Kino-Check: «Hannah -Ein buddhistischer Weg zur Freiheit»

FSK: 12
Genre: Dokumentation, Biografie
Starttermin: 18.01.2018

Im Zentrum des Films steht die ungewöhnliche und inspirierende Liebesgeschichte von Hannah und Ole und ihrem unermüdlichen Engagement für den Buddhismus im Westen.

Ausgehend von Hannahs und Oles ebenso wilder wie idealistischer Hippie-Zeit in Kopenhagen begleitet der Film Hannah und ihren Ehemann Ole auf ihrer Hochzeitsreise in das aufregende Kathmandu von 1968. Dort begegnen die beiden Seiner Heiligkeit den 16. Karmapa, dem ersten bewusst wiedergeborenen Lama Tibets. Hannah und Ole werden seine ersten westlichen Schüler, worauf sich ihr Leben für immer verändert.

Der Film schildert den abenteuerlichen Lebensweg einer großartigen Frau in bewegten Zeiten, in einer Welt des steten Wandels. Die Reise beginnt mit Stationen in Europa und Nordamerika, führt durch das vom Niedergang des Kommunismus geprägte Osteuropa und Russland bis nach Südamerika. Während 35 Jahren bereiste sie mit Ole 80 Länder und eröffneten weltweit hunderte buddhistische Zentren - oft unter schwierigsten Umständen: In Polen gerieten sie um 1980 in die von der Gewerkschaft Solidarnosc ausgelöste politische Umbruchssituation, in Kolumbien wurden sie von Guerilla entführt.

OT: Hannah - Buddhism's Untold Journey
Regie: Marta György-Kessler, Adam Penny
Drehbuch: Marta György-Kessler, Adam Penny
« Alle Kinofilme im Überblick


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung