Die Kino-Kritiker

«Fallen - Engelsnacht» - Und plötzlich war «Twilight» ja gar nicht mehr so schlecht

von   |  5 Kommentare

Der Trend schien bereits vorbei, doch «Fallen - Engelsnacht» versucht sich noch einmal daran, eine epische Jugend-Lovestory in übernatürlichem Gewand auf die Leinwand zu bringen. Doch es hat schon einen Grund, weshalb der Trend seinen Zenit überschritten hat.

Filmfacts: «Fallen - Engelsnacht»

  • Kinostart: 13. Juli 2017
  • Genre: Fantasy/Romanze
  • FSK: 12
  • Laufzeit: 91 Min.
  • Kamera: Alar Kivilo
  • Musik: Mark Isham
  • Buch: Michael Arlen Ross, Kathryn Price, Nichole Millard
  • Regie: Scott Hicks
  • Darsteller: Joely Richardson, Addison Timlin, Hermione Corfield, Jeremy Irvine, Lola Kirke, Daisy Head, Juliet Aubrey
  • OT: Fallen (USA/HUN 2016)
Manche Filme sind gewiss schwieriger zu vermarkten, als andere. Gerade bei den großen Franchises läuft das Marketing in der Regel wie von selbst. Bei kleineren Projekten, insbesondere solchen, die mit einer bereits bekannten Marke nichts zu tun haben, müssen die entsprechenden Gremien schon mal zu kleineren Tricks greifen, um das Produkt an den Mann oder die Frau zu bringen. Für den bereits 2014 abgedrehten Jugendfantasyfilm «Fallen – Engelsnacht» wirbt man hierzulande mit einem Versprechen auf ein Kinoerlebnis „in der Tradition von Kinoerfolgen wie «Twilight», «Divergent» und «Die Tribute von Panem»“, da auch hier „eine unheilvolle und schicksalhafte Liebesgeschichte“ erzählt wird. Das mag in der Theorie so zwar stimmen, doch den auf dem Roman «Engelsnacht» von Lauren Kate basierenden Film in einer Reihe mit besagten Kinoerfolgen zu nennen, ist selbst dann eine Frechheit, wenn man zumindest von den ersten beiden Beispielen nicht der aller größte Fan ist. Gerade von den Vampirschmonzetten um Bella und Edward kann man bis heute halten, was man möchte. Doch selbst größte Kitschverächter dürften der Filmreihe einen gewissen Produktionsaufwand sowie die Leidenschaft für das Präsentierte zugestehen.

So viel Liebesgesäusel holt am Ende zwar vor allem Fans ab, aber zumindest die bekommen dann die volle Ladung Schmalz und Drama, die sie sich von ihrer Reihe erhoffen. Ganz anders «Fallen». Hier herrscht nicht nur der Eindruck einer billigen TV-Produktion vor, auch erzählerisch hat der Film neben dem handelsüblichen Dreiecksbeziehungs-Blabla kaum etwas zu bieten. Und auch, wenn sich die Geschichte als eine solche über Außenseiter verkauft, bleiben die Figuren so farblos, dass man sich gar nicht wundert, dass sich an ihrer Schule keine Sau für sie interessiert.

Eine Frau zwischen zwei Männern


Lucinda Price (Addison Timlin) ist 17 und den ersten Tag auf dem Sword & Cross-Internat, als sie Daniel Grigori (Jeremy Irvine) sieht. Einen unglaublich attraktiven, aber auch sehr distanzierten Jungen, dem sie sich unheimlich verbunden fühlt. Daniel behauptet jedoch sie noch nie gesehen zu haben und meidet sie, wo immer er kann. Doch immer wenn Luce etwas Schlimmes widerfährt, sobald die gefährlichen Schatten sie wieder umtanzen, die sie seit ihrer Kindheit umgeben, ist er zur Stelle und rettet ihr mehrfach das Leben. Doch da gibt es auch noch Cam (Harrison Gilbertson), einen ebenfalls gut aussehenden und geheimnisvollen Jungen, der sehr viel Interesse an Luce zeigt. Erst als sie beginnt in der Vergangenheit zu recherchieren und allmählich beiden Jungs näher kommt, erfährt Lucinda, von welchem Geheimnis sie wirklich umgeben ist…

In den USA kletterte der erste Roman «Engelsnacht» bis auf Platz 3 der Bestsellerlisten und verweilte ganze 16 Monate dort. Das klingt zwar viel, doch nicht nur in anderen Ländern hielt sich der Erfolg in Grenzen; gemessen an Buchreihen wie ebenjene «Twilight»-Saga, «Panem» oder gar «Harry Potter» ist dieses Ergebnis fast schon lachhaft. Hinzu kommt die lange Zeit zwischen der ersten Veröffentlichung sowie dem Filmrelease: «Engelsnacht» erschien 2009, der Film wurde vier Jahre später abgedreht und kommt nun mit dreijähriger Verspätung in die Kinos. Seither wurde der internationale Kinomarkt mit Young-Adult-Abenteuer-Romanzen nur so übersättigt – eine denkbar schlechte Ausgangslage für «Fallen», der obendrein weder mit Starpower, noch mit erfolgreichen Köpfen hinter der Kamera auftrumpfen kann. Kurzum: Ganz egal wie unvoreingenommen man an einen Film auch herangeht, zumindest auf dem Papier stehen die Zeichen auf Misserfolg. Zu Beginn scheint Regisseur Scott Hicks («The Lucky One») diesen Umstand noch mit inhaltlichem Elan ausgleichen zu können, denn so billig und lieblos die ganze Szenerie auch erscheint (dieses Internat könnte ebenso gut auch als Kulisse für eine deutsche TV-Produktion dienen), gelingt es den Drehbuchautoren Michael Arlen Ross («Turistas»), Kathryn Price («Daddy ohne Plan») und Nichole Millard («Guilt»), das Mysterium um diese Anstalt lange Zeit aufrecht zu erhalten.

Was es mit der weiblichen Hauptfigur Lucinda auf sich hat, weshalb sie nicht zu den „normalen Schülern“, sondern zu jenen geschickt wird, die „geistig nicht ganz auf der Höhe“ sind, erschließt sich zumindest dem buchunkundigen Zuschauer nicht sofort (auch wenn man sich Teile der Begründung schnell zusammenreimen kann, sofern man in den vergangenen Jahren auch nur irgendeine Jugendbuchverfilmung gesehen hat).

Teenie-Kitsch ohne Herzblut


Zumindest die Etablierung der Figuren funktioniert daher ganz gut und auch das nicht immer sofort durchschaubare Verhalten mancher Kommilitonen bringt ein wenig Würze in die ansonsten sehr gediegen verlaufende Handlung. Vor allem die Dialoge unterbieten noch das anstrengendste Soap-Geplänkel, sodass sich schnell herausstellt, dass hier auf intellektueller Ebene nicht viel zu holen ist. So konzentriert sich auch schon sehr bald alles auf die Dreiecksbeziehung zwischen Luce, Daniel und Cam, wobei nicht nur die Schauspieler wenig bis gar nichts aus dieser emotionalen Ausnahmesituation herausholen können. Das gemeinsame Interesse für die schweigsame Luce wird von den beiden Darstellern Jeremy Irvine («Der wunderbare Garten der Bella Brown») und Harrison Gilbertson («Haunt») mit ebenso wenig Elan vorgetragen, wie die Faszination an ihren beiden Verehrern von Hauptakteurin Addison Timlin («Warte, bis es dunkel wird»). Wer hier wie zu wem steht, wo die vermeintlich tiefgreifenden Probleme sämtlicher der involvierten Charaktere herrühren und welches Geheimnis dieses Internat umgibt, verliert somit rasch an Bedeutung. Denn weshalb sollte man sich für eine Geschichte interessieren, wenn es die ihr innewohnenden Figuren nicht einmal fertig bringen, Interesse an ihnen selbst zu wecken?

So weiß man: Irgendwie geht es hier wieder einmal um die große Liebe und darum, dass einer den Anderen nicht haben kann, der Andere den Einen aber schon, während am Ende keiner von ihnen zufrieden ist. Als Ausgangslage für den amourösen Subplot reicht das – und für diejenigen, die sich all das dann doch nicht entgehen lassen wollen, sei an dieser Stelle auch nicht mehr verraten. Doch da ist ja auch noch der übernatürliche Überbau rund um die (gefallenen) Engel, der bereits im bedeutungsschwangeren Prolog bis an die Grenze des Aushaltbaren ausgereizt wird. Das permanente Aufgreifen der Themen Glauben und Taufe erweist sich zwar allenfalls als absolut oberflächlich und naiv (für einen ähnlich ärgerlichen Filmbeitrag der Marke «Die Hütte» ist «Fallen» immerhin nicht manipulativ genug), bringt aber auch eine gehörige Portion Lächerlichkeit in den Film. So absurd und auf Kitsch getrimmt die restliche Story ist, so dämlich gestaltet sich der Versuch, beide Ebenen zusammenzuführen.

Man wird partout den Eindruck nicht los, «Fallen – Engelsnacht» sei selbst für sich genommen der Auftakt zu einer Serie (allein aus den in diesem Einzelfilm aufgegriffenen Themen ließe sich mit etwas mehr Liebe eine Mini-Serie kreieren), denn spätestens im letzten Drittel passiert plötzlich derart viel, dass man als Unwissender kaum noch hinterher kommt. Auf einmal sterben selbst halbwegs liebevoll eingeführte Nebenfiguren, ohne dass diesem Prozess nähere Aufmerksamkeit geschenkt wird. Und wo die Macher vorab noch durch gezielte Kameraführung und Schnitte kaschieren können, dass hier effekttechnisch nicht viel zu holen ist, wirkt das Finale einfach nur noch hanebüchen schlecht.

Fazit


«Fallen – Engelsnacht» dürfte der erste und einzige Teil der bislang insgesamt fünf Bücher umfassenden Reihe sein, denn nach dem zwar Potenzial aufzeigenden, es aber zu keinem Zeitpunkt nutzenden Auftakt interessiert einen das Schicksal der ohnehin profillosen Charaktere ohnehin nicht mehr. Das haben selbst Fans nicht verdient!

«Fallen – Engelsnacht» ist ab dem 13. Juli in den deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/94357
Finde ich...
super
schade
57 %
43 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSchwacher RTL-Dienstag: Nur Nachrichten und «GZSZ» begeisternnächster ArtikelNach dem «Fernsehgarten»: ZDF fordert zum Garten-Duell
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
18.07.2017 20:38 Uhr 1
WER zum Teufel braucht denn heute noch Teenie Filme??
Rodon
18.07.2017 20:55 Uhr 2
Teenies?
kauai
20.07.2017 11:57 Uhr 3
Ich, aber nur wenn die Teenies in den Ferien irgendwo in der Pampas Urlaub machen und dann einer nach dem anderen niedergemetzelt wird :lol:
rosebowl
20.07.2017 13:37 Uhr 4
Das wäre jetzt auch meine spontane Vermutung gewesen :D
Sentinel2003
20.07.2017 14:26 Uhr 5
Jepp, oder so.... :mrgreen:

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Bayreuther Festspiele, Das Rheingold

Heute • 20:15 Uhr • Sky Arts HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Stefan Hempel
RT @quotenmeter: Feste Teams für feste Zeiten. + welche Sendung bei @SkySportDE weiter direkt aus dem Stadion kommt. Die Pläne 17/18 https:?
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Mein Blind Date mit dem Leben»

Zum Heimkinostart der deutschen Tragikomödie «Mein Blind Date mit dem Leben» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen. » mehr


Werbung

Surftipps

Heute vor 40 Jahren gab Elvis Presley sein letztes Konzert
Am 26. Juni 1977 stand der King zum letzten mal live auf der Bühne. In Indianapolis gab Elvis Presley sein finales Konzert vor seinem Tod. Im Juni ... » mehr

Werbung