Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Sonntagsfragen

'Es fühlte sich zwischendurch so an, als würden wir uns durch ein Minenfeld bewegen'

von

«Vaiana»-Produzentin Osnat Shurer und die Regisseure Ron Clements (Mitte) & John Musker (rechts) sprechen über die Herausforderungen, die der neue Disney-Film mit sich brachte.

Regiearbeiten Ron Clements & John Musker

  • 1986: «Basil, der große Mäusedetektiv» (mit David Michener und Burny Mattinson)
  • 1989: «Arielle, die Meerjungfrau»
  • 1992: «Aladdin»
  • 1997: «Hercules»
  • 2002: «Der Schatzplanet»
  • 2009: «Küss den Frosch»
  • 2016: «Vaiana» (Co-Regie: Don Hall und Chris Williams)
Ihr habt nun bereits erfolgreich mehrere Disney-Musicalabenteuer verantwortet – wird es dadurch schwieriger, ein weiteres zu inszenieren? Schließlich gilt es, einerseits die Formel zu bewahren, die das Publikum verlangt, und andererseits neue Wege zu beschreiten, damit es nicht langweilig wird …
John Musker: Ich hoffe jedenfalls, dass das Publikum den Eindruck gewinnt, dass wir auf familiärem Terrain neue Wege beschreiten. Das ist es, was wir uns vorgenommen haben. Wir wollten dieses Mal keine Liebesgeschichte erzählen, sondern eher eine Coming-of-Age-Story. Es bot sich unserer Ansicht nach einfach bei dieser Handlung an, da von der altbekannten Formel abzuweichen. Ich denke, dass wir uns somit auch dem Zeitgeist anpassen. Frauen darin zu bekräftigen, dass sie andere Ziele im Leben haben können, als den richtigen Mann zu finden, gewinnt im Geschichtenerzählen berechtigterweise an Gewicht. Vaiana stellt sich einer aus ihr selbst entstandenen Herausforderung, statt einer romantischen. Dabei erzählen wir trotzdem eine zeitlose Geschichte – eine, wie sie Joseph Campbell beschrieben hat.


Ron Clements: Es ist aber wichtig, zu sagen, dass unser Vorgehen so ist, dass wir uns zunächst auf eine grundlegende Story einigen. Sobald die feststeht, konzentrieren wir uns darauf, sie zu einer abendfüllenden Handlung auszubauen und dabei dem ersten Grundgedanken gerecht zu werden. Wir schielen nicht sonderlich darauf, was außerhalb des Studios geschieht – das ist anbiedernd. Dass «Vaiana» keinen Romantiksubplot hat, liegt daran, dass es zu unserem Ausgangsgedanken passte und der Geschichte diente. Es geschah nicht, weil wir unsere Formel kalkuliert der Außenwelt entsprechend verformen wollten.

Zu dem Gedanken passend: Mir gefällt der Dialog sehr gut, in dem Maui behauptet, Vaiana sei eine Prinzessin, da alle singenden, jungen Frauen mit tierischem Begleiter Prinzessinnen wären! Ich sehe da zwar einen Hauch Selbstironie, vor allem aber einen Seitenhieb auf die unreflektierte Betrachtungsweise des Publikums – es werden ja fast alle menschlichen Disney-Heldinnen in die Prinzessinnenkategorie gepackt …
John Musker: Ja, auf den Gedanken ist unser Drehbuchautor Jared Bush gekommen. Wir sind sehr froh, dass der Dialog in Kinovorführungen stets große Lacher erntet. Wir glauben, dass sich das Publikum angesprochen und vielleicht sogar ertappt fühlt, weil Maui ihm diese vermeintliche Regel vor Augen hält. Aus einem ähnlichen Grund kommt Heihei oft so gut beim Publikum an – die Zuschauer lieben es, dass Vaiana mit einem Hahn auf Reisen geht, der ihr überhaupt keine Hilfe ist. Üblicherweise sind die tierischen Sidekicks ja sehr hilfreich und zudem Trostspender, wenn die Hauptfigur Kummer hat. Heihei lebt hingegen in seiner ganz eigenen Welt und ist dumm wie ein Stück Brot. Wir wollten mit ihm mal unsere Vorgehensweise gründlich aufmischen.

Zur Person: Osnat Shurer

  • Gehörte zunächst zur Leitung von Pixars Kurzfilmabteilung
  • Ist im Disney-Konzern als Beraterin in der Entwicklung neuer Realfilm- und Trickfilm-Storys tätig
  • Führte Regie bei «Vowellett - An Essay by Sarah Vowell», einer Kurzdoku über Schriftstellerin, Journalistin und Voice Artist Sarah Vowell
  • Beriet die Macher des Non-Disney-Trickfilms «Arthur Weihnachtsmann»
  • «Vaiana» ist ihr erster Langfilm als Produzentin
Osnat Shurer: Uns war es sehr wichtig, Vaiana als Person zu zeichnen, die dazu fähig ist, ihre Ziele zu erreichen. Weibliche Hauptfiguren werden noch immer ganz anders angepackt als männliche. Das zeigt sich etwa daran, dass wir bei Filmen mit männlichen Figuren, in denen keine Liebesgeschichte vorkommt, gar keine Fragen diesbezüglich gestellt bekommen. Bei weiblichen Figuren gehört die Romanze zum Grundinventar – das wollen wir ändern. Wir nähern uns einer Zeit, in der Hauptfiguren jedes Geschlechts jegliche Erzählungen durchmachen können.

John Musker: In diesem Sinne haben wir «Vaiana» genderneutral gehalten – obwohl wir unsere Heldin schon ganz bewusst noch immer als Mädchen geschrieben haben, statt für sie wie für einen Jungen zu schreiben, um der Figur dann einfach den Körper einer jungen Frau zu geben. Es war ein kniffliger Balanceakt …

Osnat Shurer: Um zum Ausgangspunkt zurückzukommen: Eines der zentralen Elemente des Films ist die Erkenntnis, dass man auf sein Inneres hören sollte, und daher war es uns wichtig, dass Vaiana dabei lernt, dass sie selber auf sich passen kann – eine Feststellung, die weibliche Heldinnen viel zu selten machen.

Wir haben lange, sehr lange über einen Aspekt des Films diskutiert: Sollte Vaianas Aufbruch ins Ungewisse, in dieses riskante Abenteuer durch Selbstsucht oder Selbstlosigkeit motiviert sein? [..] Schlussendlich haben wir festgestellt: Wir müssen uns nicht zwischen dem Einen oder Anderen entscheiden. Es kann Beides sein.
Regisseur John Musker
Um daran anzuschließen: Gesellschaftliche Werte haben sich seit den 90ern, als die Disney-Trickstudios ihren zweiten Frühling hatten, sehr geändert. Und noch mehr seit der Anfangszeit der Disney-Trickstudios. Wie versucht ihr, dem Rechnung zu tragen?
Osnat Shurer: Zu Beginn des Films denkt Vaiana, dass es einen Konflikt gäbe, zwischen dem, was dem Wohl ihrer Familie und ihrer Heimat gereicht, und dem, wonach sie sich persönlich sehnt. Wie viele junge Menschen möchte sie ausbrechen und neue Horizonte entdecken. Es stellt sich aber heraus, dass dies nicht im Widerspruch zueinander steht – das halte ich für eine sehr moderne Geschichte und Moral. Wir feiern es, dass Vaiana, stellvertretend für uns, ein intaktes Familienverständnis hat und dennoch ihr eigenes Ding durchzieht.

John Musker: Wir haben lange, sehr lange über einen Aspekt des Films diskutiert: Sollte Vaianas Aufbruch ins Ungewisse, in dieses riskante Abenteuer durch Selbstsucht oder Selbstlosigkeit motiviert sein? Wir haben allein schon aufgrund dieser Frage sehr lange an der Story herumgeschraubt. Wir hatten Versionen, in denen Vaianas dominater Gedanke ein selbstbestimmter war – der Wunsch, etwas für sich zu tun. Dann haben wir das gekippt, und stärker betont, dass sie sich quasi für ihren Stamm opfert … Dass sie ihr Leben riskiert, um ihre Heimat vor dem drohenden Ende zu beschützen, selbst wenn es für sie gefährlich ist. Schlussendlich haben wir festgestellt: Wir müssen uns nicht zwischen dem Einen oder Anderen entscheiden. Es kann Beides sein – und nicht nur das: Es ergab letztlich sogar die in unseren Augen beste Version der Geschichte.

Ron Clements: Dadurch haben wir Vaiana dann unterbewusst noch stärker von unseren anderen Hauptfiguren abgegrenzt.

Osnat Shurer: Die ja oft von ihrem Umfeld abgelehnt wurden …

Ron Clements: Genau. Es war für uns gewissermaßen normal, von Figuren zu erzählen, die fliehen wollen, die sich woanders hin wünschen, weil sie in ihrer Lebenssituation nicht akzeptiert werden. Vaiana hat diese Motivation nicht – zumindest nicht direkt. Sie wird von ihrem Dorf geliebt und respektiert, nur ihre Sehnsucht nach der Seefahrt wird nicht warm aufgenommen. Vaianas Antrieb ist daher stärker der Konflikt, dass sie ihrer Familie helfen will, und das auf einem Weg, der sie fasziniert, selbst wenn er ihr unbekannt ist und eine Herausforderung darstellt.

John Musker: Das fand auch großen Zuspruch bei unserem 'Oceanic Story Trust', einer Gruppe von Einwohnern pazifischer Inseln, mit denen wir sehr intensiv Rücksprache gehalten haben, damit wir der polynesischen Kultur den angemessenen Respekt erweisen. Diese Beratergruppe fand es sehr schön, dass Vaiana solch einen Konflikt durchmacht, statt in die obligatorische Liebesgeschichte verwickelt zu werden. Denn laut ihr sind romantische Konflikte in dieser Kultur bei Mädchen in Vaianas Alter längst nicht von so großer Bedeutung wie eben diese Auseinandersetzung damit, wie nah man seiner Familie sein sollte und wie sehr man sich selbst zu verwirklichen hat.

vorherige Seite « » nächste Seite

Mehr zum Thema... Kino Vaiana
Kurz-URL: qmde.de/90201
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel2017 kann kommen: Warum es ein spannendes Sky-Jahr wirdnächster ArtikelDas war 2016: Alles DAZN oder was?
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Brad Paisley gibt 2020 zwei Konzerte in Deutschland
Brad Paisley kehrt im Juli 2020 für zwei Konzerte zurück nach Deutschland. Brad Paisley ist einer der tatsächlichen Superstars der Country Music. U... » mehr

Werbung