Die Kino-Kritiker

«Tomb Raider» Begins: Das erste Abenteuer einer neuen Lara Croft

von   |  6 Kommentare

Die Videospieladaption «Tomb Raider» überzeugt mit ihrer Hauptdarstellerin, lässt für etwaige Fortsetzungen aber Raum für Verbesserungen.

Filmfacts: «Tomb Raider»

  • Regie: Roar Uthaug
  • Produktion: Graham King
  • Drehbuch: Geneva Robertson-Dworet, Alastair Siddons
  • Story: Evan Daugherty, Geneva Robertson-Dworet; basierend auf den «Tomb Raider»-Videospielen
  • Darsteller: Alicia Vikander, Dominic West, Walton Goggins, Daniel Wu, Kristin Scott Thomas
  • Musik: Tom Holkenborg
  • Kamera: George Richmond
  • Schnitt: Stuart Baird, Michael Tronick
  • FSK: ab 12 Jahren
  • Laufzeit: 118 Minuten
Eine Videospielgröße kehrt auf die Leinwand zurück: Die aus den «Tomb Raider»-Titeln bekannte Archäologin Lara Croft. Nachdem 2001 Angelina Jolie in die eng anliegende Kluft der populären Abenteurerin schlüpfte, übernimmt nun Alicia Vikander den Part. Was beiden Schauspielerinnen gemein haben: Sie folgten dem Lockruf des Actionblockbusterkinos, kurz nachdem sie einen Academy Award als beste Nebendarstellerin erhalten haben – Jolie für «Durchgeknallt», Vikander für «The Danish Girl». Während Jolie jedoch durch eine mit übernatürlichen Elementen vollgestopfte, knallige Story stapfte, in dem das Publikum eine wohlhabende, erfahrene Grabräuberin erlebt, mimt Vikander eine andere Lara Croft: Die Lara aus dieser 90-Millionen-Dollar-Produktion ist an die Lara Croft aus dem 2013 veröffentlichten «Tomb Raider»-Reboot angelehnt – eine junge, lebensfrohe, aber auch unerfahrene Frau, die ihr erstes großes Abenteuer erlebt.

Jedoch spielt Vikander nicht schlicht die 1:1-Leinwandadaption dieser Lara Croft – und ebenso wenig ist die Filmhandlung eine kondensierte Version des Spieleplots. Stattdessen bekommen wir es hier mit noch einer neuen Interpretation des «Tomb Raider»-Mythos und seiner Protagonistin zu tun. Das Drehbuch aus der Feder von Geneva Robertson-Dworet und Alastair Siddons übernimmt grobe Züge des 2013 veröffentlichten Games, wie etwa das Inselsetting und die Tatsache, dass die Titelheldin erst noch in die Rolle einer taffen Abenteurerin hineinwachsen muss. Gleichwohl lässt es die meisten weiteren Aspekte der Vorlage fallen. Anstelle des relativ ausgeprägten Survival-Elements des Spiels tritt etwa klassischeres Abenteuerkino-Feeling und der übernatürliche Dreh des Spiels wird rapide heruntergeschraubt. Heraus kommt ein im heutigen Popcornkino unerwartet altmodischer Abenteuerfilm, der weniger auf wildes Spektakel und knallige Kampfszenerien setzt und mehr auf Rennen, Springen, Erkunden und Rätselraten vor Dschungelkulisse.

Was den Start einer potentiellen neuen «Tomb Raider»-Filmreihe ausbremst, ist der Umstand, dass sich die unterhaltsamsten Filmszenen vor dem eigentlichen Abenteuer abspielen: Bevor Lara der Spur ihres vor sieben Jahren verschwundenen Vaters (Dominic West) folgt und eine Insel vor der Küste Japans erkundet, lernen wir sie als sorglose Fahrradkurierin in London kennen. Diese Figureneinführung ist Robertson-Dworet und Siddons mit zügiger Feder gelungen und Regisseur Roar Uthaug («The Wave – Die Todeswelle») inszeniert eine Kurierhatz durch London mit Tempo und dezentem, angebrachtem Witz. Auch ein "Abenteuer vor dem eigentlichen Abenteuer" macht Lust auf mehr:

Eine vor Tatendrang trotzende Lara begibt sich in Hong Kong auf die Suche nach einem der letzten Menschen, mit denen ihr Vater Kontakt hatte. Hier sind es kleine Details, die «Tomb Raider» von austauschbaren Genrevertretern abheben: Lara spricht Passanten auf Englisch an, braucht aber ein paar Versuche, um jemanden zu finden, der sie versteht, und eine kleine Unvorsichtigkeit Laras führt zu einer Verfolgungsjagd durch einen kleinen, ranzigen Hafen. So wird die Charakterzeichnung der Titelheldin vorangetrieben, eine Spur Realismus (oder wenigstens: Plausibilität) in die Popcorn-Unterhaltung gestreut und dennoch die Lust nach Action bedient.

Auf der geheimnisvollen Insel angekommen, geht «Tomb Raider» jedoch etwas Schwung verloren. Dies liegt einerseits daran, dass mit dem Auftreten des fiesen Archäologen Mathias Vogel (bemüht, etwas aus der Rolle rauszuholen: Walton Goggins) ein blasser Schurke das Spielfeld betritt. Vogel kommt schlicht nie so bedrohlich rüber, wie es der Storyduktus verlangt, und auch die mögliche Gefahr in Form des möglicherweise verfluchten Grabes, nach dem Vogel sucht, wirkt nie greifbar.

Dennoch drosselt Uthaug mit Vogels Auftauchen den Spaßfaktor des Films. Zwar rutscht «Tomb Raider» nie ins "Dark and Gritty"-Gefilde ab, trotzdem ist der Mittelteil des Films trockener und ernster geraten, ohne im Gegenzug an Suspense zuzulegen. Dass die Rätsel, denen sich Lara Croft und Co. stellen, meist erschöpft durch den Raum gerufen und ratzfatz angepackt werden, so dass der Mitknobelfaktor niedrig ausfällt, hemmt den Mittelteil des Films weiter.

Positiv sticht derweil hervor, wie viel Uthaug aus seinen 90 Millionen Dollar Budget herausholt: Praktische Elemente wie detaillierte Setbauten sowie reale Schauplätze und digitale Effekte fügen sich sehr gut ineinander und selbst wenn die Computertricksereien aus «Tomb Raider» zu keinem Zeitpunkt atemberaubend sind, so halten sie wenigstens (nahezu) durchweg ein solides bis gutes Niveau. In einer Ära des Blockbusterkinos, in der solche Mammutprojekte wie «Black Panther», «Star Wars – Die letzten Jedi», «Thor – Tag der Entscheidung» oder «Wonder Woman» wiederholt die filmische Illusion brechen, weil es zwischen den ganzen Topeffekten auch absolute Fremdschamausreißer zu erdulden gibt, ist das leider keine Selbstverständlichkeit.

Darüber hinaus überzeugt die Menschlichkeit, mit der Lara Croft hier gezeigt wird: Dass sie gelegentlich einen Sprung vermasselt, ihre Mimik entgleist, wenn sie erstmals aus Notwehr jemandem das Leben nimmt, und im Gegenzug an anderer Stelle vor Freude glüht, sobald ihr endlich eine Verschnaufpause gegönnt ist, macht sie als Figur greifbar. Und diese sympathische, nachvollziehbare Art Laras hilft auch über die Nahaufnahme-Zweikämpfe in dunkler Beleuchtung hinweg, die ähnlich generisch sind wie die Hintergrundmusik des «Mad Max: Fury Road»-Komponisten Tom Holkenborg.

Selbst wenn «Tomb Raider» noch Ausbaupotential übrig lässt, verkauft dieses Stück Abenteuerkino seine Hauptdarstellerin sehr gut als Frontfrau eines möglichen Filmfranchises. Sollte die Produktion also ein Erfolg werden und Vikander zwischen ihren Prestigeprojekten erneut Lust auf Popcorn-Unterhaltung haben: Warum nicht? Sie macht als Lara Croft Laune, und vielleicht hat Teil zwei ein paar Durststrecken weniger? Es gab schon deutlich miesere Filme mit vorzeigbaren Fortsetzungen.

«Tomb Raider» ist ab dem 15. März 2018 in vielen deutschen Kinos zu sehen – in 3D und 2D.

Kurz-URL: qmde.de/99639
Finde ich...
super
schade
80 %
20 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNBC: Starkes «This Is Us»-Staffelfinale verhilft «Rise» zu gutem Startnächster ArtikelBanijay will Jörg Grabosch bei Brainpool loswerden
Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
14.03.2018 20:52 Uhr 1
Auch, wenn Angelina's Filme schon über 15 Jahre her sind, habe Ich die noch immer vor meinem geistigen Auge....ob Frau Alicia in diese großen Fußstapfen treten kann??
CaptainCharisma
14.03.2018 22:17 Uhr 2
^Ich denke nicht, dass man da von "großen Fußstapfen" sprechen muss. Lara Croft ist das Spiel und wohl die wenigsten, werden die Filme damit in Verbindung bringen. Ich habe mal einen Croft-Jolie Film gesehen und am Ende, war das auch nur 08/15 Tinnef welcher im Kielwasser vom Spiel schwamm.
dirkberlin
15.03.2018 07:21 Uhr 3
Das muss der zweite gewesen sein, den vergessen die meisten gleich wieder. Der erste war damals sogar recht kurzweilig. Verband er doch die Taffe Videospielheldin (die nicht groß erklärt werden musste) direkt mit einem Abenteuer.

Wenn ich die Kritik so lese, klingt es diesmal eher nach den typischen Comic Adaptionen, wo der Held(in) erst ihre Berufung finden muss, und das ist meist semiespannend, weil die meisten Helden(innen) an sich schon bekannt sind und man sie eher in Aktion sehen will?

Generell ist es immer schwer Spielerfahrungen in nen Film zu übertragen. Gameplay muss nicht realistisch sein, eigenes Scheitern im Spiel und dann bestehen macht stolz, aber im Film will keiner den Helden sehen, wie er 15 mal an einer Stelle hängt. Assasins Creed der Film ging auch gar nicht.
Quotermain
15.03.2018 08:47 Uhr 4
"Die Lust nach Action....."
Vergeht mir, wenn ich den Trailer sehe.
Nur CGI, sonst nichts.

Habe kürzlich mal wieder Predator gesehen. Das ist Action.
"I have no time to bleed".

Lustig ist aber, daß Sid das hier rezensieren mußte.
Liegt wohl daran, daß Antje ihre Wochenzeilen schon mit Auslösung/Annihilation in nem anderen Mädchenfilm abgearbeitet hat.

Mal ne Frage, gibt es eigentlich den Sid-Index?
Je langweiliger und mainstreamiger der Film, desto öfter kommt das Wort Popcorn vor. Es ist in diesem Fall gelungen, auf einer DinA4 Seite drei mal Popcorn zu schreiben.

Dieser Film hat damit den Sidindex 3, also gähn für alle über 25.

.
Sid
15.03.2018 09:24 Uhr 5
Mainstream-Actionfilme als Popcornkino zu bezeichnen ist ja nun wahrlich keine Eigenheit von mir allein.

Und wenn du schon Erbsen (bzw. Popcornstücke) zählst, dann bitte richtig: Die Kritik ist in Times New Roman, Schriftgröße 12, eineinhalb DIN-A4-Seiten lang. ;)
Sentinel2003
15.03.2018 20:15 Uhr 6
Anscheinend mögt ihr alle nicht diese Filme mit Angelina Jolie...ich fand die großartig!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
Pause! Eigentor bringt Polen ins Hintertreffen: https://t.co/WG0AoAEG52 #POLSEN https://t.co/yR3mirIbEM
Sky Serien
RT @Seb_Rendain: Gerade nochmal über die letzte Episode von Westworld nachgedacht. Die Charakterentwicklung von einigen Charakteren war in?
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Animal Kingdom» - Staffel 1

Zum Verkaufsstart der hochgelobten Thriller-Serie «Animal Kingdom» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Charles Esten auf einen Sprung in Hamburg
Heißes Konzert von Charles Esten. Nach Clare Bowen kam am 14. Juni 2018 mit Charles Esten der zweite Country Music-Star der beliebten Serie "Nashvi... » mehr

Werbung