Hingeschaut

«Wer kann, der kann!»: Backversagen mit Würde

von   |  1 Kommentar

Die schon in zahlreichen Ländern adaptierte Backshow «Wer kann, der kann!» alias «Nailed it!» gibt’s ab sofort auch in einer deutschen Version! Ob die wirklich was kann? Das haben wir getestet …

Darum geht's


Netflix veröffentlichte schon exklusive deutsche Stand-up-Specials und deutsche Fiction, außerdem erhielt die internationale Show «Ultimate Beastmaster» einen deutschen Kommentar. Nun startet Netflix mit «Wer kann, der kann!» seine erste deutsche Wettbewerbshow. Die Back-Challenge basiert auf dem hierzulande ursprünglich «Das Gelbe vom Ei», später «Wer kann, der kann! USA» betitelten, US-amerikanischen Netflix-Format «Nailed it!», das im März 2018 gestartet ist. Seither brachte es auf 26 Folgen und auf mehrere internationale Ableger.

«Curvy Model»-Jurorin Angelina Kirsch, die das deutsche «Wer kann, der kann!» moderiert, stellt die Show in der ersten Folge als "Die Show, die den Backfehler zum Programm gemacht hat" vor, und das trifft es sehr gut: In «Wer kann, der kann!» wird das weltweit beliebte, extrem positive und mit meisterlichen Backtalenten aufwartende Format «The Great British Bake Off» quasi auf links gedreht. Die positive Grundstimmung des britischen Wettkampfformats bleibt, doch in «Wer kann, der kann!» treten pro Ausgabe drei begeisterte, wenngleich mäßig begabte Hobby-Bäckerinnen und Hobby-Bäcker an. Und ihren beschränkten Fähigkeiten zum Trotz sollen sie in zwei Runden knifflige (Runde eins) oder gar extrem schwere (Runde zwei) Naschwerke fabrizieren.

Wer Runde eins gewinnt, erhält einen Sachpreis, wie etwa eine Zuckerwattemaschine, eine Brotbackmaschine oder ähnliche Küchengerätschaften. Wer in Runde eins total versagt, bekommt für Runde zwei einen kreativen Joker, wie etwa "Die Gegner werden für ein paar Minuten an die Jury gekettet" oder "Die Gegner werden vorübergehend genervt". In Runde zwei winken dann als großer Preis 5.000 Euro.

Nicht dein Qualitätsanspruch? Jo, passiert!


«Wer kann, der kann!» basiert quasi auf einem Gag: Die Teilnehmenden müssen in einem knappen Zeitrahmen Back- und Kondidtor-Kunstwerke aus dem Ärmel schütteln, die über ihrem Niveau sind. Und da die Sendung durch und durch eine optimistische, frohe Natur ausstrahlt, werden sie nicht für ihr Versagen ausgeschimpft oder verlacht: Die in einem hellen, fröhlich gestalteten, kleinen Studio stattfindende Show, die Angelina Kirsch hektisch, aber auch mit einer passenden frohen Laune präsentiert, will die Kandidatinnen und Kandidaten dafür feiern, dass sie es wenigstens versucht haben.

Statt Schadenfreude ist also empathisches Mitlachen angesagt, wenn am Ende einer Runde die Teilnehmenden mit breitem Grinsen ihr Nicht-wirklich-Kunstwerk enthüllen und der Jury präsentieren. Da wird aus dem erhofften, quietschig-frohen Einhorn auch mal ein erschlagen aussehendes Depri-Irgendwas und auf einer Oktoberfesttorte thront halt ein grauer Fondant-Penis, der eigentlich einen Zapfhahn darstellen sollte.

Ein bisschen Niveau muss sein


In der Jury sitzen neben Moderatorin Kirsch und wechselnden prominenten oder semi-prominenten Gästen (von Komikerin Tahnee über Lily Becker bis hin zu einer internetberühmten Zocker-Oma) auch der Vollprofi Bernd Siefert, der stets mit Ruhe und augenzwinkernder Arroganz ("Eigentlich ganz einfach") erläutert, wie es richtig ginge und zudem Trivia über Zuckerzeug und Backwaren in die Folge streut. Etwa, wie ein Teig allein durch die Wahl des Knetinstruments lockerer oder fester wird. Einen kleinen Happs Küchenwissen kann man in diesem fröhlich-unsinnigen, grundpositiven Format also doch noch erlernen.

Kurzum ist «Wer kann, der kann!» ein frohes, kurzweiliges und angenehm-zügig erzähltes Format aus der Kategorie "Berieselungsfernsehen, das nicht die grauen Zellen angreift", und der Suchtfaktor ist überraschend groß. Wahrlich kein anspruchsvoller Wurf der Streaminggeschichte, aber als Feierabend-Aufmunterer oder als Nachmittags-Showhappen echt charmant.

«Wer kann, der kann!» ist via Netflix abrufbar.

Kurz-URL: qmde.de/115157
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«His Dark Materials» schafft starken Serienstart in Großbritannien nächster ArtikelWieder ein Kritiker-Hit: Die zweite «Sex Education»-Staffel
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Blue7
19.01.2020 14:04 Uhr 1
Ich finde die Moderation abschreckend. Wirk wie die schlecht synchronisierten Verkaufswerbesendungen in den 90er auf Eurosport am Morgen

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Joe Diffie an Corona-Virus Infektion verstorben
Country-Sänger Joe Diffie ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Am Sonntag, den 29. März 2020, verstarb das Grand Ole Opry Mitglied Joe Diffie im ... » mehr

Werbung