Primetime-Check

Dienstag, 26. November 2013

von

Wie stark war das Comeback von «Rosins Restaurants»? Welcher Sender lag inder Zielgruppe ganz vorne?

Das Erste konnte am Dienstagabend beim Gesamtpublikum triumphieren: Nach den 16,2 Prozent Marktanteil, die die «Familie Dr. Kleist» zur besten Sendezeit bei den Zuschauern ab drei Jahren verbuchte, generierte «In aller Freundschaft» mit einer Reichweite von 5,55 Millionen Fernsehenden den Primetime-Bestwert von 17,3 Prozent. Der «Report München» sackte danach auf 12,3 Prozent ab, bevor die «Tagesthemen» mit 11,8 Prozent des Gesamtpublikums als erste Sendung des Abends minimal unter Senderschnitt liefen.

RTL wurde seinem Status als Marktführer der Zielgruppe einmal mehr gerecht: Mit «CSI: Vegas» standen beim Kölner Sender zunächst insgesamt drei Millionen Zuseher sowie 13,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen zu Buche. Den Spitzenwert bei der jungen Altersgruppe erreichte in der Primetime allerdings die ab 21.15 Uhr laufende Doppelfolge von «Bones», als beide Episoden zu 13,8 Prozent gelangten. Mehr als dürftig lief es einmal mehr für «ZDFzeit», das nur 1,59 Millionen Menschen und daraus resultierende 5,0 Prozent aller Altersgruppen anlockte. «Frontal 21» machte seine Sache mit 6,3 Prozent bei Allen danach nicht viel besser. Erst zum «heute-journal» schalteten noch annehmbare 10,7 Prozent zum Zweiten. «37 Grad» gab bei den Zuschauern ab drei Jahren jedoch wieder auf 10,1 Prozent.

Mit «Die verbotene Frau» landete Sat.1 einen Volltreffer: 3,25 Millionen Interessierte bedeuteten 12,5 Prozent in der Zielgruppe. «akte 20.13» ließ ab 22.20 Uhr mit 8,5 Prozent allerdings wieder zu wünschen übrig. In ProSiebens Comedy-Dienstag startete zunächst wieder «Two and a Half Men» mit zwei aufeinanderfolgenden Ausgaben, wobei die frühere 10,1 und die spätere 11,5 Prozent der 14- bis 49-Jährigen zum Einschalten bewegte. Eine Doppelfolge der «2 Broke Girls» lief mit 10,8 und 10,6 Prozent bei den jungen Menschen ebenfalls dem Senderschnitt hinterher. Zum Primetime-Abschluss belustigten «Mike & Molly» mit zwei Episoden 9,6 und 10,1 Prozent der werberelevanten Zuschauer.

Überdurchschnittlich gut liefen wieder die RTL II-Dokusoaps: «Zuhause im Glück» lockte 1,71 Millionen Menschen vor die Empfänger, die zu 7,6 Prozent beim umworbenen Publikum führten. In dieser Altersgruppe legte «Extrem Schön» danach mit 8,2 Prozent noch eine Schippe drauf. Blendend lief auch die Rückkehr von «Rosins Restaurants» auf kabel eins, das auf Anhieb wieder 7,3 Prozent verzeichnete. Später konnte kabel eins mit den vom «K1 Magazin» generierten 6,5 Prozent bei den Jüngeren immer noch zufrieden sein. «Die tierischen 10» begegneten zur besten Sendezeit den VOX-Zuschauern, allerdings kam das Format nur auf 6,1 Prozent bei den Jungen. Noch schlechtere 5,8 Prozent der Zuschauer zwischen 14 und 49 lauschten später «100 Songs, die die Welt bewegten».

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/67599
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelKein Überflieger, aber: Neldel punktet mit Sat.1-Filmnächster ArtikelLanz punktet mit Waldi

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Shallow aus A Star is Born gewinnt Golden Globe
"Shallow" wurde mit dem Golden Globe 2019 ausgezeichnet. Am 6. Januar 2019 wurde im großen Ballsaal des Beverly Hilton Hotel die Golden Globes der ... » mehr

Werbung