Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Die Zehn

Die schönsten Meldungen des Jahres 2019

von   |  7 Kommentare

Das TV-Jahr 2019 bot allerlei Grund zur Freude. Quotenerfolge, erfreuliche Entwicklungen, starke Serien. Wir fassen die schönsten Meldungen des Jahres zusammen.

Das lineare Fernsehen lebt


Netflix, Amazon, YouTube… Platz für das gute, alte Fernsehen ist da kaum noch. Umso genug tuender war es im Sommer für die komplette Branche, dass ausgerechnet das lineare Fernsehen den Hit schlechthin aus dem Hut zauberte. Mit fast 40 Prozent Marktanteil ging ProSiebens «The Masked Singer» zu Ende. Die Show hatte im Hochsommer sechs Wochen lang halb Deutschland ins Ratefieber versetzt. Wer war gleich noch einmal Engel? Und wer würde die faszinierenden Auftritte von Astronaut vergessen? 2020 folgt eine zweite Staffel.

Deutschland wird queer


Mit queeren TV-Formaten tat sich Fernsehdeutschland lange schwer. In diesem Herbst aber überzeugten gleich zwei solcher Formate: «Queen of Drags» ist eine sechsteilige ProSieben-Show mit Heidi Klum und «Prince Charming», die homosexuelle Antwort von TV Now auf den «Bachelor». Besonders gefallen hat auch die begleitende Kampagne des On-Demand-Anbieters, die mit dem Claim „TV Now ist schwul“ versehen war.

Tierliebe ohne Grenzen


Immer mehr tierische Formate kommen ins deutsche Fernsehen. Beim Spartensender Sat.1 Gold kümmert sich Jochen Bendel inzwischen fast jede Woche um das Wohlergehen von Hunden und Katzen und bei VOX jagte Martin Rütter in diesem Jahr einen Quotenrekord nach dem anderen. Mitte November kam eine Erstausstrahlung seiner Sendung auf über 2,2 Millionen Zuschauer insgesamt und auf mehr als 13 Prozent bei den Umworbenen.

Deutschland kann Serie


Lange wurden deutsche Fernsehmacher belächelt. Deutschland kann nur 0815-Ware in Sachen Serie. Ausgerechnet Netflix und eine kleine Kölner Firma bewiesen aber das Gegenteil: Heraus kam mit «How to Sell Drugs Online (Fast)» eine frische, junge und innovative Serie, die auch prompt für eine zweite Staffel verlängert wurde. Die bildundtonfabrik stellt diese gerade her. Die Serie ist zudem nicht alleine, auch «Dark» (die zweite Staffel erschien dieses Jahr) wird für ihre komplexe Handlung von Fans und Journalisten gleichermaßen gefeiert.

Langer Atem lohnt sich


Man sei anfangs sicher nicht das geliebteste Kind gewesen, sagte Günther Jauch neulich in einem Quotenmeter-Interview über die RTL-Samstagsshow «Denn sie wissen nicht, was passiert». Doch anfangs ist längst vorbei und die Quoten der vergangenen Staffel überzeugten vollends. Bis zu 19,4 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen holte die Gottschalk-Jauch-Schöneberger-Show. RTL mag das Format inzwischen so sehr, dass für 2020 sechs Folgen – zwei mehr als zuletzt – beauftragt wurden. http://www.quotenmeter.de/n/113536/wer-wird-millionaer-moderator-guenther-jauch-habe-mich-dafuer-eingesetzt-dass-die-specialitis-wieder-zurueckgefahren-wurde

Langer Atem lohnt sich, Teil II


Überwiegend zweistellige Marktanteile fuhr «Late Night Berlin» in diesem Herbst ein. Die Show mit Klaas Heufer-Umlauf, die sich zu Beginn vor knapp zwei Jahren teils noch schwer tat, ist im Programm fest etabliert. In der Spitze lag die Produktion aus der Hauptstadt in diesem Herbst bei knapp 15 Prozent Marktanteil der 14- bis 49-Jährigen

Nochmal Klaas und endlich Fernsehen mit Ecken und Kanten


Joko und Klaas waren es zudem auch, die uns in diesem Jahr einige ganz besondere TV-Momente beschert haben. Drei Mal bekamen sie von ProSieben am Mittwochabend um 20.15 Uhr 15 Minuten Sendezeit zur freien Verfügung bereit gestellt. Die Aktion, Geld zu verschenken, war da noch die unspektakulärste. In Erinnerung bleiben vor allem zwei politische Statements, unter anderem gegen rassistische Stammtisch-Parolen.

HBO bleibt bei Sky


2020 wird die Fragmentierung auch im Streaming-Sektor weitergehen. In Deutschland startet Disney+ und mit Peacock wird ein weiterer Dienst um Kunden buhlen. Wer alles im Streaming-Bereich sehen möchte, darf dann gut eine Handvoll Abos abschließen. Kundenfreundlich ist der Schritt von HBO, seine Inhalte weiterhin und bis 2025 bei Sky zu vertreiben.

Sendertreue


Man kann zu ihr und ihrer Sendung «Germany’s Next Topmodel» stehen wie man will. Heidi Klum aber ist in jedem Fall ein Vorbild was Senderverbundenheit angeht. Im Frühjahr schloss sie einen umfangreichen neuen ProSieben-Vertrag, der nicht nur die Produktion des neuen Formats «Queen of Drags» vorsah, sondern gleich sechs weitere Staffeln der Modelshow. #GNTM bleibt somit also bis 2025 im Programm des Münchner Senders.

Take! Me! Out!


Wer in Deutschland 2019 über die großen Show-Erfolge spricht, der denkt in aller Regel an die großen Hochglanzsendungen, 20.15 Uhr, mit großer Bühne. Seit vielen Jahren hat RTL aber ein Format im Programm, das zu den meistgesehenen der jungen Zuschauer gehört, das fernab von 20.15 Uhr zu sehen ist: «Take Me Out», die amüsante Kuppelshow mit Ralf Schmitz am späten Samstagabend, holte 2019 bis zu 25,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen.

Trödel weiter


Entschleunigung am Nachmittag – auch heuer wieder ein Erfolgsrezept. Bis zu 27,9 Prozent Marktanteil holte eine wunderbare Sendung des ZDF, moderiert vom grundsympathischen Horst Lichter. Dass «Bares für Rares» mit teils mehr als drei Millionen Zuschauern am Nachmittag im heutigen Zeitalter sowohl bei den Älteren, aber auch bei den Jüngeren (bis zu 12,6 Prozent auf dem 15.05-Uhr-Slot) populär ist, ist angesichts der immer hektischer erscheinenden Gesellschaft eine beruhigende Erkenntnis.

Kurz-URL: qmde.de/113959
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Im Namen des Gesetzes» erweist RTLplus treue Dienstenächster ArtikelLuke macht Fangen-Europameisterschaft
Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
andre-wagner
04.12.2019 17:11 Uhr 1
na das ist ja wieder eine feine top 10. gerade heraus mit der gleichgeschalteten meinungsfreiheit. mit "ecken und kanten" eben. mindestens einmal in der woche werden hier leute wie klaas unterlauf u.a. in den himmel gelobt, schlechte einschaltquoten werden mit "das wird schon klaas" oder "könnte schlimmer sein" betitelt. wenn herr unterlauf ( ist er eigentlich der enkel von angelika unterlauf - sprecherin der "aktuellen kamera" ? - wenn nicht, dann vertritt er ihr "erbe" ganz vorzüglich ) meinungsfreiheit und 'klare kante' gegen rassismus und hetze vertritt dann ausnahmslos nur gegen "rechts". kritik am verhalten von arabern gegenüber juden, oder moslems gegenüber schwulen und transgender habe ich von ihm noch nicht gehört. die gefahr lauert für alle mainstream-moderetten nur von "rechts". und das lese ich auch jeden tag, damit ich es endlich glauben soll. wer sich abseits von ard und zdf und rtl orientiert - und das auf einen längeren zeitraum hinweg - merkt schnell, dass die eigentliche gefahr von ganz anderen seiten kommt. aber ich habe mich inzwischen auch daran gewöhnt, dass "quotenmeter" eine für mich eindeutig links-grüne meinung vertritt. da in land und medien verbreitet wird, wir hätten noch eine intakte meinungsfreiheit, akzeptiere ich zu 100% den politischen gedanken hinter dieser website. leider geben fast 80% der bürger an, nicht mehr ihre politische meinung öffentlich sagen zu können. das entspricht dann eher meiner politischen meinung. somit bin ich auch nicht überrascht, heute über die kündigung vom beliebten mdr gesicht uwe steimle zu lesen. er hat den mdr zu viel "staatsnähe" zugeschrieben und den "falschen" medien ein interview gegeben. das geht natürlich nicht. sagte frau merkel nicht erst dieses jahr: "sie können hier doch ihre meinung sagen" - und ich sage: "ja aber nur einmal". deshalb wird es 2020 immer mehr leute im tv geben wie klaas unterlauf, die die meinung der andersdenkenden weiter diffarmieren und wähler und kritische journalisten beleidigen oder lächerlich machen. ich persönlich wünsche mir für 2020 von den ö.r., deren arbeit und sendemöglichkeiten ich jeden monat finanziell unterstützen muss, dass sie ihre laut staatsvertrag auferlegte neutralität wesentlich besser einhalten und das durchaus interessante und kritische politische sendungen wie die "phoenix runde" mehr in den fokus kommen. bei talk-sendungen wie "anne will" und "maischberger" weiss ich bereits vorher wer wie argumentieren wird und welches ziel welche interviews ( z.b. gerade diese woche der "tribunal-versuch" gegen herrn meuthen ). verfolgen. mit solchen sendungen trägt man nicht dazu bei, dass die bundesländer und bürger wieder zueinander finden. damit erreicht man genau das gegenteil. "freiheit ist immer die freiheit des andersdenkenden". schönen abend noch...
Ja-Sager
05.12.2019 00:09 Uhr 2


Mein Tipp - einfach mal Absätze machen und auf Groß und Kleinscheibung achten - dann liest sich so ein ellenlangen Geschwurbel gleich viel besser.



Wobei....nötig ist das nicht wirklich.



Und Rechte Verschwörungstheoretiker braucht hier dann doch irgendwie überhaupt niemand - denn QM mag vielleicht vieles sein, aber politisch dann doch irgendwie so überhaupt nicht.



Schönen Abend noch...und vor dem schlafen gehen nicht vergessen den Aluhut abzunehmen - der zerknautscht immer so leicht. ;)
Fabian
05.12.2019 09:09 Uhr 3

Vielleicht sind ähnliche Meinungen auch eine gewisse gesellschaftliche Zustimmung? Wobei ich schon deutliche Unterschiede zwischen "WELT", "FAZ", "Süddeutsche" und "ZEIT" heraus lese. Wie oft lesen Sie tatsächlich überregionale Zeitungen und vergleichen die Meinung?



Es lässt sich aber durch Einschaltquoten und YouTube-Views feststellen, dass das Team von Florida TV ein großes Interesse mit ihren Beiträgen generiert.



Aber was mag das wirklich bringen? Als Promi kann er eine Masse zum Spenden bewegen, auf Themen aufmerksam machen. Das ist natürlich besser und "greifbarer", wenn man das mit den Themen vor Ort macht. Das Internet ist leider größtenteils kein Ort, wo sich die Menschen ausführlich einem Thema wie Religionsunterschiede und die verschiedenen Sexualitäten (abgesehen vom erotischen Bereich) unterhalten.



Von wem denn genau?



Auch hier könnte ich zu einem längeren Monolog ausholen, aber ich kürze es ab. Ich wohne in Würzburg. Meine größten Probleme sind derzeit die teuren ÖPNV, steigende Sozialkosten und - auch wenn man es mir nicht glauben mag - bin ich für ein Grundeinkommen. Ich wüsste allerdings nicht, wen ich wählen würde, wäre ich bei einem Braunkohle-Werk angestellt und müsste um meinen Job bangen. Da haben wir aus den Medien natürlich leicht reden.



Doch! Sonst könnte ich ja ihre Meinung einfach löschen. Ich darf Sie noch nicht einmal aufgrund ihrer Meinung sperren. Es sei denn, wie werden persönlich etc.



Die Dinge sind nicht schwarz-weiß. Nur weil eine von Ihnen nicht belegte Zahl nicht "unserer" Meinung ist, die noch nicht einmal definiert ist, da jeder seine Meinung frei äußern kann, sind nicht alle Ihrer Meinung.



Nein, Sie sehen das anders. Er ist Auftraggeber und ein Unternehmen wie der MDR kann sich entscheiden, ob sie solche Leute, die intern immer wieder für Diskussionen sorgen, nicht mehr beschäftigt. McDonalds würde auch keine Mitarbeiter befördern, die eine Kampagne gegen Fastfood führen. So sind die Dinge nunmal, so sieht's aus.



Diese Aussage ist völlig konfus und nicht wahr. Bitte belegen Sie das doch mit Quellen!



Sie sagen es! Schauen Sie mehr bei ARD, ZDF oder hören Sie bei Deutschlandfunk kleinere Sendungen. Die arte-Sendung "Mit offenen Karten" setzte sich schon oft mit Themen auseinander, die den Horizont erweitern.



Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Fernsehen dafür sorgen kann, dass Bundesländer und Bürger zueinander finden. Das Fernsehen ist in erster Linie ein Unterhaltungsmedium.



Kleiner Tipp: Eine Meinung wird nicht besser, umso öfter man sie ausspricht. Aber Sie können diese mit Belegen unterstreichen, wenn das wirklich alles so stimmt. Bei einigen Aussagen habe ich tatsächlich meine Zweifel.
Fabian
05.12.2019 09:09 Uhr 4

Vielleicht sind ähnliche Meinungen auch eine gewisse gesellschaftliche Zustimmung? Wobei ich schon deutliche Unterschiede zwischen "WELT", "FAZ", "Süddeutsche" und "ZEIT" heraus lese. Wie oft lesen Sie tatsächlich überregionale Zeitungen und vergleichen die Meinung?



Es lässt sich aber durch Einschaltquoten und YouTube-Views feststellen, dass das Team von Florida TV ein großes Interesse mit ihren Beiträgen generiert.



Aber was mag das wirklich bringen? Als Promi kann er eine Masse zum Spenden bewegen, auf Themen aufmerksam machen. Das ist natürlich besser und "greifbarer", wenn man das mit den Themen vor Ort macht. Das Internet ist leider größtenteils kein Ort, wo sich die Menschen ausführlich einem Thema wie Religionsunterschiede und die verschiedenen Sexualitäten (abgesehen vom erotischen Bereich) unterhalten.



Von wem denn genau?



Auch hier könnte ich zu einem längeren Monolog ausholen, aber ich kürze es ab. Ich wohne in Würzburg. Meine größten Probleme sind derzeit die teuren ÖPNV, steigende Sozialkosten und - auch wenn man es mir nicht glauben mag - bin ich für ein Grundeinkommen. Ich wüsste allerdings nicht, wen ich wählen würde, wäre ich bei einem Braunkohle-Werk angestellt und müsste um meinen Job bangen. Da haben wir aus den Medien natürlich leicht reden.



Doch! Sonst könnte ich ja ihre Meinung einfach löschen. Ich darf Sie noch nicht einmal aufgrund ihrer Meinung sperren. Es sei denn, wie werden persönlich etc.



Die Dinge sind nicht schwarz-weiß. Nur weil eine von Ihnen nicht belegte Zahl nicht "unserer" Meinung ist, die noch nicht einmal definiert ist, da jeder seine Meinung frei äußern kann, sind nicht alle Ihrer Meinung.



Nein, Sie sehen das anders. Er ist Auftraggeber und ein Unternehmen wie der MDR kann sich entscheiden, ob sie solche Leute, die intern immer wieder für Diskussionen sorgen, nicht mehr beschäftigt. McDonalds würde auch keine Mitarbeiter befördern, die eine Kampagne gegen Fastfood führen. So sind die Dinge nunmal, so sieht's aus.



Diese Aussage ist völlig konfus und nicht wahr. Bitte belegen Sie das doch mit Quellen!



Sie sagen es! Schauen Sie mehr bei ARD, ZDF oder hören Sie bei Deutschlandfunk kleinere Sendungen. Die arte-Sendung "Mit offenen Karten" setzte sich schon oft mit Themen auseinander, die den Horizont erweitern.



Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Fernsehen dafür sorgen kann, dass Bundesländer und Bürger zueinander finden. Das Fernsehen ist in erster Linie ein Unterhaltungsmedium.



Kleiner Tipp: Eine Meinung wird nicht besser, umso öfter man sie ausspricht. Aber Sie können diese mit Belegen unterstreichen, wenn das wirklich alles so stimmt. Bei einigen Aussagen habe ich tatsächlich meine Zweifel.
Fabian
05.12.2019 09:10 Uhr 5

Vielleicht sind ähnliche Meinungen auch eine gewisse gesellschaftliche Zustimmung? Wobei ich schon deutliche Unterschiede zwischen "WELT", "FAZ", "Süddeutsche" und "ZEIT" heraus lese. Wie oft lesen Sie tatsächlich überregionale Zeitungen und vergleichen die Meinung?



Es lässt sich aber durch Einschaltquoten und YouTube-Views feststellen, dass das Team von Florida TV ein großes Interesse mit ihren Beiträgen generiert.



Aber was mag das wirklich bringen? Als Promi kann er eine Masse zum Spenden bewegen, auf Themen aufmerksam machen. Das ist natürlich besser und "greifbarer", wenn man das mit den Themen vor Ort macht. Das Internet ist leider größtenteils kein Ort, wo sich die Menschen ausführlich einem Thema wie Religionsunterschiede und die verschiedenen Sexualitäten (abgesehen vom erotischen Bereich) unterhalten.



Von wem denn genau?



Auch hier könnte ich zu einem längeren Monolog ausholen, aber ich kürze es ab. Ich wohne in Würzburg. Meine größten Probleme sind derzeit die teuren ÖPNV, steigende Sozialkosten und - auch wenn man es mir nicht glauben mag - bin ich für ein Grundeinkommen. Ich wüsste allerdings nicht, wen ich wählen würde, wäre ich bei einem Braunkohle-Werk angestellt und müsste um meinen Job bangen. Da haben wir aus den Medien natürlich leicht reden.



Doch! Sonst könnte ich ja ihre Meinung einfach löschen. Ich darf Sie noch nicht einmal aufgrund ihrer Meinung sperren. Es sei denn, wie werden persönlich etc.



Die Dinge sind nicht schwarz-weiß. Nur weil eine von Ihnen nicht belegte Zahl nicht "unserer" Meinung ist, die noch nicht einmal definiert ist, da jeder seine Meinung frei äußern kann, sind nicht alle Ihrer Meinung.



Nein, Sie sehen das anders. Er ist Auftraggeber und ein Unternehmen wie der MDR kann sich entscheiden, ob sie solche Leute, die intern immer wieder für Diskussionen sorgen, nicht mehr beschäftigt. McDonalds würde auch keine Mitarbeiter befördern, die eine Kampagne gegen Fastfood führen. So sind die Dinge nunmal, so sieht's aus.



Diese Aussage ist völlig konfus und nicht wahr. Bitte belegen Sie das doch mit Quellen!



Sie sagen es! Schauen Sie mehr bei ARD, ZDF oder hören Sie bei Deutschlandfunk kleinere Sendungen. Die arte-Sendung "Mit offenen Karten" setzte sich schon oft mit Themen auseinander, die den Horizont erweitern.



Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Fernsehen dafür sorgen kann, dass Bundesländer und Bürger zueinander finden. Das Fernsehen ist in erster Linie ein Unterhaltungsmedium.



Kleiner Tipp: Eine Meinung wird nicht besser, umso öfter man sie ausspricht. Aber Sie können diese mit Belegen unterstreichen, wenn das wirklich alles so stimmt. Bei einigen Aussagen habe ich tatsächlich meine Zweifel.
Fabian
05.12.2019 09:12 Uhr 6

Vielleicht sind ähnliche Meinungen auch eine gewisse gesellschaftliche Zustimmung? Wobei ich schon deutliche Unterschiede zwischen "WELT", "FAZ", "Süddeutsche" und "ZEIT" heraus lese. Wie oft lesen Sie tatsächlich überregionale Zeitungen und vergleichen die Meinung?



Es lässt sich aber durch Einschaltquoten und YouTube-Views feststellen, dass das Team von Florida TV ein großes Interesse mit ihren Beiträgen generiert.



Aber was mag das wirklich bringen? Als Promi kann er eine Masse zum Spenden bewegen, auf Themen aufmerksam machen. Das ist natürlich besser und "greifbarer", wenn man das mit den Themen vor Ort macht. Das Internet ist leider größtenteils kein Ort, wo sich die Menschen ausführlich einem Thema wie Religionsunterschiede und die verschiedenen Sexualitäten (abgesehen vom erotischen Bereich) unterhalten.



Von wem denn genau?



Auch hier könnte ich zu einem längeren Monolog ausholen, aber ich kürze es ab. Ich wohne in Würzburg. Meine größten Probleme sind derzeit die teuren ÖPNV, steigende Sozialkosten und - auch wenn man es mir nicht glauben mag - bin ich für ein Grundeinkommen. Ich wüsste allerdings nicht, wen ich wählen würde, wäre ich bei einem Braunkohle-Werk angestellt und müsste um meinen Job bangen. Da haben wir aus den Medien natürlich leicht reden.



Doch! Sonst könnte ich ja ihre Meinung einfach löschen. Ich darf Sie noch nicht einmal aufgrund ihrer Meinung sperren. Es sei denn, wie werden persönlich etc.



Die Dinge sind nicht schwarz-weiß. Nur weil eine von Ihnen nicht belegte Zahl nicht "unserer" Meinung ist, die noch nicht einmal definiert ist, da jeder seine Meinung frei äußern kann, sind nicht alle Ihrer Meinung.



Nein, Sie sehen das anders. Er ist Auftraggeber und ein Unternehmen wie der MDR kann sich entscheiden, ob sie solche Leute, die intern immer wieder für Diskussionen sorgen, nicht mehr beschäftigt. McDonalds würde auch keine Mitarbeiter befördern, die eine Kampagne gegen Fastfood führen. So sind die Dinge nunmal, so sieht's aus.



Diese Aussage ist völlig konfus und nicht wahr. Bitte belegen Sie das doch mit Quellen!



Sie sagen es! Schauen Sie mehr bei ARD, ZDF oder hören Sie bei Deutschlandfunk kleinere Sendungen. Die arte-Sendung "Mit offenen Karten" setzte sich schon oft mit Themen auseinander, die den Horizont erweitern.



Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Fernsehen dafür sorgen kann, dass Bundesländer und Bürger zueinander finden. Das Fernsehen ist in erster Linie ein Unterhaltungsmedium.



Kleiner Tipp: Eine Meinung wird nicht besser, umso öfter man sie ausspricht. Aber Sie können diese mit Belegen unterstreichen, wenn das wirklich alles so stimmt. Bei einigen Aussagen habe ich tatsächlich meine Zweifel.
andre-wagner
05.12.2019 10:15 Uhr 7
Für Herrn / Frau / Diverse Ja-Sager:



Ich denke nicht, dass Sie meinen Text aufmerksamer gelesen hätten, wenn er mit Absätzen u.s.w. geschrieben wäre wie der neue Text heute. Ihre Einstellung ist festgelegt und einseitig. Und ich komme nicht mit so lächerlichen Sätzen wie "den Aluhut absetzen...". Andere Meinungen einfach als "rechte Verschwörungstheorien" zu betiteln ist ein zu leichtes Spiel. Aber das ist eben links-grüne Argumentation. Meine Meinung wurde gerade gestern wieder bei Herrn Lanz im ZDF bestätigt. Einfach mal checken, was da gestern wieder über den AfD Politiker ausgekübelt wurde. Kaum einen halben Satz konnte er aussprechen, bevor er von 4 anderen geladenen Gästen unterbrochen wurde. Das wurde inzwischen zum System. Das stößt mich und viele meiner Freunde und Kollegen nur noch ab.



Quotenmeter hat für mich oft genug bewiesen, wie hier politisch Stimmung gemacht wird. Klar, dass links-grünen Lesern das gefällt. Meinungsfreiheit gibt es in diesem Land für mich nicht mehr. Aber es freut mich, dass Herr Fabian sich so ausführlich mit meinem Kommentar auseinander gesetzt hat. Dann war es die Zeit schon mal wert, meine Gedanken hier zu schreiben.



Zum Abschluss noch etwas zum "Vereinen" und "Spalten": Fernsehen sollte die Menschen nicht weiter spalten wie es Talkshows ( Lanz / Maischberger & Co ) tun.

Das haben Politiker wie Steinmeier, Gabriel, Kahrs u.v.a.m. schon genügend getan. Politikwissenschaftler wie Albrecht von Lucke sind da nur die völlig überzogene Spitze des Eisbergs. Und Unterhaltung ist DAS was gestern bei Lanz ablief schon gar nicht mehr. Das ist ein Vorführen und abstoßendes Verhalten gegenüber eines Politikers. Herr Lanz sollte sich einmal diese Sendung in Ruhe ansehen und genau in sein eigenes Gesicht schauen. Wie zitierte Herr Lanz gestern Herrn Kahrs von der SPD: "Hass macht hässlich". Genau das war gestern nicht zu übersehen. Schönen Tag noch....
Ja-Sager
05.12.2019 14:19 Uhr 8


Eigentlich schon fast faszinierend, wie Sie und ihre Gesinnungsgenossen doch immer wieder und auf wirklich jeder Plattform immer gleich argumentieren...



Sie sind es doch, die ihre subjektive Empfindung grundsätzlich als die ultimativ richtige Meinung darstellen wollen und alles, aber wirklich alles andere sofort als grün/links/wasweißich versifft darstellen.



Zuerst einmal folgendes - Lanz hatte gestern exakt 4 Gäste....einer davon war der Berliner AfD Landeschef Georg Pazderski...ein weiter der Informatiker Roger Knorr, der sich kein einziges mal zu Wort gemeldet hat.



Es waren also mitnichten 4 "geladene" Gäste die den Herrn Pazderski unterbrochen haben könnten (nicht einmal 3). Auch der Duktus "geladene" soll doch schon wieder eine staatsgelenkte Meinungssteuerung implizieren...



In der Sendung wurde Herr Pazderski mit offen ausgesprochen Naziparolen seines "Führungskaders" konfrontiert...und es war diesem wohl tatsächlich recht vernünftigen und aufrichtigen Herrn deutlich anzumerken, dass er sich in diesem Umfeld selbst nicht mehr so wirklich wohl fühlt.



Sie versuchen mit ihrer Anwort hier wieder etwas zu relativieren und herunterzuspielen, was selbst Herr Pazderski als offenkundiges und real existierendes Problem anerkannt hat.



Und übrigens - ich bin weder links noch grün noch sonst irgendwas...aber ich hab nen Kopf auf meinen Schultern, mit dem ich mir immerhin meine eigene Meinung bilden kann. ;)
andre-wagner
05.12.2019 16:20 Uhr 9
Genau Ja-Sager. Sind sind weder links noch grün. Alles klar. Und alle anderen sind da nicht aufgerufen ihre Meinung zu schreiben, wenn mit meinen Gebühren so etwas wie gestern bei "Lanz" abläuft ? Ob 4 oder 3 Gäste der Fakt bleibt gleich. Bei jeder Talkshow von ARD und ZDF. Nur IHRE Meinung existiert und ist die einzig Wahre. Lernen Sie anderen Menschen Ihre Meinung zu lassen. Dann ist der Demokratie schon viel geholfen. Und ganz nebenbei: ich bin weder in der AfD noch habe ich die AfD gewählt. Aber ich merke genau was seit einigen Jahren in Deutschland passiert. Alle Unterstellungen was mein Geist betrifft, lasse ich mal als "unüberlegt" durchgehen.

...aber das mit " Sie und Ihre Gesinnungsgenossen" sollte eigentlich gesperrt werden, denn das empfinde ich als eine Unterstellung und persönliche Beleidigung. Sowas ist schnell und billig heraus posaunt. Und deshalb werde ich keine weitere Minute mehr an Sie verschwenden. Ich hoffe, dass Sie wegen Ihrer persönlichen Anspielungen gegen mich wenn nicht gesperrt, denn wenigstens gemahnt werden.
Ja-Sager
05.12.2019 21:12 Uhr 10


Nein, und das ist doch das Problem über das ich mich aufrege - sie verbreiten Unwahrheiten und stellen es so dar als wird staatsgelenkt gegen jemanden Hetze betrieben...und wenn man darauf aufmerksam macht, wird es einfach vom Tisch gewischt und so getan als ändere das nichts an der Tatsache - 2 (!!!) Gäste haben mit dem Herrn von der AfD diskutiert...einer davon, Melanie Amann, hat Herrn Padzinki sogar als intelligenten und vernünftigen Politiker bezeichnet den sie durchaus respektiert. Es ging einzig und alleine um bewiesenermaßen rechtsextreme Tendenzen in einer Partei...



Ich verteidige hier niemanden und ergreife niemandens Partei - wenn aber versucht wird durch alternative Fakten Meinung zu machen, kann ich das nicht unkommentiert so stehen lassen.



...und apropos:



Gesinnung: Die Gesinnung ist die durch Werte und Moral begrenzte Grundhaltung bzw. Denkweise eines Menschen, die den Handlungen, Zielsetzungen, Aussagen und Urteilen des Menschen als zugrunde liegend betrachtet werden kann.





Was ich gesagt habe, bedeutet vereinfacht gesagt, nur - "Sie und andere die so denken wie sie" - wüsste nicht, was daran beleidigend oder sperrenswert sein sollte...aber getroffene Hunde bellen dann eben doch mitunter.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Catherine the Great»

Die Historien-Miniserie «Catherine the Great» mit Helen Mirren in der Hauptrolle ist endlich für's Heimkino erhältlich. Wir verlosen mehrere Blu-ray-Sets! » mehr


Surftipps

Rhiannon Giddens mit Francesco Turrisi live in Hamburg
Rhiannon Giddens und Francesco Turrisi bringen kulturelle Vielfalt und facettenreiche Klänge in die Hamburger Fabrik. Die Fabrik öffnet am 4. Dezem... » mehr

Werbung