Quotennews

«Supertalent»-Nachlese nur knapp vor James Bond

von

Eine Woche nach dem «Supertalent»-Finale durfte Dieter Bohlen auf Highlights zurückblicken – groß war das Interesse daran aber nicht. Mies liefen auch die Doku-soaps am Mittag.

Quotencheck: «Das Supertalent» (Staffel 8)

Im Durchschnitt gelangten die 13 Folgen auf eine Sehbeteiligung von 4,41 Millionen, womit der schlechteste Wert in der Geschichte des Formats erreicht wurde. Der Marktanteil lag bei genau 15,0 Prozent, womit 1,6 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahres-Wert verloren gingen. Zur Ehrenrettung sei jedoch erwähnt, dass der RTL-Senderschnitt in diesem Fernsehjahr bis dato bei gerade einmal 10,7 Prozent liegt - und damit auf einem deutlich schwächeren Niveau.
Obwohl RTL erst vor einer Woche das schwächste Finale der «Supertalent»-Geschichte hinnehmen musste, schreckten die Verantwortlichen nicht davor zurück, an diesem Samstag wieder auf die Castingshow zu setzen – oder besser gesagt auf die Nachlese. In «Das Supertalent – Dieters 30 Sternstunden» durfte der Poptitan auf seine Highlights der vergangenen Jahre zurückblicken. Viele Menschen interessierte die dreistündige Primetime-Show nicht, sie blieb bei dürftigen 3,09 Millionen Zuschauern und zehn Prozent hängen. Ähnlich lief es in der Zielgruppe, in der angesichts von 14 Prozent bei 1,53 Millionen Zuschauern Werte auf Höhe des Senderschnitts ermittelt wurden. Ein durchschlagender Erfolg sieht in der Tat anders aus – für die Marktführung reichten diese Werte am Samstag trotzdem.

Größter Verfolger von RTL war am Samstagabend kein Privatsender, sondern das ZDF, das den Kölnern mit «James Bond 007: Casino Royale» dicht auf den Fersen war. 1,52 Millionen junge Zuschauer – nur 0,01 Millionen weniger als bei RTL – brachten den Mainzern überzeugende 13,5 Prozent der 14- bis 49-Jährigen ein. Aus Sicht der Gesamtzuschauerzahlen hatte das ZDF mit 4,19 Millionen Zuschauern und 13,1 Prozent unterdessen deutlich die Nase vorn.

Aber zurück zu RTL, wo «Willkommen bei Mario Barth»  vom soliden Vorlauf profitierte und ab 23.05 Uhr zufriedenstellende 2,17 Millionen Zuschauer und 14,3 Prozent der Umworbenen holte. Insgesamt reichte es zu annehmbaren 10,9 Prozent. Die großen Probleme hatte RTL am Samstag einmal mehr im Vormittagsprogramm, das abermals als Restrampe für wenig erfolgreiche Doku-soaps herhalten musste. So kam «Reset – Zurück ins Leben»  ab 9.25 Uhr nur auf 0,27 und 0,46 Millionen Zuschauer sowie desaströse 4,4 und 6,3 Prozent insgesamt. «Kämpf um dein Erbe»  steigerte sich zwar leicht auf 7,3 Prozent, enttäuschte damit aber genauso wie «Was verdienst Du?» , das im Anschluss auf 0,73 Millionen Zuschauer und 7,1 Prozent absackte.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/75371
Finde ich...
super
schade
60 %
40 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelStarkes ARD-Jahresquiz hilft Olli Dittrichnächster ArtikelPrimetime-Check: Samstag, 27. Dezember 2014

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung