Vermischtes

Mediengruppe RTL Deutschland führt Alternative zum Wahl-o-mat ein

von   |  1 Kommentar

Wer vor der Bundestagswahl seine politischen Ansichten mit diversen Parteiprogrammen vergleichen möchte, kann nun auch auf eine Wahl-o-mat-Alternative zurückgreifen.

So funktioniert es

Im Wahl-Navi sind 30 Thesen und Fragen aufgeführt, die jeweils für ein großes Thema im Wahlkampf und für die Programmpunkte der Parteien stehen. Die Nutzer können ihnen bei der Bewertung zustimmen, sie ablehnen oder als irrelevant einstufen. Anders als zum Beispiel der Wahl-O-Mat fragt das Wahl-Navi aber auch nach der persönlichen Meinung über die Kompetenz führender Politiker und ihrer Parteien. Es benutzt modernste Algorithmen, um die inhaltliche Nähe zwischen Usern und Parteien zu messen.
Quelle: Mediengruppe RTL Deutschland
Die Mediengruppe RTL Deutschland führt mit dem Wahl-Navi einen neuen Online-Fragebogen ein, der allen Interessierten die Möglichkeit bietet, die eigenen politischen Ansichten mit denen diverser zur Wahl stehenden Parteien zu vergleichen. Das Wahl-Navi ist eine Alternative zum bekannten Wahl-o-mat und wird auf der Webseite wahlnavi.de als Service von «RTL aktuell» , n-tv und den «RTL II News»  angeboten.

Als Vorbild diente der Vote Compass, ein in Kanada, Australien, Neuseeland und Frankreich etablierter Dienst, der von kanadischen Politik- und Datenwissenschaftlern entwickelt wurde. Diese holten sich für das Wahl-Navi akademische Unterstützung in Form von Prof. Thomas Gschwend von der Universität Mannheim und Prof. Heike Klüver von der Humboldt-Universität Berlin. Sie sorgten dafür, dass der Fragenkatalog und die Gewichtung der Antworten auf die Bundestagswahl zugeschnitten sind.

Das Wahl-Navi berücksichtigt die Parteien, die nach jetzigem Stand eine realistische Chance haben, bei der Bundestagswahl am 24. September die 5-Prozent-Hürde zu überspringen: CDU/CSU, SPD, Die Grünen, FDP, Die Linke und AfD. User können anonym demografische Daten über sich machen, die zu statistischen Zwecken ausgewertet werden.

Kurz-URL: qmde.de/95356
Finde ich...
super
schade
56 %
44 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kritiker: «Tödliche Geheimnisse - Jagd in Kapstadt»nächster ArtikelTägliche Thrillerserie
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Säqirjënn
25.08.2017 12:52 Uhr 1
Schade, wieder mal ein Wahl-Tool, das den kleinen Parteien keine Chance gibt.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung