Primetime-Check

Samstag, 17. Januar 2015

von

Wer konnte sich am Samstagabend bei den Zuschauern durchsetzen? «Deutschland sucht den Superstar» oder die Krimis im ZDF? Und wie schlugen sich die Filme auf ARD, Sat.1 und Prosieben?

Deutlicher Gewinner des Samstagabends wurde RTL. In der jungen Zielgruppe konnten sich «Deutschland sucht den Superstar» mit 2,68 Millionen Zuschauern und 26,4 Prozent sowie «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus» mit 4,14 Millionen und gewohnt starken 41,8 Prozent Marktanteil klar durchsetzen. Beim Gesamtpublikum konnte das Dschungelcamp ebenfalls glänzen: Insgesamt schalteten 7,23 Millionen Menschen ein, was einem Anteil von 28,0 Prozent entsprach. «Deutschland sucht den Superstar» musste hierbei etwas zurückstecken. Insgesamt fünf Millionen Zuschauer konnte die Casting-Show mit Dieter Bohlen vor den Fernseher locken.

Den Sieg beim Gesamtpublikum um 20:15 Uhr konnte sich hingegen das ZDF mit «Ein starkes Team» sichern. 6,80 Millionen schalteten den Krimi ein, womit man 21,8 Prozent Marktanteil generierte. Bei den Jüngeren konnten starke 9,8 Prozent ermittelt werden. Auch danach lief es für den öffentlich-rechtlichen Sender gut. 4,08 Millionen entschieden sich für «Ein Fall für zwei», was den Mainzern einen Marktanteil von 13,8 Prozent beim Gesamtpublikum einbrachte. Kaum gefragt war die Sendung dagegen bei den 14- bis 49-Jährigen, wo sie mit 5,1 Prozent nur auf schwache Werte kam.

Im Ersten dürfte man über die Quoten der Komödie «Die Dienstagsfrauen – Zwischen Kraut und Rüben» nicht enttäuscht sein – auch wenn es nicht ganz so gut lief wie beim ZDF. 3,96 Millionen Zuschauer und damit verbundene 12,7 Prozent schalteten den Film ein. 6,5 Prozent Marktanteil bzw. 0,65 Millionen bei den 14- bis 49-Jährigen bedeuteten auch bei den Jüngeren ordentliche Werte. Für «Maria Wern, Kripo Gotland» lief es hinterher eher schleppend. Insgesamt 2,46 Millionen Zuschauer schalteten ein, was einem Marktanteil von 8,8 Prozent entsprach.

Für die Spielfilme auf den privaten Rundfunksendern war der Samstagabend ebenfalls eher mau. Mit «Werner – Eiskalt» konnte Prosieben in der jungen Zielgruppe 1,07 Millionen Zuschauer vor den Fernseher locken. Das waren 10,5 Prozent Marktanteil. Insgesamt schalteten 1,71 Millionen und 5,5 Prozent ein. Auch für den anschließenden Film «Der Exorzismus von Emily Rose» lief es nicht gut. Ermittelt wurden lediglich 0,45 Millionen bei den 14- bis 49-jährigen und damit 5,4 Prozent Marktanteil und 0,63 Millionen bzw. 3,0 Prozent beim Gesamtpublikum. Der dritte Teil des Fantasy-Epos «Die Chroniken von Narnia – Die Reise auf der Morgenröte» auf Sat.1 musste ebenfalls zurückstecken. Mit insgesamt 1,61 Millionen Zuschauern generierte man enttäuschende 5,3 Prozent Marktanteil. In der jungen Zielgruppe schalteten nur 0,74 Millionen ein, der Marktanteil lag bei unzureichenden 7,2 Prozent. Besser lief es für das Drama «Die Verurteilten» bei VOX: 0,80 Millionen Zuschauer und damit verbundene 7,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-jährigen bedeuteten überdurchschnittliche Werte. Insgesamt konnten 1,55 Millionen Zuschauer und 5,2 Prozent beim Gesamtpublikum ermittelt werden.

Schlecht lief es am Samstagabend ein weiteres Mal für RTL II. Die drei ausgestrahlten Folgen der Mystery-Serie «Warehouse 13» konnten wieder nicht überzeugen. Drei Mal 1,6 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und je 3,5, 3,5 und 2,7 Prozent bei den jungen Zusehern waren die Folge. kabel eins hatte mit den drei Folgen von «Navy CIS» bzw. «Navy CIS: L.A» schon mehr Erfolg. 4,1, 4,7 und 5,2 Prozent Marktanteil konnte die Krimiserie beim Gesamtpublikum verzeichnen. Bei den 14- bis 49-jährigen sahen die Werte etwas besser aus: Jeweils 6,0, 6,4 und 6,4 Prozent Marktanteil konnten die drei Folgen generieren.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/75757
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Ein starkes Team» läuft stark wie lange nichtnächster Artikel«Best of…!» verliert, «Strafgericht» unterbietet alles
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung