TV-News

Telekom sichert sich Beko BBL bis 2018

von

Der Deal umfasst nationale und internationale Verwertungsrechte im Pay-TV und ist für Entertain-Kunden kostenfrei. Einen Free-TV-Partner möchte man in Bälde auftreiben.

Ein Rückschritt

Vergessen die Zeiten, in denen die BBL die stagnierende Beliebtheit der Sportart Basketball einem Ausflug der TV-Übertragungen zu Premiere in die Schuhe schob? Der de facto Pay-TV-Deal mit der Telekom ist als Abkehr der bisherigen Strategie zu werten. Vor einigen Monaten verbrannte man sich die Finger, als man mit kabel eins nach Großem greifen wollte. Für die Fans sicherlich toll, dass es jetzt alle Spiele zu sehen gibt; nur neue Begeisterung wird man damit wohl bei Keinem auslösen. Der Eindruck des Rückschritts kann nur über einen starken Free-TV-Partner gedämpft werden. Verhandlungen sollen laufen; eine Verbesserung des aktuellen Status Quo soll, so ist zu hören, aber nicht zu erzielen sein. Randsportarten haben es einfach schwer in Deutschland.
Ein Kommentar von Manuel Weis
Die Beko Basketball-Bundesliga hat einen neuen TV-Partner gefunden: Wie sie im Rahmen einer Pressekonferenz am Dienstagvormittag bekannt gab, hat sich die Deutsche Telekom die Medienrechte an der BBL gesichert. Entertain-Kunden können künftig alle Partien der höchsten deutschen Spielklasse live in HD "mit mindestens vier Kameras" verfolgen, für Topspiele sollen gar sechs oder mehr Kameras eingesetzt werden. Neben der TV-Ausstrahlung wird den Sportfans auch die Möglichkeit eröffnet, online, mobil und über Tablet-Apps alle wichtigen Entscheidungen zu erleben. Der Deal umfasst sowohl nationale als auch internationale Verwertungrechte und stärkt das Telekom-Angebot insofern, dass es für Entertain-Kunden ohne zusätzliche Kosten zu sehen ist.

Für Basketball-Fans, die nicht über ein Telekom-Abo verfügen, wird es aktuellen Planungen zufolge hingegen schwieriger bzw. kostenintensiver, die Bundesliga live zu sehen. Auf ihrer Twitter-Plattform gab die Beko BBL bekannt, dass diese "in einem Bezahlangebot die Spiele aller Teams online sehen können". Geplant ist sowohl ein Monats- als auch ein Saison-Abo.

Jan Pommer, Geschäftsführer der Basketball-Bundesliga, bezeichnete den Deal als "historischen Tag für den Basketball. Alle Medienrechte gehen an die Telekom bis einschließlich der Saison 2017/2018. Alle Spiele werden in HD-Qualität übertragen. Mehr Basketball geht nicht.”



Einen Free-TV-Partner hat die Beko BBL bisher noch nicht ausfindig machen können, gibt sich bei Twitter allerdings optimistisch, auch diesbezüglich bald Neuigkeiten vermelden zu können. Man befinde sich bereits in "finalen Gesprächen". Im Pool der möglichen Partner ist gewiss auch weiterhin Sport1, wenngleich beide Seiten zuletzt eher kritische Töne anschlugen. Nach katastrophalen Einschaltquoten auf kabel eins gilt es indes als sehr unwahrscheinlich, dass sich ein größerer Sender abermals für die Ausstrahlungsrechte gewinnen lässt.

Kurz-URL: qmde.de/71344
Finde ich...
super
schade
34 %
66 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRose d'Or: Joko und Klaas können erneut hoffennächster Artikel1 Stunde Wahnsinn mit einem Fußballmuffel – Teil I: Deutschland gegen Portugal

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung