Wer sah eigentlich...

Das Comeback des Jahres; «Will & Grace» im Fokus

von   |  4 Kommentare

Die Serie kehrte vergangenen Mittwoch zu ProSieben zurück. Quotenmeter.de auf der Suche nach einem Lichtblick. Funktionierte die neue Staffel wenigstens bei den Jungen, bei den Männern oder bei den Gebildeten?

Die These: Angesichts der schon bekannten sehr schlechten Comeback-Werte wird sich kaum ein Feld finden lassen, das Hoffnung macht.

Die exakten Zahlen: Bittere Pille für ProSieben: Die neue Staffel von «Will & Grace» , die der Münchner Sender vergangenen Mittwoch in Deutschland gestartet hat, blieb meilenweit unter den Werten des anderen Sitcom-Neustarts in diesem Jahr («Young Sheldon») entfernt und: schlimmer noch, sie landete auch weit unterhalb der ProSieben-Norm. Die ab 21.15 Uhr gezeigte Comeback-Folge musste sich mit sehr schlanken 0,59 Millionen Fans abfinden. Mehr als 5,3 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe waren nicht drin.

Und um es vorweg zu nehmen. Auch beim detailgenauen Blick auf die gemessenen Werte lässt sich rein gar nichts Gutes finden. Betrachtet nach genauer Altersstruktur lief die von NBC kommende Sitcom bei den 30- bis 39-Jährigen noch am Besten: Hier wurden 7,8 Prozent ermittelt. Bei den Fans zwischen 20 und 29 Jahren belief sich die Quote auf 5,9 Prozent. Bedenkt man, dass ProSieben besonders bei den jungen Fans sehr erfolgreich ist (im aktuellen Monat rund 15% MA bei den 14- bis 29-Jährigen) laden die «Will & Grace»-Werte nicht zum Jubeln ein.

Gar auf nur 4,1 Prozent kam die Serie bei den 14- bis 19-Jährigen, eine Gruppe, in der ProSieben sonst durchaus noch Erfolge im zweistelligen Bereich vorweisen kann. Wenig überraschend ist hingegen der sehr geringe Zuspruch bei den Älteren: Bei den Menschen über 65 Jahren holte das Format beispielsweise kaum mehr messbare 0,1 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen kam man auf nur zwei Prozent.

Prozentual am Stärksten war die Sitcom derweil bei Abiturienten (5,9%), bei Angestellten kam man noch auf 4,2 Prozent. Das alles sind unter dem Strich aber schlechte Werte. Dennoch gibt es ein Anzeichen dafür, dass das Format eher bildungsnahe Schichten erreicht. 0,24 Millionen der Zuschauer besuch(t)en eine weiterführende Schule, ohne aber Abitur zu haben. Somit stellten sie die größte Anzahl. Das ist dahingehend besonders, weil dies sonst per se meist Volks- und Hauptschüler sind, die gesamt in Deutschland die größte Gruppe sind. Hier entfielen diesmal aber nur Reichweiten um die 0,15 Millionen (1,2%).

Auch interessant: Wohl bedingt durch «Grey’s Anatomy» als Vorprogramm waren zwei Drittel der Zuschauer weiblich: 0,42 Millionen Frauen ab 14 Jahren standen 0,22 Millionen Männer im gleichen Alter gegenüber.

Kurz-URL: qmde.de/100945
Finde ich...
super
schade
17 %
83 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelProSiebenSat.1 startet UHD-Verbreitungnächster Artikel«Einhorn-Kitty»: Der muntere «The LEGO Movie»-Serienableger
Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
15.05.2018 11:43 Uhr 1
Der Einzige Zuschauer bei sowenig Quote, werde wohl wieder Ich gewesen sein! :-) Ich fand es ganz amüsant, mehr aber auch nicht....herzhaft Lachen konnte ich leider kaum...
Nr27
15.05.2018 15:38 Uhr 2
Ich habe mich sowieso gewundert, daß Pro 7 das so groß aufgezogen hat - soweit ich mich erinnere, war die Serie in Deutschland doch nie ein Hit und lief auch nie annähernd in der Primetime, oder? Dann zu erwarten, daß die späte Fortsetzung plötzlich zur besten Sendezeit funktioniert, erscheint schon etwas blauäugig.
HalbTV
15.05.2018 18:20 Uhr 3
Da haben sie bei P7 mal im PC in ihrer Quotendatenbank nachgesehen und haben festgestellt, dass die Quoten von damals heute absolute Spitzenquoten wären. Daher hat man sich vielleicht gedacht, dass alle damaligen Zuschauer heute auch wieder einschalten werden. Dann hätte man einen Hit, den man doch so dringend braucht. Nur leider sind die Zuschauer von damals auch weiter gezogen. Wobei die Quoten bei NBC auch schon einiges verloren haben nach dem Aha-Effekt. Ähnlich sieht es ja auch bei Roseanne aus, wo auch schon nach einigen Folgen über 30 Prozent der Zuschauer verschwunden sind.

Dieses aufwärmen alter Serien scheint mir nicht der richtige Weg, um dem Quotenschwund Herr zu werden. Es verzögert aus meiner Sicht nur den weiteren Niedergang der werbefinanzierten Sender um 1 oder 2 Jahre.
kauai
16.05.2018 07:30 Uhr 4
An mir ist das völlig vorbei gegangen, dass die Serie läuft. Ich war zwar nie ein Riesenfan, aber die ein oder andere Folge fand ich damals recht amüsant. Trotzdem werde ich mir das nicht bei Pro 7 antun und um diese Sendezeit schaue ich auch äußerst selten Sitcoms.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport Austria
BAMOS! @ThiemDomi gewinnt das ATP-Turnier von Lyon! #SkyTennis #ATPLyon https://t.co/UPnRPK7BGJ
Christina Rann
Glückwunsch @dominikklein33! @HBCNantes steht im Finale der @ehfcl @SkySportDE. Écrire l?histoire. https://t.co/aNr6s7NsB6
Werbung
Werbung

Surftipps

Clint Black Album Looking for Christmas wird zum Musical
San Diego kann sich zum Weihnachten auf das Musical "Looking for Christmas" freuen. Während man sich zurzeit eher auf den Hochsommer vorbereitet, l... » mehr

Werbung