US-Fernsehen

Oscar-Gewinner Sam Rockwell wird für FX zur Musicallegende

von

Der US-Kabelsender verfilmt das Leben des gefeierten Choreografen und Regisseurs Bob Fosse sowie seiner Muse und kurzzeitigen Ehefrau Gwen Verdon. Auch für diese Rolle hat sich FX einen großen Namen geangelt.

FX setzt bei einer kommenden Miniserie auf große Hollywood-Prominenz – sowohl inhaltlich als auch auf der Besetzungsliste. Wie der US-amerikanische Kabelsender mitteilt, wird er sich dem Liebesleben und gemeinsamen Wirken von Bob Fosse und Gwen Verdon widmen. Die Serie hört auf den Titel «Fosse/Verdon» und setzt in den Titelrollen auf Oscar-Gewinner Sam Rockwell (prämiert für «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri») und die vierfach für den Academy Award nominierte Michelle Williams (unter anderem: «Brokeback Mountain»).

Bob Fosse ist eine Legende des Musicaltheaters und Musicalkinos und zählt zu den einflussreichsten Choreografen der Geschichte. Als Regisseur verantwortete er unter anderem die mit zahlreichen Preisen gekrönte Kinoversion von «Cabaret» und den autobiografischen Film «All That Jazz», zudem inszenierte er das Bühnenstück «Chicago», das als Grundlage für den gleichnamigen, mehrfach mit dem Oscar ausgezeichneten Rob-Marshall-Film diente. Fosse verstarb 1987 im Alter von nur 60 Jahren.

Gwen Verdon wiederum war Fosses jahrelange Muse, zudem war die Tänzerin und Schauspielerin zeitweise seine Geliebte, später auch seine Ehefrau – wenngleich die Ehe nicht lange gehalten hat. Verdon hatte neben ihren zahlreichen Theaterengagements tragende Rollen in Filmen wie «Damn Yankees», «Cocoon» und «Marvins Töchter», in dem sie an der Seite von Meryl Streep, Leonardo DiCaprio, Diane Keaton und Robert De Niro agierte. Verdon verstarb 2000 im Alter von 75 Jahren. «Alles Geld der Welt»-Mimin Michelle Williams spielte mit Marilyn Monroe bereits eine weitere berühmte Showbiz-Blondine, und zwar im Kinofilm «My Week with Marilyn», ihre Gesangs- und Tanzkünste bewies Williams zuletzt in «Greatest Showman».

Sam Rockwell wiederum hat es sich zu einer kuriosen, doch von seinen Fans gefeierten Eigenart gemacht, in einem Großteil seiner Filme wenigstens ein paar Tanzbewegungen einzupflegen, selbst wenn es sich nicht um ein Musical handelt. Unter anderem tänzelt Rockwell in «Iron Man 2», «Geständnisse – Confessions of a Dangerous Mind», «Mr. Right», «Drei Engel für Charlie» und «Moon». «Fosse/Verdon» wird von Lin-Manuel Miranda produziert, dem Schöpfer des Erfolgsmusicals «Hamilton», der auch einer der Songschreiber des Disney-Trickmusicals «Vaiana» ist. «Hamilton»-Regisseur Thomas Kail, «Dear Even Hanson»-Autor Steven Levenson und George Stelzner sowie Rockwell und Williams sind ebenfalls als ausführende Produzenten beteiligt. Auch Nicole Fosse, die Tochter der beiden Titelfiguren, hat diesen Posten inne.

Kurz-URL: qmde.de/102551
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelHochsommerliche Quiz-Euphorie: «Gefragt - Gejagt» kurz vor Saisonrekord, «Genial daneben» legt erstmals zunächster ArtikelVorwehen auf die neue Staffel: «Sturm der Liebe» ergänzt den Cast
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Doug Seegers im Oktober 2019 live in Deutschland
Doug Seegers kommt im Oktober 2019 für fünf Konzerte nach Deutschland. Zuletzt tourte Doug Seergers im Oktober 2017 hierzulande, jetzt kommt der Co... » mehr

Werbung