US-Fernsehen

«Family Guy» nimmt sich vor, mit den Schwulenwitzen aufzuhören

von

Seth MacFarlanes bitterböse und anarchische Animationsserie wird fortan ihre Scherze über Schwule und über andere Mitglieder der LGBTQ+-Community zweifach überdenken.

Hätte man es jemandem im Jahr 2004 gesagt, kaum wer hätte es geglaubt. Doch dieses Jahr begeht «Family Guy» mit taufrischen Episoden seinen 20. Geburtstag. Die derbe Animationsserie feierte im Januar 1999 im Fahrwasser des «Super Bowls» seine Weltpremiere und fuhr hervorragende Quoten ein, doch im Laufe der ersten drei Staffeln gingen diese Zahlen deutlich zurück, was nicht wenige Branchenbeobachter der sehr unregelmäßigen Ausstrahlung in die Schuhe geschoben haben. Der verantwortliche US-Sender FOX zog den Stecker, wurde aber daraufhin mit erbosten Fanreaktionen überschüttet. Dies, zusammen mit dem großen Erfolg, den «Family Guy»  auf DVD sowie in Wiederholungen einfuhr, sorgte 2005 für eine bis heute anhaltende Rückkehr des Formats.

Eine Serie, die so lange läuft und sich obendrein mit stolz geschwellter Brust in fiesem Humor übt, gelangt zwangsweise an den Punkt, an dem sich die Verantwortlichen fragen müssen, ob sie so weiter machen können. Und zumindest in einer Hinsicht haben die «Family Guy»-Macher beschlossen, sich zu ändern: Gegenüber 'TV Line' erklärt Alec Sulkin, einer der ausführenden Produzenten von «Family Guy», dass man Witze über die LGBTQ+-Community "auslaufen lassen wird". Wie Sulkin ausführt: "Wir erkennen, dass manche der Sachen, die wir damals ohne Reue gesagt und gescherzt haben, wirklich inakzeptabel sind."

Wohl ahnend, dass dieser Entschluss Stimmen wachrufen wird, die mutmaßen, dass irgendjemand die Köpfe hinter «Family Guy»  zwingt, gemeine Witze über Schwulen, Lesben, Transgender und andere queere Identitäten aufzugeben, ergänzt Rich Appel: "Wir reagieren nicht auf den Gedanken, dass wir Ärger kriegen könnten. Nein, wir haben uns verändert." Der ausführende Produzent führt fort: "Das kulturelle Klima hat sich verändert, und auch unsere Ansichten haben sich verändert. Sie wurden dadurch geformt, wie wir die Realität um uns herum wahrnehmen, und wir glauben, unsere Serie sollte diesen Wandel ebenfalls mitmachen."

«Family Guy», genauso wie andere Produktionen von Seth MacFarlane, fährt seit jeher allem Blödel- und Schockhumor zum Trotz eine durchaus komplexe (oder wahlweise chaotische) Moralschiene: Während die Geschichten, die MacFarlane-Projekte erzählen, primär gegen Doppelzüngigkeit und Spießertum schießen, sind sie mit tabulosem Humor gespickt, der Klischees aus allen Richtungen bedient, übertreibt und bricht. Das bringt MacFarlanes Serien und Filmen einerseits innige Fans ein, sorgt andererseits jedoch auch wiederholt für Kontroversen, da die Autoren in den Augen einiger Kritiker Akzeptanz predigen, während sie mit ihren Gags Vorurteile am Leben erhalten.

Mehr zum Thema... Serie Family Guy Super Bowls
Kurz-URL: qmde.de/106527
Finde ich...
super
schade
45 %
55 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «RTL Nachtjournal»nächster ArtikelDas Erste-Vorabend: «WaPo Bodensee» ermittelt wieder
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Blake Shelton auf sixx
sixx zeigt die US-Version von The Voice mit Blake Shelton als Coach. Die ProSiebenSat.1-Gruppe feiert seit einigen Jahren große Erfolge mit "The Vo... » mehr

Werbung