TV-News

Auch Sat.1 entdeckt die deutsche Serie für sich

von   |  3 Kommentare

Senderchef Kaspar Pflüger spricht inzwischen von vier neuen deutschen Serien – wobei unklar ist, ob es alle auf den Schirm schaffen.

Im Windschatten von RTL, das kürzlich einen zweiten Serienabend eröffnet hat, will nun auch Sat.1 verstärkter auf das Gerne "Serie in Eigenproduktion" setzen. Am 13. Februar startet man die zweite Staffel der Serie «Einstein» , die im Vorjahr mit sehr ordentlichen Quoten am Dienstag lief. Darüber hinaus wird an vier weiteren Serienproduktionen gearbeitet. Schon offiziell bekannt war das Format «Good Cop, Fat Cop»: Mit unkonventionellen, aber umso erfolgreicheren Methoden sorgt Vera Kasimir als couragierte Kommissarin Johanna "Joe" Müller für Recht und Ordnung auf Berlins Straßen. Doch in den Chefetagen der Polizei stößt ihre Unangepasstheit auf wenig Gegenliebe und so wird ihr kurzerhand ihr hyperkorrekter Kollege Ralf Schulze (Patrick Kalupa) als Partner an die Seite gestellt. Vermutlich wird Sat.1 die Serie im Herbst zeigen.

Darüberhinaus läuft die Arbeit an gleich drei weiteren Serienstoffen, verriet Senderchef Kaspar Pflüger in einem Interview mit dem Magazin DWDL. Konkret geht es um zwei Krimis und eine Familienserie mit einer Hausmeisterin im Fokus. Bei den Krimis will man eine Art «Columbo»  im Hier und Jetzt erzählen, quasi einen etwas trotteligen Ermittler und eine Mischung aus «Rizzoli & Isles»  und «Taffe Mädels» .

Ob es die Serien auch alle auf den Schirm schaffen? Unklar. Pflüger wurde in dem Interview nämlich nicht nach offensichtlich gescheiterten Serien-Projekten befragt. So schafften es zuletzt mehrere Sat.1-Serien gar nicht On Air – darunter auch eine Serie namens «23 Cases» rund um Serienmorde. Sat.1 hält das Format seit inzwischen mehreren Jahren zurück. Nach Quotenmeter.de-Infos wird intern längst nicht mehr mit der der Serie geplant. Zuvor hatte man schon «Familie Undercover» , von einer Ausstrahlung bei Sat.1 Emotions mal abgesehen, in der Schublade gelassen.

Wichtig ist Pflüger aber, die Hoheit am Dienstag zu behalten und sich gegen RTL, das jetzt ebenfalls auf deutsche Ware an diesem Abend setzt, zu behaupten. Entsprechend aggressiv fiel zuletzt die Kommunikation des Senders aus. „Wir haben lediglich auf die Kampagne der Kollegen – 'Den Dienstag übernehmen wir' – mit dem Signal 'Der Dienstagabend gehört uns' reagiert und einen Kinoerfolg, den Sat.1 übrigens kofinanziert hat, gezeigt. Der Dienstag ist seit über 20 Jahren der Deutsche-Fiction-Sendeplatz in Sat.1. Den geben wir so leicht nicht auf“, erklärte Pflüger.

Kurz-URL: qmde.de/98808
Finde ich...
super
schade
59 %
41 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel5 Gründe für die gesunkenen Reichweiten bei «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!»nächster ArtikelTrotz Staffelrekord: Dschungel-Finale interessiert eine Million weniger als im Vorjahr
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
04.02.2018 23:37 Uhr 1
Mittlerweile kriege ich echt "Kopfschmerzen", wenn ich an Deutsche Serie denke, was das "Laufen" dieser auf Sat 1 und RTL angeht....vor allem, bei Sender produzieren fast außschließlich Comedy's!!
Columbo
05.02.2018 02:38 Uhr 2
Was?
Familie Tschiep
05.02.2018 13:28 Uhr 3
Sonderlich originell ist es ja nun nicht. Hat man bei sat 1 keine Phantasie mehr? Ich bin mir sicher, selbst in so einem ausgelatschten Genre wie der Fall-der-Woche-Krimi gibt es die Möglichkeit von neuen Ideen, die massentauglich wären.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung