gewaltverherrlichung vorzuwerfen, muss man den Film schon vollkommen gegen den Strich lesen!

Diese intensive dramatische Wirkung des Films ist unter anderem der Verdienst von Elijah Wood, der in den wenigen Augenblicken, in denen man ihn sieht, sowie mit seiner den Film durchziehenden Sprachperformance den diffizilen Balanceakt meistert, als mordhungriger Psychopath zu überzeugen sowie als winziges Häufchen Elend, das aber fähig ist, mit seiner verqueren Weltsicht die Sympathie der Künstlerin Anna zu gewinnen. Nicht zu unterschätzen ist in diesem Zusammenhang außerdem die Darbietung von Nora Arnezeder, der es mit ihrer freundlich-neugierigen, trotzdem distanzierten Art gelingt, ihrer Figur der Anna mehr abzuringen als das Klischee des "Manic Pixie Dream Girls", das den Protagonisten durch ihre Liebe retten könnte.

Dieses ganze, atmosphärische Kartenhaus würde allerdings zusammenbrechen, wäre «Alexandre Ajas Maniac» nicht ein inszenatorisches Wunderwerk: Baxters und Franck Khalfouns präzise Schnittarbeit und die gleichermaßen minutiös-elegante wie grimm-wirkungsvolle Kameraarbeit von Maxime Alexandre machen aus dem Egoperspektive-Ansatz des Films mehr als ein bloßes Gimmick – sie erheben es zu einer makellos durchgeführten Kunstform, die auch Interpretationsraum zulässt für die wenigen Szenen, in denen die Ich-Perspektive doch noch verlassen wird.

«Alexandre Ajas Maniac» ist auf DVD und Blu-ray erhältlich sowie via Amazon, maxdome, Juke, Videoload, iTunes, videociety sowie Sony abrufbar.

Kurz-URL: qmde.de/96397
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelOh «mother!»: Sind dies die schlechtesten Filme aller Zeiten?nächster Artikel«Grill den Profi»: Aus Henssler wird Mr(s). X...
Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
Quotermain
16.10.2017 10:18 Uhr 1
Es wäre mal informativ zu erwähnen, auf welchem Medium der Zuschauer die ungeschnittene Version genießen kann.



Es kursieren Kastratenversionen, so gibt es nach meinem Wissen gar keine unzensierte Bluray in Deutschland.

Was die ganzen Streamingportale zeigen, rate ich mal basiert auch auf der geschnittenen Version....?

http://www.schnittberichte.com/svds.php?Page=Titel&ID=9909



Frage an den Autor:

Wurde dieser Film vom Distributor kostenlos zur Verfügung gestellt, geschnitten/ungeschnitten, oder wurde eine Version aus dem Ausland geschaut?

Oder bezieht sich dieser Artikel auf die unwissentlich geschaute Schnittversion?



Zitat "Um «Alexandre Ajas Maniac» Gewaltverherrlichung vorzuwerfen, muss man den Film schon vollkommen gegen den Strich lesen!"

Laut Wikipedia ist der Film _ungeschnitten_ in Deutschland beschlagnahmt.

Da muß wohl jemand gegen den Strich gelesen haben.
Sid
16.10.2017 10:30 Uhr 2
Hm, könnte es etwa sein, dass ich mit meiner Aussage, man müsste den Film gehörig missverstehen, um ihn als gewaltverherrlichend zu erachten, einen gezielten Seitenhieb auf die Entscheidung der Behörden getätigt habe ..? Nee, unmöglich ... :roll:




Nein zu allem.



Dass der Film in Deutschland z.B. ungeschnitten im Kino lief, hast du beim Überfliegen von Schnittberichte und Wikipedia wohl überlesen?
Quotermain
16.10.2017 13:12 Uhr 3


Aus dem Kontext war der Hinweis auf Behörden nicht ersichtlich, da es eine Allgemeinaussage war.

Sonst hätte ich das nicht ergänzen wollen.

Es gab schließlich seinerzeit auch Kritiken, die in als zu herb empfanden.








Naja, ein wenig Recherche hätte dir auch geholfen, sonst hättest Du die Beschlagnahme ja erwähnen können.



Ok, egal, also handelt es sich bei diesem Artikel um eine Rezension auf einen vor 5 Jahren im Kino gesichteten Film. Gutes Gedächtnis für einen beschlagnahmten Film.

Legal gibt es den ja ungeschnitten hier nirgendwo.

Hätte ja sein können, daß ein Mitbringsel aus den USA gesichtet wurde.



Hier darf man ja nun 30 Jahre warten, bis der aus Altersgründen legalisiert wird, falls überhaupt.

Neuantrag wird dann von irgendeinem B-Label gestellt, wenn der Hauptdarsteller gerade seinen 65sten Geburtstag gefeiert hat.

Ein Prost auf die Zensurkultur..
Sid
16.10.2017 13:28 Uhr 4


Wie, der Film ist ungeschnitten beschlagnahmt?







Achje, hätte ich das nur gewusst, dann hätte ich einen Seitenhieb darauf eingebaut ... Äh, Moment ... Wir diskutieren doch gerade über besagten Seitenhieb ...



(Schön, wenn du zu wissen meinst, ich hätte nicht recherchiert, nur weil ich etwas nicht erwähne, dass du erwähnt sehen willst ... :wink: )




... der vor der Indizierung kurzzeitig normal im Handel auslag. Alle, die damals sofort zugeschlagen haben, hatten echt Dusel, die Glücklichen!




Unsere Leser im deutschsprachigen Ausland haben es schon leichter als die Deutschen. Jaja...



Und, ja, mit deinen letzten Worten sagst du was ...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung