Die Kritiker

«Der Amsterdam-Krimi - Auferstanden von den Toten»

von

Hannes Jaenicke ermittelt sich ein weiteres Mal durch Amsterdam: Leider macht dieser Krimi weiterhin weder aus seinen Themen noch aus seinem Spielort sonderlich viel.

Cast & Crew

Vor der Kamera:
Hannes Jaenicke als Alex Pollack
Alice Dwyer als Katja Wolf / Isabel Baumann
Fedja van Huêt als Bram de Groot
Sascha Alexander Gersak als Tom Fischer
Sven Gerhardt als Stefan Breuer
Raymond Thiry als Frederik Koning
Sigrid Ten Napel als Hanna Meijer

Hinter der Kamera:
Produktion: Ministry of Film und Zieglerfilm Köln
Drehbuch: Peter Koller
Regie: Peter Ladkani
Kamera: Namche Okon
Produzentin: Barbara Thielen
Wir erinnern uns: Die deutschen Polizisten Alex Pollack (Hannes Jaenicke) und Katja Wolf alias Isabel Baumann (Alice Dwyer) – im Privaten streng geheim miteinander liiert – ermitteln seit geraumer Zeit in den Niederlanden, mittlerweile mehr oder weniger mit der Unterstützung der dortigen Kollegen: Sie wollen einem Ring aus der organisierten Kriminalität das Handwerk legen, der tonnenweise Drogen produziert und nach Europa schippern lässt. Unter ihrem Decknamen ist Katja Wolf zur rechten Hand und Liebhaberin von einem der Köpfe der Gruppe aufgestiegen. Mittlerweile liegt der Mann im Koma. Wolf, Pollack und ihre niederländischen Kollegen hoffen, dass das auch so bleibt: Denn wenn er wieder zu sich kommt, könnte er Wolf enttarnen, was einem sicheren Todesurteil gleichkäme.

Frederik Koning (Raymond Thiry), der Obergangster, hat derweil Vorkehrungen getroffen, um das Schlimmste zu verhindern, und das Schiff versenkt, auf dem er immer seine Drogen herstellen ließ. Doch Bram de Groot (Fedja van Huêt), offizieller Leiter der Ermittlungen der Amsterdamer Polizei, kann ums Verrecken nicht die Bergung des Wracks erwirken, womit sich die Beweise sichern ließen, die Koning ein für allemal hinter Gitter brächten.

Im Gegenteil: De Groot wird vom Fall abgezogen und soll den Tod einer jungen Studentin aufklären, die den Nachwirkungen eines perversen Initiationsrituals der örtlichen Studentenverbindung zum Opfer gefallen ist. Auf ihrer Mailbox finden de Groot und Pollack jedoch bald eine seltsame Nachricht: ein Mann mit nahöstlichem Akzent stottert in gebrochenem Niederländisch etwas von einem versunkenen Schiff: Es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn es sich dabei nicht um Konings Drogentanker handelt.

Der Rest der Geschichte wird mit erwartbaren Allgemeinplätzen bestückt: Katja Wolf ist schwanger (weiß aber nicht so recht, ob von ihrem Partner oder ihrer Zielperson), in den Reihen der Ermittler muss ein Maulwurf gefunden und enttarnt werden, bevor am Ende der abschließende Showdown in den Amsterdamer Katakomben steht – wo seltsamerweise die Niederländer in ihren Vorbehalten bestätigt werden, dass sich die schießwütigen und impulsiven deutschen Kollegen besser aus ihrem Hoheitsgebiet fernhalten.

Diese Bilanz liest sich ernüchternd: ein Allerweltskrimi in Amsterdam, der weder aus seinem Ort (Coffee-Shops, Hagelslag und Rechtsextremismus) noch aus seinen Themen (Vertrauen, Selbstentfremdung) inhaltliches Kapital schlagen will und sich stattdessen mit denkfaulen Wendungen und Ereignisketten begnügt.

Dabei finden sich in „Auferstanden von den Toten“ durchaus Szenen, die sich sinnvoll in kluge Sub-Plots hätten erweitern lassen, wodurch dieser Film hintergründiger geworden wäre. Im Gerichtsgebäude trifft Frederik Koning etwa auf den Vorsitzenden einer rechtsradikalen Partei, offensichtlich ein alter Bekannter. Koning bittet den Mann um Kontakte zur Polizeigewerkschaft – eine kaum verklausulierte Anspielung auf die erschreckende Offenheit für rechtsextreme Ideen in Sicherheitskreisen, nicht zuletzt in den Niederlanden. Doch diese Beobachtung bleibt auf eine Szene beschränkt, ein Gimmick statt der Auftakt zu einer wichtigen Betrachtung – und ein Indiz dafür, das diesem «Amsterdam-Krimi» genau das fehlt, womit andere Krimireihen, vorzugsweise solche, die ihren Spielort im Titel tragen, hausieren gehen: Lokalkolorit.

Das Erste zeigt «Der Amsterdam-Krimi – Auferstanden von den Toten» am Donnerstag, den 29. November um 20.15 Uhr.

Mehr zum Thema... Amsterdam-Krimi
Kurz-URL: qmde.de/105522
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikelkabel eins: 400 PS gehen wieder in Frauenhand übernächster Artikelsixx sichert sich Rechte an neuem «Grand Hotel»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

CMA Fest 2019 - Die Einschaltquoten
Wie viele Menschen sahen das CMA Fest 2019 auf RTLplus? Am gestrigen Dienstag, den 11. Dezember 2019, schlugen die Herzen der Country-Fans ein weni... » mehr

Werbung