Die Kino-Kritiker

«Booksmart»: Wenn Partymuffel vier Jahre in einer Nacht nachholen

von

«Tron Legacy»-Star Olivia Wilde feiert ihr Regiedebüt und empfiehlt sich direkt als filmische Stimme, der Beachtung geschenkt werden sollte: «Booksmart» ist eine hervorragende, erfrischende Highschoolkomödie.

Filmfacts «Booksmart»

  • Regie: Olivia Wilde
  • Produktion: Megan Ellison, Chelsea Barnard, David Distenfield, Jessica Elbaum, Katie Silberman, Will Ferrell, Adam McKay
  • Drehbuch: Emily Halpern, Sarah Haskins, Susanna Fogel, Katie Silberman
  • Cast: Kaitlyn Dever, Beanie Feldstein, Jessica Williams, Lisa Kudrow, Will Forte, Billie Lourd, Diana Silvers, Skyler Gisondo, Molly Gordon, Jason Sudeikis
  • Musik: Dan the Automator
  • Kamera: Jason McCormick
  • Schnitt: Brent White, Jamie Gross
  • Laufzeit: 105 Minuten
  • FSK: ab 12 Jahren
Nicht die feierwütigen Coolen stehen hier im Mittelpunkt. Auch nicht die planlosen Außenseiter, die endlich Beachtung und ihren ersten Sex haben wollen. «Booksmart» überlässt das Scheinwerferlicht zwei Teenagerinnen, die glauben, ihr Leben voll im Griff und eine erfolgversprechende Zukunft in Sicht zu haben: Molly (Beanie Feldstein) ist Spitzenschülerin, hat eine Zulassung für eine Eliteuni, hört jeden Morgen intellektuelle Motivationsreden und ist die beste Freundin der nicht minder strebsamen Amy (Kaitlyn Dever), die sich vor zwei Jahren als lesbisch geoutet hat und ebenfalls hervorragende Noten schreibt. In diesem dynamischen Duo der smarten Bücherwürmer kleidet sich Amy zwar rebellischer, sie ist aber zugleich die zurückhaltendere Persönlichkeit.

Als sie einen Tag vor der großen Abschlussfeier mithört, wie einige ihrer Mitschüler über sie herziehen, hält sich die (meistens) selbstbewusste Molly daher auch gar nicht zurück, sondern konfrontiert die Lästermäuler mit einer Standpauke, von der sie glaubt, dass sie sich gewaschen hat: Während die Anderen herum geblödelt, gefeiert und sich durch die Schülerschaft geschlafen haben, hätte sie mit ihrer emsigen Teilnahme am Unterricht dafür gesorgt, dass der Höhepunkt ihres Lebens erst noch folgt.

Von diesen Attacken lassen sich Mollys Mitschülerinnen und Mitschüler jedoch nicht beeindrucken: Sie hatten ihr Schulleben lang Spaß und haben Zusagen für Top-Unis oder Spitzenjobs erhalten. Erschütterrt überfällt Molly daraufhin ihre beste Freundin mit einem für dieses Duo ungewöhnlichen Vorhaben: Diese Nacht müssen sie vier Jahre Partyleben nachholen, sich so richtig die Kante geben, ihre Schulschwärme abschleppen und die Sau rauslassen. Amy lässt sich breitschlagen – aber der Einstieg ins Partyleben ist schwerer getätigt als vorgenommen, und die unterschiedliche Feierwütigkeit von Molly und Amy weckt bislang unterdrückte Differenzen zwischen ihnen …

Newcomerinnen sind die beiden «Booksmart»-Hauptdarstellerinnen Kaitlyn Dever und Beanie Feldstein streng genommen schon lange nicht mehr: Dever war unter anderem schon im hervorragenden Brie-Larson-Vehikel «Short Term 12», dem smarten Politdrama «Der Spitzenkandidat» und im herzzerreißenden Drama «Beautiful Boy» zu sehen, Jonah Hills Schwester Beanie Feldstein dagegen machte schon in «Bad Neighbors 2» und «Lady Bird» eindrucksvoll auf sich aufmerksam. Und dennoch darf man sie als Neuentdeckungen bezeichnen, denn in «Booksmart» dürfen sie mit Charme, Witz und auch Herzlichkeit voll auftrumpfen und sich nachdrücklich für Starrollen empfehlen. Es ist nämlich lange her, dass man zuletzt eine so sich so echt-eingelebte Filmfreundschaft sehen durfte, die in allen Höhen und Tiefen so glaubwürdig ist wie die zwischen Devers Amy und Feldsteins Molly.

Nicht nur ihr Zusammenspiel ist wundervoll, auch ihr komödiantisches Gespür ist herrlich: Das Skript von Emily Halpern, Sarah Haskins, Susanna Fogel und Katie Silberman ist rappelvoll mit geschliffenen Dialogwitzen, verbaler Situationskomik und sprachlichen Bonmots, doch Dever und Feldstein klopfen diese nicht unentwegt auf die Pointe hin, sondern schütteln sie oftmals auch locker aus dem Handgelenk, womit «Booksmart» vermeidet, durch Gag-Overkill überzogene Formen anzunehmen. Stattdessen ist Olivia Wildes Regiedebüt locker-flocker und mitreißend getaktet.

So gestaltet sich auch der Umgang Wildes mit inhaltlichen Identitätsfragen: Statt etwa Amys Homosexualität dramatisch in den Fokus zu rücken, wird sie mit einer wünschenswerten (zudem im Filmsetting glaubwürdigen) Selbstverständlichkeit behandelt, genauso wie die liberale Weltsicht beider Hauptfiguren nicht in klobigen Dialogpassagen vorexerziert, sondern schlicht mit Tempo und Witz vorgelebt wird.

Amy und Molly sind dabei keine filmischen Heiligen, sondern stolpern in «Booksmart» wiederholt über ihre eigenen Ansprüche: Molly äußert, ihrem "In die Fresse"-Selbstbewusstsein zum Trotz, im Laufe der Partynacht doch hier und da in Nebensätzen Sorgen darüber, ob man sie akzeptieren wird, Amy dagegen mag sich für Gleichheit und Aufklärung einsetzen, fällt jedoch auch mehrmals vorschnelle Urteile und ist bei sexuellen Fragen oft ungelenk und kindlich-verklemmt – um nur ein paar Beispiele zu nennen. Und so eng die Beiden generell tun mögen, bringen sie manche Ärgernisse partout nicht über die Lippen, so dass ein sukzessive größer werdender Schatten über der chaotischen Partynacht hängt, die mit skurrilen Begegnungen mit dem herrlich aufspielendem Supporting Cast, lustigen Momenten der Selbstentlarvung und einer Prise jugendlich-sehnsüchtigem Wunschdenken bespickt ist.

Wilde fängt das Ganze in einer dynamischen Bildsprache und einer rauen, unmittelbaren Lichtsetzung ein, während ein energiereicher, doch sich nie in den filmischen Vordergrund drängelnder Soundtrack aus Partysongs für Druck und Tempo sorgt. Jedoch versteht Wilde es scheinbar intuitiv, wann immer sie Tempo raus nehmen muss – so begleitet eine lange Plansequenz einen hart von Amy und Molly erarbeiteten Moment der Ruhe, der alsbald schwer zu kippen droht. Und die in Highschoolkomödien wohl nahezu obligatorischen Drogentrip- und Körperfunktionsgags wandelt sie einmal kreativ-verspielt, einmal mit empathischem Verständnis und Feingefühl ab – was stellvertretend für die Gesamtheit von «Booksmart» stehen dürfte: Es ist praktisch alles da, was sich für eine Highschoolkomödie gehört – und doch leicht anders und sehr erfrischend.

Fazit: «Booksmart» ist eine flotte, frische und moderne Highschoolkomödie mit einem herrlichen Cast, Schnellfeuerdialogen und redlich verdienten, herzlich-ruhigen Momenten. Absolute Kinoempfehlung.

«Booksmart» ist ab dem 14. November 2019 in ausgewählten deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/113584
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikelmedienfreunde: Oliver Wnuknächster ArtikelQuotencheck: «Die Höhle der Löwen»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Catherine the Great»

Die Historien-Miniserie «Catherine the Great» mit Helen Mirren in der Hauptrolle ist endlich für's Heimkino erhältlich. Wir verlosen mehrere Blu-ray-Sets! » mehr


Surftipps

Lynyrd Skynyrd 2020 auf Abschiedstournee
Southern-Rock-Legende Lynyrd Skynyrd legt im Juli 2020 bei Abschiedstournee nach. Ihre Hits "Sweet Home Alabama" und "Free Bird" sind Southern-Rock... » mehr

Werbung