Pro & Contra

Sollte der neue Homer-Sprecher Norbert Gastell imitieren?

von   |  9 Kommentare

In rund zwei Wochen startet bei ProSieben die neue «Simpsons»-Staffel, die aufgrund von Norbert Gastells Ableben eine neue Homer-Stimme einführen muss. Sollte Gastells Nachfolger versuchen, seinen grandiosen Vorgänger so gut wie möglich zu imitieren?

Quotenübersicht der «Simpsons»

  • 23. Staffel: 6,14 Millionen
  • 24. Staffel: 5,41 Millionen
  • 25. Staffel: 5,01 Millionen
  • 26. Staffel: 4,80 Millionen
  • 27. Staffel: 4,07 Millionen
Durchschnittswerte der letzten fünf Staffeln bei der linearen TV-Ausstrahlung in den USA
Pro von Antje Wessels
Wo endet die Orientierung, eventuell gar die Hommage an die alte Stimme und wo beginnt die Neuinterpretation einer Rolle? Das beste Beispiel dafür, dass diese Unterscheidung gar nicht immer genau gemacht werden kann, ist bereits seit einiger Zeit innerhalb der «Simpsons»-Reihe zu hören. Im Falle von Marge Simpson, die jahrelang von Elisabeth Volkmann synchronisiert wurde und nach seit Ableben von Anke Engelke gesprochen wird, war es ein schleichender Prozess für die Vorzeigekomikerin, sich mit ihrer Rolle so zu arrangieren, bis auch eingefleischte Liebhaber der Reihe irgendwann mit ihr warm wurden. Das Rezept: Eine authentische Mischung zwischen der Berufung auf Volkmanns Duktus und neuen Ideen Engelkes, wie sie die Rolle zu ihrer eigenen macht. Auch die Figur des Homer Simpson erfordert jetzt leider eine Umbesetzung. Der bis heute noch unter Verschluss gehaltene Synchronsprecher tritt deshalb ein solche schweres Erbe an, weil er fortan einer Figur seine Stimme leiht, die charakterlich über Jahre lang von Norbert Gastell geformt wurde.

Insbesondere eine Zeichentrickfigur ist stark davon abhängig, wie Stimme und Charakter zu einer Einheit verschmelzen. Sich jetzt als Neuling vollständig vom Duktus Gastells wegzubewegen, könnte darauf hinaus laufen, die Kontinuität innerhalb der Serie zu gefährden. Die Folge: ein Bruch, der bei der neuen Stimme von Homer Simpson anfängt und sich unterbewusst auf viele andere Faktoren der Serie auswirken könnte. Der neue Stammsprecher des beliebten Springfield-Bewohners darf die Arbeit Gastells also nicht einfach unbeachtet lassen. Sollte auch er später zu dem Schluss kommen, die Figur des Homer Simpson einen Tick anders auslegen zu wollen, sollte er sich ebenfalls die Arbeit von Kollegin Engelke zum Vorbild nehmen und diesen Wandel langsam vollziehen. Sich jetzt brachial an eine Neuinterpretation Homer Simpsons zu wagen, könnte nur dann funktionieren, wenn diese spürbar besser wäre, als das "Original"; dafür hat Gastell aber einfach schon zu viel Kultstatus, um sich den Rang als Homers Idealbesetzung von heute auf morgen ablaufen zu lassen.

Contra von Sidney Schering
Über 25 Jahre begleiten uns die «Simpsons» bereits, und es vergeht seit langer, langer Zeit kein Tag, an dem nicht mindestens zwei Episoden der Kultserie das ProSieben-Programm unterhaltsamer gestalten. Die Stimmen der «Simpsons»-Synchronsprecher haben sich somit fest ins Gehör zahlreicher Fernsehfreunde gebrannt – insbesondere die Stimmen der titelgebenden Chaosfamilie. Die Konsequenz dessen: Jede Änderung, und sei sie noch so klein, fällt auf. Diese Omnipräsenz der «Simpsons»-Stimmen spricht klar gegen einen Imitationsversuch.

Denn wenn sich Gastells Nachfolger darin übt, dessen Timbre nachzuahmen, so werden Fans trotzdem weiterhin überdeutlich raushören: „Nein, das ist nicht Homer, wie ich ihn kenne.“ Etwas nachzumachen und dabei im Detail zu scheitern, ist gerade in solchen Fällen, wo das Original überaus bekannt ist, eine größere Schande, als etwas zu versuchen, und dafür etwas Anlauf zu brauchen. Denn dies ist unvermeidlich: Es wird eine Eingewöhnungszeit benötigen, sowohl für das Publikum als auch für den Sprecher. Aber im Falle einer guten, natürlichen Performance wird es dennoch irgendwann nicht mehr fremd wirken. So wie einst bei der Umbesetzung der deutschen Marge-Simpson-Stimme:

Nach Elisabeth Volkmanns Tod glaubten viele, die «Simpsons» könnten auf Deutsch nicht mehr funktionieren – erst recht nicht mit Anke Engelke als Nachfolgerin der beliebten Komikerin. Aber Engelke versuchte gar nicht erst, Volkmann 1:1 zu imitieren. Stattdessen schuf sie sich eine Nische zwischen der dunkel-kratzigen Volkmann-Marge und der kieksend-kratzenden US-Marge mit der Stimme Julie Kavners. In den ersten paar Folgen war Engelke noch der Versuch, einen Spagat zu begehen, anzuhören, doch alsbald fand sie den richtigen Ton für eine neue, aber bekannt wirkende Marge. So sollte sich auch Homer künftig anhören – statt nach einem „da versucht wer verzweifelt, Gastell nachzumachen“.

Mehr zum Thema... Simpsons
Kurz-URL: qmde.de/87489
Finde ich...
super
schade
93 %
7 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSport1 wählt Freitagabend als neuen Basketball-Slot ausnächster ArtikelOlympia führt Quotencharts an
Es gibt 9 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
16.08.2016 17:46 Uhr 1
Ich Sehe diese Serie zwar nicht, weis aber so ungefähr, wie Homer sich angehört hat...da kann man echt dem neuen nur Alles Gute wünschen, das er "seine Nische" findet und es dem Zuhörer dann irgendwann gefallen wird!!

Klar, der Tod Gastell's ist blöd, nur, kann man einen Synchronsprecher eben nicht 1:1 nachmachen, das ist absolut unmöglich.
Blue7
16.08.2016 17:49 Uhr 2
Bin ich froh wenn das Theater endlich vorbei ist. Bei anderen Serien wo es Synchonsprecher Änderungen gibt wird nicht so ein Fass aufgemacht.
Frederic
16.08.2016 19:10 Uhr 3
Naja, die wenigsten Serien sind ja auch so langlebig und hinterlassen in der besonderen Synchro einen so tiefen Eindruck.
tommy.sträubchen
17.08.2016 10:13 Uhr 4
Ich hab mir die Frage schon so oft gestellt. Es gibt doch einige Synchronsprecher oder die, die es könnten die fast perfekt Stimmen imitieren könnten. Ich muss ehrlich sagen das wäre für Homer glaub ich ne gute Lösung denn das "nnneeeiiin" kann ich mir nicht so Recht anders vorstellen aber gut ich lass mich überraschen und hoffe das Pro7 ne gute Lösung gefunden hat.Gemeckert wird sowieso von einigen egal was kommt.
tommy.sträubchen
17.08.2016 10:13 Uhr 5
Sorry schreib nur nochmal damit ich kein Doppelpost habe.Finde einfach nicht raus wie man löschen kann wenn das einen passiert:-) sorry
Fernsehfohlen
17.08.2016 10:52 Uhr 6
Ähm naja, aber dadurch, dass du dieses Posting nun geschrieben hast, ist doch genau das passiert: Ein Doppelpost. Löschen kannst du deine Beiträge über das "X" am rechten Bildrand deiner Beiträge - allerdings nur dann, wenn dein Beiträg der neueste in einem Thread ist, sonst wird für normale User wie dich die Funktion beschnitten und du müsstest einen Admin (so komische gelbe Leute wie ich ;) ) drum bitten, etwas zu löschen. ;)
Frederic
17.08.2016 11:58 Uhr 7
Thihi. Gelbe Leute. Simpsons-Post. Haha.
Rodon
17.08.2016 16:50 Uhr 8
Will ProSieben denn gar nicht vor Staffelstart bekannt geben, wer nun die neue Stimme ist?
manuel.habeg
17.08.2016 20:37 Uhr 9
Vorallendingen sollte das geschrei gut sein!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Blake Shelton auf sixx
sixx zeigt die US-Version von The Voice mit Blake Shelton als Coach. Die ProSiebenSat.1-Gruppe feiert seit einigen Jahren große Erfolge mit "The Vo... » mehr

Werbung