Vermischtes

Von Réthy bis Gottlob: Die medialen Begleiter der EM 2016

Den Auftakt der EM 2016 bildet das Team Oliver: Oliver Welke und Oliver Kahn werden die Zuschauer im ZDF zum Eröffnungsspiel begrüßen. Stimmlich wird das Eröffnungsspiel von Béla Réthy begleitet. Am Finaltag moderiert das Team MOMS von der ARD: Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl moderieren das Geschehen vor und nach dem Endspiel und geben dann an Gerd Gottlob ab, der erstmals das Finale eines Fußballgroßereignisses kommentieren wird.

Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF werden von insgesamt 45 der 51 Spiele der Fußball-EM 2016 in Frankreich berichten. Größtenteils erwarten den Zuschauer bekannte Gesichter und Stimmen. Für die restlichen sechs Spiele hat der Privatsender Sat.1 ein exklusives Rechtepaket erworben. Der Sender wird die Parallelspiele, die am Ende der Gruppenphase aus Wettbewerbsgründen zeitgleich ausgetragen werden, live übertragen.

Umfassendes EURO-Programm der ARD
Das Erste wird an den Spieltagen bis zu zehn Stunden von der EM berichten. Schon am Nachmittag unterhalten Alexander Bommes und Arnd Zeigler die Zuschauer mit Vorberichten aus dem gemeinsamen Studio von ARD und ZDF im International Broadcast Center in Paris. Aus dem Quartier der deutschen Mannschaft in Evian am Genfer See versorgt Moderator Gerhard Delling die Zuschauer mit neuesten Nachrichten und Interviews. Zum Spiel selbst begrüßt dann Moderator Matthias Opdenhövel mit Experte Mehmet Scholl die Zuschauer live aus dem Stadion. Kommentieren werden die Spiele die bekannten Kommentatoren Tom Bartels, Steffen Simon und Gerd Gottlob. Nachdem Tom Bartels bereits das Finale der WM 2014 in Brasilien kommentierte, hat sich die ARD dieses Mal für Gerd Gottlob als Endspiel-Kommentator entschieden. Den Abschluss bildet Reinhold Beckmann, der den Spieltag mit prominenten Gästen in der Sportschule Malente analysieren wird. Hier das gesamte ARD-Team in der Übersicht:


VorberichteAlexander Bommes, Arnd Zeigler
Live-Moderator Matthias Opdenhövel
ExpertenMehmet Scholl, Sabine Töpperwien
Special GuestMark Foster (Sänger)
Kommentatoren Tom Bartels, Steffen Simon, Gerd Gottlob
Kommentator EndspielGerd Gottlob
Interviews nach dem Spiel Anna Kraft, Sven Voss, Jochen Breyer
Berichte aus dem Quartier Gerhard Delling
Moderator Abschluss-Talk live aus Malente Reinhold Beckmann und prominente Gäste


Komplettiert wird das Euro-Angebot der ARD durch die Berichterstattung im Hörfunk und im Internet auf sportschau.de, wo die Spiele auch im Livestream gezeigt werden.

ZDF stellt den Sport in den Vordergrund
Das Zweite legt bei den Übertragungen der 23 Spiele den Fokus auf die sportliche Berichterstattung. Alle Spiele werden live aus dem internationalen Medienzentrum in Paris geschaltet und nicht vor Ort aus dem Stadion. Moderator Oliver Welke wird wie gewohnt mit dem ehemaligen Welttorhüter Oliver Kahn die Spiele analysieren. Oliver Kahn ist als Experte nicht nur als jahrelange Nr.1 des FC Bayern München bekannt, sondern mittlerweile auch als Werbeikone für einen Sportwettenanbieter. Als zusätzlichen Experten verpflichtete das ZDF den ehemaligen Bundesligatrainer Holger Stanislawski. Schiedsrichter-Experte Urs Meier wird zudem wie gewohnt strittige Schiedsrichterentscheidungen kommentieren und analysieren. Aus dem Quartier der deutschen Mannschaft wird Katrin Müller-Hohenstein die Zuschauer mit aktuellen News versorgen. Das Kommentatoren-Team bilden beim ZDF Béla Réthy, Oliver Schmidt, Martin Schneider und Claudia Neumann. Den Auftakt bildet dabei beim Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Frankreich und Rumänien Sprecherlegende Béla Réthy. Fußballfans hoffen natürlich schon beim ersten Spiel auf viele Tore. Die Chancen dafür stehen gut, denn bis auf 1968 endete noch nie ein Eröffnungsspiel bei einer Europameisterschaft mit 0:0. Für Freunde von Sportwetten hat sich der Sportwettenanbieter Bet365 übrigens etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Wer eine Wette auf die Wettmöglichkeiten „Genaues Ergebnis“, „Halbzeit/Endergebnis“ oder „Scorecast“ platziert, erhält bei verlorener Wette seinen Einsatz zurück, wenn das Spiel 0:0 endet. Hier das gesamte ZDF-Team in der Übersicht:


Live-Moderator Oliver Welke
ExpertenOliver Kahn, Holger Stanislawski, Urs Meier
KommentatorenBéla Réthy, Oliver Schmidt, Martin Schneider, Claudia Neumann
Interviews nach dem SpielAnna Kraft, Sven Voss, Jochen Breyer
Berichte aus dem QuartierKatrin Müller-Hohenstein, Simon Rolfes


Auch das ZDF wird die Europameisterschaft 2016 mit digitalen Web- und App-Angeboten begleiten. Wer weitere Hintergründe zur Europameisterschaft sucht, der wird am besten und schnellsten im Internet fündig. Webseiten des Fernsehsenders Sport1, der ARD Sportschau, das Fachmagazins Kicker oder www.europameisterschaft.com liefern täglich frische und aktuelle Nachrichten rund um die Fußballeuropameisterschaft 2016 in Frankreich.

Sechs Spiele gibt es live bei Sat.1 zu sehen
Anstatt Parallelspiele, wie sie zum Ende der Gruppenphase aus wettbewerbsgründen stattfinden, in den Spartensendern von ARD und ZDF zu übertragen, haben sich die Öffentlich-Rechtlichen dafür entschieden, der ProSiebenSat.1 Media ein exklusives Rechtepaket zu verkaufen. Damit steigt Sat.1 mit seiner Marke «ran» seit langem mal wieder in den Markt der Fußball-Liveübertragungen ein. In den 90er Jahren besaß der Sender die Erstverwertungsrechte für die Spiele der Bundesliga und von 2003 bis 2009 wurden Spiele der Champions League übertragen. Für die EM 2016 hat sich Sat.1 mit der ARD und dem ZDF sowie der Sportrechte-Agentur SportA über eine Sublizensierung für sechs von zwölf Spielen am letzten Spieltag der Gruppenphase geeinigt. In jeder Gruppe finden die beiden letzten Spiele aus Wettbewerbsgründen zeitgleich statt. Sat.1 überträgt die Spiele live und bietet auch einen kostenlosen Livestream auf ran.de an. Begleitet werden die Zuschauer vom ran-Team um die Moderatoren Andrea Kaiser und Matthias Killing sowie den Kommentator Frank Buschmann.

ARD und ZDF erwarten hohe Einschaltquoten
Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Quoten bei Fußballgroßereignissen rasant ansteigen. Fußball ist immer noch der Quotenrenner Nummer 1 in Deutschland. Die Spiele der EM 2012 sahen im Durchschnitt mehr als fünfzehn Millionen Menschen. Bei Spielen der DFB-Elf kletterte dieser Wert sogar auf mehr als 26 Millionen an. Den Top-Wert erreichte das Halbfinalspiel zwischen Deutschland und Italien, das knapp 28 Millionen Zuschauer verfolgten. Das Viertelfinale zwischen Deutschland und Griechenland sahen zwar nur 26,92 Zuschauer, hatte aber mit 77,7 Prozent den größten Marktanteil. Das Finale ohne deutsche Beteiligung sahen immerhin noch 20,31 Millionen Menschen, was einem Marktanteil von 56,2 Prozent entsprach. Die folgende Infografik zeigt, dass ARD und ZDF auch bei der diesjährigen EM wieder mit hohen Quoten und Marktanteilen rechnen können.



Kurz-URL: qmde.de/85531
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «GRIP – Das Motormagazin»nächster ArtikelWehrmann moderiert ESports-Event bei Sky
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung