Popcorn & Rollenwechsel

«Star Wars» – Alt bezwingt Neu?

von

Disney eröffnet die neue «Star Wars»-Trilogie angeblich mit einer Story über die Veteranen der ersten drei «Star Wars»-Filme. Gut so?

Die Quotenmeter.de-Themenwoche

Am 17. Januar startet der neue Disney Channel im Free-TV. Dem großen Fernsehunternehmen widmet sich Quotenmeter.de daher mit einer Themenwoche.
Am Montag beschäftigt sich Sidney Schering in seiner Kolumne Popcorn & Rollenwechsel mit Disney, am Dienstag blicken wir auf die Quoten des zum neuen Sender wechselnden Formats «Phineas & Ferb». In einem großen Quotenmeter.de-Schwerpunkt analysiert Sidney Schering dann am Mittwoch die Lage des Disney-Konzerns in Deutschland, ehe er am Donnerstag im Film-Check auf die Quoten des Films «Ratatouille» blickt und am Freitag eine besondere Ausgabe von Die 10... veröffentlicht.
Wenn am Freitag, dem 17. Januar, der neue Disney Channel im frei empfangbaren Fernsehen durchstartet, dann flimmern auch die meisten Facetten des Disney-Imperiums über die Mattscheiben. Die wunderbare Welt des Disney-Zeichentricks ist ebenso vertreten wie die traumhaften Geschichten der Pixar-Studios und die verrückten Muppets. Dank der Serie «Der ultimative Spider-Man» ist sogar ein Teil des riesigen Katalogs an Marvel-Helden beim Disney Channel zu sehen. Bloß ein Aspekt des stets wachsenden Disney-Universums wird vorerst noch nicht auf diesem neu startenden Sender gezeigt: «Star Wars». Doch was der Disney Channel anfangs noch versäumt, hole ich an dieser Stelle gerne nach – und eröffne die Quotenmeter.de-Themenwoche rund um Disney liebend gerne mit den jüngsten Entwicklungen zu «Star Wars: Episode VII».

So hatten «Breaking Bad»-Fans gewiss im Laufe der vergangenen Woche einen kurzen, doch intensiven „Oh, verflixt!“-Moment, als sie erfuhren, dass Jesse Plemons im Gespräch für eine Rolle in J. J. Abrams' Fortführung der Saga ist. Plemons hatte in der letzten Staffel der furiosen Dramaserie eine mittelgroße, überaus beeindruckende Rolle, die der Darsteller mit sehr wenigen Mitteln extrem einschüchternd vermittelt hat. Vom Aussehen her könnte er zwar auch als Leinwandsohn Mark Hamills durchgehen, doch als naiv wirkender Fiesling ist der Rotschopf viel effektiver – also sollten wir alle die Daumen drücken, dass Abrams ein «Breaking Bad»-Liebhaber ist und genauso denkt.

Allerdings war dies nur die Spitze des Eisberges an «Star Wars»-Neuigkeiten der vergangenen Tage: So will das US-Branchenblatt The Hollywood Reporter erfahren haben, weshalb Michael Arndt von seinen Pflichten als Drehbuchautor des siebten «Star Wars»-Films entlassen wurde. Der Oscar-Preisträger, der ursprünglich als der Story-Verantwortliche hinter dem Space-Abenteuer angekündigt wurde, wollte laut Insider-Informationen des Medienmagazins definitiv neue Figuren in den Mittelpunkt der Handlung stellen und Luke, Leia und Co. bloß beiläufig in den Plot weben. Da das Team rund um J. J. Abrams und seinen kreativen Berater Lawrence Kasdan (Autor von «Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück») jedoch die Helden der ursprünglichen Trilogie stärker in den Fokus rücken wollte, übernahmen Abrams und Kasdan die Autorenaufgaben schlussendlich einfach selbst.

Arndts Entwurf wurde, so scheint es, nicht völlig zum Fenster rausgeworfen, trotzdem hat sich diesem Bericht nach der Schwerpunkt im «Star Wars: Episode VII»-Skript völlig verschoben. Nun sind die von Arndt geplanten Hauptfiguren vorerst bloß Nebenrollen, während die Veteranen ein weiteres Mal als Hauptdarsteller auftreten dürfen – vermeintlich, um den Zuschauern einen leichteren Einstieg in die neue Trilogie zu ermöglichen. Und so bedauerlich es auch ist, dass «Star Wars» somit also nach der von einigen Fans verhassten Prequel-Trilogie doch keinen komplett frischen Neustart bekommt, so vernünftig klingt diese Vorgehensweise: Wieso sollten die Helden der Original-Trilogie nicht noch ein Mal zu ihrem Recht kommen, ehe sie den Staffelstab weitergeben müssen? Dies hilft vielleicht auch, die Unkenrufe abzuwürgen, die zu erwarten wären, würde Disney zu viele neue, junge Helden über die Leinwand toben lassen.

Zudem scheint dennoch genug Raum für Darsteller wie Michael Fassbender, Hugo Weaving und Adam Driver gegeben zu sein. Diese drei sind zumindest ebenfalls im Gespräch für Rollen in der Trilogie-Eröffnung. Doch alles in allem ist sowieso nicht das Wichtigste, wie viele Stars nun in «Star Wars: Episode VII» auftauchen oder wie viel Prozent der Leinwandzeit an altbekannte Figuren geht. Entscheidend ist, dass die bunte Weltraum-Reise als Film zu überzeugen weiß. Das lässt sich nicht mit einem großen Star-Ensemble erkaufen und auch nicht mit irgendwelchen „Alt gegen Neu“-Formeln errechnen. Daher sollten Fans und Filmjournalisten gleichermaßen ihre Vorverurteilungen an der kurzen Leine halten. Die einzelnen News und Gerüchte über «Star Wars: Episode VII» sagen weniger über das Endprodukt aus, als wir mitunter annehmen …

Kurz-URL: qmde.de/68411
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDas hat Raab schon gemacht?!nächster Artikel«The Voice Kids»: Revolverheld statt Bendzko

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Heute vor 30 Jahren startete der Boykott der Musik von k.d. lang
Am 27 Juni 1990 ist KRVN in Lexington, Nebraska, die erste Radiostation, die k.d. langs Music aus dem Programm nimmt Aktuell ist es in ein aktuelle... » mehr

Werbung