Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

«The Voice»: Der große Lichtblick in düsteren ProSiebenSat.1-Zeiten

von   |  1 Kommentar

Die Werbebuchungen gehen weiter zurück, der große neue TV-Hit lässt weiter auf sich warten - doch inmitten dieser Tristesse erfreut man sich dieser Tage zumindest an den Topwerten seines Casting-Hits. Doch das Ende der Blind Auditions ist nah...

Ebeling lästert über seine Zuschauer

In einer Telefonkonferenz äußerte sich ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling offenbar abfällig über das Publikum seiner linearen Sender, die "ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" seien und "immer noch gerne auf dem Sofa sitzen, sich zurücklehnen und und gerne unterhalten werden wollen". Eine sicherlich zugespitzte Aussage, die aber die Vermarktung der Sender bestimmt nicht erleichtern dürfte.
Die neuen Quartalszahlen von ProSiebenSat.1 aus der vergangenen Woche zeigen einmal mehr, wo der große Wachstumsmotor des Konzerns zu finden ist: im digitalen Bereich, während die Umsätze im linearen Markt weiter zurückgehen. Wirklich verwundern kann diese Tatsache nicht, wenn man bedenkt, dass sich auch ProSieben seit dem Raabschied vor knapp zwei Jahren dem generellen Abwärtstrend der großen werbefinanzierten Sender angeschlossen hat - auch, weil seit Jahren kaum mehr ein frischer Hit neue Euphorie zu entfachen vermag. Zumindest auf einen Superhit der 2010er-Jahre ist aber weiter Verlass und verhilft den beiden größten Vertretern der Sendergruppe zu einem bis dato recht starken November: «The Voice of Germany».

Vier Folgen der Castingshow liefen in den vergangenen beiden Wochen bereits und bestätigten mit jeweils rund vier Millionen das bockstarke Niveau, das bereits in der zweiten Oktoberhälfte zu Buche gestanden hatte. Weit mehr als zwei Millionen Menschen zwischen 14 und 49 Jahren sahen bisher jede Ausgabe der Sendung, was sonntags für rund 19 Prozent und donnerstags sogar für mehr als 24 Prozent langt. Entsprechend tolle Tagesmarktanteile springen dann auch für die beiden Programmstationen heraus: Mit 14,2 bis 14,8 Prozent errang ProSieben an jedem der vergangenen vier Donnerstagabende die (selten gewordene) Vorherrschaft beim jungen Publikum, Sat.1 gelang Selbiges an drei der vier «The Voice»-Abenden - wenngleich am hart umkämpften Sonntag "nur" rund elf Prozent in der Tagesendabrechnung zu Buche stehen.

Und sonst so? Nunja, ProSieben muss schon ziemlich weit zurückblicken, um einen Tag zu finden, an dem ohne die Schützenhilfe der einzigen ernstzunehmenden Musik-Castingshow Deutschlands Tagesmarktanteile von 14 Prozent und mehr zu Buche standen, doch zumindest die Zweistelligkeit erreichte man zuletzt immer wieder mal - vornehmlich sonntagabends, wenn große Filmhits wie «Fack ju Göhte» oder der neueste Teil der «Panem»-Reihe über den Äther gingen, oder eben mit dem großen Dauerbrenner «The Big Bang Theory» montags. Sat.1 hingegen muss sich seit Monaten mit einstelligen Zahlen begnügen, wenn nicht gerade Thore Schölermann und Lena Gercke den sichtlich eingerosteten Bällchensender aufmischen. Zumal der positive Einfluss der Show gegen 22:45 Uhr ja meist noch nicht endet: «red.» feiert donnerstags fantastische Zahlen von bis zu 20 Prozent und auch das einst so schwerfällig angelaufene «LUKE! Die Woche und ich» hat sich in Sat.1 mittlerweile zu einem vollen Erfolg entwickelt.

Blicken wir auf die bisherige Monatsbilanz nach 14 von 30 Tagen, schaut diese auf dem ersten Blick in beiden Fällen durchaus gut aus: ProSieben kann sich mit aktuell 10,4 Prozent berechtigte Hoffnungen machen, den höchsten Marktanteil des Kalenderjahres zu verzeichnen, denn bis dato waren die 10,0 Prozent aus dem März das Höchste der Gefühle. Sat.1 liegt an der Schwelle von neun Prozent - die seit genau einem Jahr nicht mehr genommen wurde. Ohne die Casting-Marke dagegen wären ProSieben mit 9,8 Prozent und Sat.1 mit 8,4 Prozent schon wieder deutlich schwächer unterwegs - wenngleich zugegebenermaßen immer noch besser als etwa in den Sommermonaten zuletzt, wo man sich der eigenen Lethargie in vollen Zügen hingegeben hatte und neue ewige Minusrekorde verzeichnete. Übrigens: Außer «The Voice» hat im November noch keine einzige Ausstrahlung auf ProSieben die Drei-Millionenmarke übertroffen («Mockingjay Teil 2» ist hier mit 2,84 Millionen der bisher größte Erfolg), für Sat.1 sieht es an der Spitze sogar noch herbstlicher aus (2,43 Millionen für «NCIS» liegt hier ganz vorne).

Dass diese Monokultur am oberen Ende der Quotenskala nicht gerade ein begrüßenswerter Zustand ist, liegt auf der Hand. Hinzu kommt, dass die Zeiten der ganz großen Erfolge nach diesem Donnerstag auch wieder gezählt sein dürften, denn dann enden die traditionell am stärksten frequentierten Blind Auditions. Im Vorjahr etwa, wo die Blinds übrigens im Durchschnitt beinahe identische Werte erzielten wie bislang, sackte die durchschnittliche Zuschauerzahl in den Battles von 3,96 auf 3,29 Millionen ab, die Singoffs und Liveshows am Ende wurden sogar "nur" noch von rund drei Millionen Menschen gesehen. Immer noch tolle Werte für Sender, die sonst gemeinhin schon glücklich sein müssen, wenn sie zwei Millionen erreichen, aber eben nicht mehr wirklich genug, um im Alleingang den Quoten-Gigantismus von ProSiebenSat.1 zu garantieren.

Andererseits hatte die Branche vor gut einem Jahr noch darüber debattiert, ob «The Voice» als Marke noch stark genug ist, um den schwierigen Sonntagabend zu tragen - diese Stimmen sind inzwischen komplett verstummt, weil der sechste Durchgang 2016 sogar in sämtlichen Bereichen zulegen konnte und auch diesmal bislang noch rein gar nichts für den großen Einbruch spricht. Bei allen ausbleibenden linearen Erfolgen für ProSiebenSat.1 kann man also zumindest im Bezug auf diese eine Marke sagen: Alles richtig gemacht!

Kurz-URL: qmde.de/97113
Finde ich...
super
schade
79 %
21 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«The Artist»-Star Jean Dujardin übernimmt Hauptrolle in Luc-Besson-Krimiserienächster ArtikelUSA Network bringt eine neue Serie
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Kingsdale
15.11.2017 11:56 Uhr 1
Jaja! Genauso wie DSDS oder GNTM! Die ersten Shows, in diesem Fall die sogenannten Blindeditions, laufen gut und wenn es nachher dann ernst wird fallen die Quoten. Das Finale interessiert dann keinen mehr, da man von den Gewinnern gar nichts mehr hört, also total uninteressant ist! Wie bei DSDS, da schaut man auch die meist völlig untalentierte Idioten die von sich denken, sie sind der Superstar. Wenn später dann die Motoshows kommen sind die Quoten schon schlecht und auch das Finale interesssiert keinen mehr. Aber die Sender mache weiter und weiter und weiter.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung