Hingeschaut

«Extreme Activity» in derb: «Comedy Spieleabend» punktet mit bekannten Zutaten

von   |  3 Kommentare

Neben «Genial daneben» weiß auch der zweite große Vertreter des neuen alten Fun-Freitags in Sat.1 zu überzeugen. Neues bekommt man hier zwar nicht geboten, aber kurzweiligen Spaß nach bewährter Rezeptur.

«Genial daneben»: Quotenmeter war dabei

Sascha Blättermann war bei mehreren Aufzeichnungen der «Genial daneben»-Neuauflage vor Ort. Lesen Sie hier seinen Bericht vom Donnerstag.
Als Sat.1 vor einiger Zeit bekannt gab, «Genial daneben» in eine neue Runde schicken zu wollen, war der Tenor überraschend positiv bis euphorisch - nicht zuletzt auch deshalb, weil Hugo Egon Balders Comedy-Rateshow für die Jahre des letzten großen Aufbäumens des Privatsenders steht, bevor dieser sich augenscheinlich zunehmend selbst aufzugeben begann und sogar schrittweise all seine großen Namen vergraulte. Weitaus verhaltener fiel die Reaktion dagegen bei Ankündigung von «Paul Panzers Comedy Spieleabend» aus, das um 20:15 Uhr zunächst einmal das Publikum einfangen soll, das dann anschließend nach Möglichkeit auch bei Balder dranbleibt. Panzer stünde für eine weitaus krawalligere, unsympathischere, ja wenn man so will "RTL-igere" Form der Unterhaltung war zu hören, er sei als Lead-In gar der schwere Klotz am Bein, der «Genial daneben» den Einstand verhageln könnte. Doch nach Sichtung der Auftaktfolge kann man weitaus mehr Parallelen zwischen den beiden Bestandteilen des neuen "Fun-Freitags" ziehen als im Vorfeld gedacht.

Denn in erster Linie eint die beiden Konzepte ein ganz wesentliches Element: Sie sind im Grundsatz sehr einfaches, bewährtes Fernsehen, bei dem der Zuschauer keinerlei konzeptionelle Überraschungen abwarten sollte. Unter seinem Comedy-Spieleabend versteht Sat.1 nämlich im Wesentlichen eine netto rund 45-minütige, leicht aufgemotzte Version von "Tabu", das auf dem Schwestersender ProSieben bereits vor zehn Jahren unter dem Titel «Extreme Activity» unter der Leitung des großartigen Jürgen von der Lippe zu sehen war. Zwei Promi-Teams treten in mehreren Spielerunden an und müssen Begriffe zeichnen, erklären oder pantomimisch darstellen - mitunter einfach so, teilweise aber auch unter erschwerten Bedingungen.


Rasches Spielvergnügen mit viel Pipi-Kaka-Humor


Nein, mehr gibt es zur Grundidee der Sendung eigentlich nicht zu sagen. Und so raten ein Männer- (Chris Tall, Martin Rütter und Wigald Boning) sowie ein Frauen-Team (Jana Ina Zarrella, Verona Pooth und Panagiota Petridou) um die Wette, um am Ende der Show den wahrlich charmanten "Goldenen Paul Panzer" ihr Eigen nennen zu dürfen. Dass die Show hierbei sehr häufig und sehr bewusst mit Begriffen weit unterhalb der Gürtellinie aufwartet, mag man als typisches privates Niveaulimbo bezeichnen, kann aber auch als Mittel zum simplen und ergreifenden Zweck verstanden werden, seinem Publikum einen Abend mit alles andere als verkrampft-verkopften Spaß zu bescheren. Und dieses Ziel muss man auch erst einmal erreichen - beim jüngsten Sat.1-Primetime-Testlauf «So tickt der Mensch» war man daran noch komplett gescheitert.

Dass es hier gelingt, ist in der Auftaktfolge einem guten Zusammenspiel verschiedener Faktoren zu verdanken: Die Promiteams sind gut zusammengestellt und wissen durchweg zu unterhalten, aber auch Moderator Paul Panzer weiß mit seiner leicht genervt-wurschtigen Haltung zu punkten. Die kleinen Gemeinheiten, die man sich für die Promis ausgedacht hat, um ihnen das Leben möglichst schwer zu machen, bringen etwas Abwechslung in den ansonsten sehr simplen Ablauf der Show. Und dankenswerterweise verzichtet Sat.1 entgegen des Trends hin zu XXL-Show-Ausstrahlungen darauf, das Immergleiche über zwei oder gar drei Stunden zu strecken. So ist die Sendung schon fast vorbei, wenn der Zuschauer erstmals so richtig deutlich merkt, dass das Spielprinzip ja eigentlich immer dasselbe ist - und dann kann man das Finalspiel ja auch noch schnell vor Balder mitnehmen.


Der Titel der Show gibt Rätsel auf


Inhaltlich ist den Verantwortlichen von Constantin Entertainment also letztlich wenig vorzuhalten - auch wenn die Produzenten, die in der Vergangenheit auch schon das bereits erwähnte «Extreme Activity» auf die Mattscheibe gezaubert hatten, mit Sicherheit schon größeren Herausforderungen gegenüberstanden als bei der Umsetzung von «Paul Panzers Comedy Spieleabend». Doch so ein wenig fragt man sich dann schon, warum Sat.1 einen solchen Show-Titel gewählt hat. Das Wort "Spieleabend" ist insofern ein wenig verwirrend, dass man darunter wohl eine etwas größere Bandbreite an verschiedenen Spielen erwarten würde, als eine TV-Version von "Tabu". Halt eher so in Richtung «Das Spiel beginnt», das Johannes B. Kerner seit einiger Zeit im ZDF moderiert.

Der vielleicht wichtigere Punkt ist aber der, dass man eine große PR-Chance ein wenig in den Sand gesetzt hat. Immerhin steht das Label "Fun-Freitag" doch ebenso wie die Marke «Genial daneben» für Retro-Fernsehen, die Rückbesinnung auf die Unterhaltungstugenden, die Sat.1 in der Vergangenheit einmal auszeichneten, bevor man viele wichtige Köpfe und noch mehr starke Sendungen schrittweise verlor. Die hier gezeigte Show fügt sich da inhaltlich exzellent ein, trägt diese Ausrichtung aber kaum nach außen. Paul Panzer ist wohl eher nicht der Name, den irgendwer mit der "guten, alten Zeit" verbindet, er ist überdies auch nicht so prägend für das Format, dass sein Name zwingend hätte im Titel stehen müssen. Und zugleich fehlt ein Hinweis darauf, der dem potenziellen Interessenten signalisiert, dass hier quasi «Extreme Activity» reaktiviert wird - ohne Jürgen von der Lippe, aber sonst quasi gleich.

Wie hat euch der Auftakt von «Paul Panzers Comedy Spieleabend» gefallen?
Sehr gut, ich freue mich schon auf die weiteren Folgen.
27,3%
War in Ordnung, da kann man zumindest mal reinschauen.
32,9%
Ganz mies, das muss ich nicht noch einmal sehen.
15,5%
Habe es (noch) nicht gesehen.
24,2%


Fazit: Sat.1, wir haben dich vermisst


Doch trotz dieser ausgelassenen Chance bleibt der Gesamteindruck nach der ersten Folge ein Positiver: Zwar wird man mit diesem Format gewiss keinen Kreativitätspreis gewinnen, hat allerdings ein überraschend stimmiges Lead-In für den neuen alten "Fun-Freitag" produziert, das mit Kurzweil und simpler, klassischer Unterhaltungskunst überzeugt. Ob die Masse der Zuschauer auf eine Revitalisierung dessen gewartet hat, müssen die Quoten in dieser sowie den kommenden fünf Wochen zeigen, in denen «Paul Panzers Comedy Spieleabend» und «Genial daneben» den Freitagabend bestücken. Sollte es nicht aufgehen, könnte man dem Sender aber diesmal zumindest nicht vorhalten, einst funktionable Konzepte dermaßen verschlimmbessert zu haben, dass sie ihrer Stärken beraubt worden wären. Und nach zahlreichen gegenteiligen Erfahrungen ist das schon einmal viel wert.

Kurz-URL: qmde.de/91758
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«The Catch» mit bescheidener Rückkehrnächster Artikel«Z Nation»: Syfy holt die Zombies zurück
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
jotobi
11.03.2017 09:12 Uhr 1
Warum denn andauernd Tabu? Die Show basiert doch viel eher auf Activity. Bei Tabu geht es doch nur um das Erklären, nicht um Malen oder Pantomime. :)
Fernsehfohlen
11.03.2017 13:27 Uhr 2
Ich habe gerade mal nachgeschaut: Genauer gesagt fühlte ich mich an "Tabu XXL" erinnert, wo eben doch gezeichnet und mit einer Puppe pantomimisiert wird. ;)
Activity war ja schon durch die TV-Sendung repräsentiert, das wollte ich nicht doppelt erwähnen.


Fohlen
medical_fan
11.03.2017 17:17 Uhr 3
Ich finde es gut. Passt perfekt zum neuen FUN Freitag auf Sat1.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung