Wirtschaft

ARD: Ärger mit US-Steuerbehörde

von
ARD-Mitarbeiter sollen sich seit Jahren vor der Zahlung der Einkommenssteuer gedrückt haben. Die ARD will dies nun klären.

Durch eine "kreative Auslegung der Steuergesetze" sollen sich in den USA verweilende ARD-Mitarbeiter seit Jahren vor der Zahlung der Einkommenssteuer gedrückt haben. Darum hat das ARD-Studio in Washington nun Ärger mit dem Finanzbehörden, berichtet der "stern".

Die ARD-Korrespondenten hatten sich wegen ihres Auslandsaufenthalts zunächst in Deutschland von der Steuer befreien lassen und glaubten, auch in den USA ein Steuer-Schlupfloch gefunden zu haben, indem sie sich auf eine Sonderregelung für Mitarbeiter gemeinnütziger Gesellschaften beriefen, die von der Einkommensteuer befreit werden. So erhielten sie ihr Gehalt in Deutschland ohne Abzüge ausgezahlt.



Die ARD will "steuerliche Zweifelsfragen" nun mit der US-Steuerbehörde IRS klären, die hohe Nachforderungen an die betreffenden ARD-Mitarbeiter gestellt hat. Für die Abgabe ihrer Steuererklärung seien die Kollegen aber selbst verantwortlich, so der Sender.

Mehr zum Thema... ARD
Kurz-URL: qmde.de/34616
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDer Fernsehfriedhof: «Geld für Dein Leben»nächster ArtikelÖffis fehlen 271 Millionen Euro

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung