Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Hintergrund

Gewohnte Analysen im Angesicht eines Rechtsrucks sowie ein Sketchshow-WG-Jugendexperiment: Der Wahlabend 2017

von

Wie lief der Wahlabend direkt nach den Hochrechnungen im Fernsehen ab und wie lief das funk-Experiment mit diversen YouTube-Gesichtern als Wahlkommentatoren?

24. September 2017, Bundestagswahl in Deutschland. Die AfD holt über 13 Prozent der Stimmen, und wird somit zur drittstärksten Kraft im Bundestag. Auch wenn es mehr als jeder zehnten Person, die wählen ging, entweder egal ist oder sie es sogar befürwortet, so muss es noch einmal mahnend festgehalten werden: Damit ist eine faschistische Partei in den Bundestag eingezogen. Das ist ein Schlag ins Gesicht all jener, die sich unter dem Begriff Freiheit mehr vorstellen als die enge Weltsicht der AfD-Parteispitze. Doch wie gestalteten sich die Reaktionen auf diesen Aufschrei des Wutbürgertums bei den TV-Sendern? Quotenmeter.de zappte sich durch die Wahlberichterstattung im Ersten und im ZDF sowie bei phoenix, Sat.1, RTL, n-tv, N24 und obendrein bei der «Wahlgemeinschaft» von funk.

Etwa alles nur Wahlalltag?


Zähne zeigen? Nur zur Primetime ...

Biss gewann die TV-Wahlberichterstattung erst zur Primetime. Die Elefantenrunde war strittiger als die vergangenen Male und Anne Will demontierte die Plattitüden der AfD sowie das Schuldzuschieben der anderen Parteien in ihrem Talk mit großer Effektivität.
Das Ergebnis dieses televisionären Selbstversuchs: Im linearen Fernsehen herrschte "Business as usual" vor. Punkt 18 Uhr hecheln die Sender durch die ersten Hochrechnungen – die Werte fallen nur um wenige Bruchteile unterschiedlich aus, und nach dem Wahn vergangener Jahre, wo sich die Sender einen Technikkrieg in Sachen aufwändigen Grafiken lieferten, fällt dieses Mal wieder alles eine Spur gemächlicher, überschaubarer aus. Das Erste spurtet am schnellsten durch die üblichen Auswertungen (Prozente, Verluste/Gewinne gegenüber der vergangenen Bundestagswahl, Sitzverteilung), das ZDF folgt dem mit nur wenigen Sekunden Verzögerung, da die Zahlen einen Deut ausführlicher kommentiert werden.

Erste Akzente setzen die Sender daher erst in ihren unterschiedlichen Entscheidungen, welche Inhalte sie direkt nach den ersten Prozentbalken anpacken. Das ZDF sinniert etwas länger über die Koalitionsmöglichkeiten, bei RTL schaltet man am raschesten zur SPD und stellt die Frage, wie sie mit ihrem historischen Tief umgeht. Ein paar Minuten wird hier auch am fixesten thematisiert, dass die SPD es vorzieht, in die Opposition zu gehen. Bei Sat.1, wo die Wahlberichterstattung nur wenig Sendezeit eingeräumt bekommt, hat ein Überblick über die spontanen Reaktionen auf den diversen Wahlpartys Priorität. Bei N24 wird als früher Schwerpunkt das Comeback der FDP gesetzt, n-tv ergattert eines der ausführlichsten frühen Interviews mit Martin Schulz, um zu ergründen, ob er Fraktionschef werden will oder sich eher um die Neustrukturierung der Partei kümmern möchte (Antwort: letzteres).

Und dann beginnt schon das Wettrennen der in den Bundestag ziehenden Parteien, wer wie lange mit den Ansprachen ihrer Spitzenkandidaten die Aufmerksamkeit der Sender behält. Auffällig: Fast immer ziehen alle Sender gleich, wobei stets einer aus der Reihe tanzt und erst später hin- oder wegschaltet. Während etwa alle zu Christian Lindner und der FDP-Party schalten, bleibt N24 am längsten bei Martin Schulz und der SPD, das ZDF wiederum schaltet sich am spätesten zur SPD, um länger von Anti-AfD-Protesten zu berichten. Der erste Bericht darüber wird bei N24 indes rasch abgebrochen, als Cem Özdemir zu seiner Ansprache an seine Grünen Parteikollegen ansetzt.

Was bedeutet diese Besonnenheit?


Generell wurde im ersten Gewusel aus Eindrücken, schnellen Analysen und frühen Koalitionstheorien die Frage "Was machen wir mit der AfD?" nur beiläufig angepackt: Alle Sender haschten mit kurzer Aufmerksamkeitsspanne von neuen ersten Reaktionen zu den ersten tiefergehenden Stimme der diversen Parteien und zurück, um den Elefanten im Raum zu adressieren. Erst nach über einer Stunde erster Reaktionen wurden bei den Sendern Gesprächsstoffe mit etwas mehr Ruhe angepackt – und nach und nach wurde bei allen Kanälen auch die AfD-Frage gestellt … Zumeist mit derselben Trockenheit wie die Fragen "Wird die Jamaika-Koalition wirklich eintreffen?" und "Welche Wahlthemen hätten Schulz mehr geholfen?"

Stellt sich die Gegenfrage: Ist diese Nüchternheit, sind die diversen "Man muss die AfD differenziert betrachten"-Thesen der richtige oder der falsche Weg? Ein Blick in die sozialen Medien legt nahe: Eine rückwirkende Patentantwort gibt es jedenfalls nicht. Stimmen der Marke "Durch all eure Anti-AfD-Aufrufe habt ihr denen erst zu Aufmerksamkeit und ihren 13 Prozent verholfen" halten sich mit der Gegenthese "Wir haben nicht genug Aufklärung betrieben!" die Waage.

Die Historie zeigt, dass Stillschweigen während des Aufstiegs des faschistischen Gedankenguts nur ins Elend führt, andererseits ließen sich Politik und Medien in den vergangenen vier Jahren zu sehr von den gezielten AfD-Provokationen steuern. Also ist es wohlvernünftig, nicht direkt bei den Analysen der Wahlergebnisse im Fernsehen betrübliche Stimmung heraufzubeschwören. Das schlägt nur die nieder, die sowas gerade in dem Moment nicht brauchen, und stärkt zugleich jene in ihrem verzerrten Bild, die sich in Hass üben. Doch aller Befürwortung für Raison und dem Vermeiden vorschneller Panik: Wenn ein Gauland im Ersten kurz nach der Bekanntgabe der ersten Zahlen über die künftige Bundesregierung sagt, die AfD werde "sie jagen und unser Land und Volk zurückholen", schockiert es, wie still die TV-Sender ihre Füße am Wahlabend gehalten haben und Themen wie Anti-AfD-Proteste, die Wahlreaktionen bei der Linken oder das erneute Aufzeigen der gefährlichen AfD-Wahlziele an den Rand drängten.

Die sofortige kritische Einordnung der AfD-O-Töne im Laufe des Abends wäre das Mindeste gewesen. Aber von sporadischen Fragen an Spitzenpolitiker abgesehen, wie sie im Bundestagsalltag mit den Rechtspopulisten umgehen werden, war es eben doch ein TV-Wahlabend wie jeder andere. Daran ändern auch die sehr ausführlichen Auseinandersetzungen bei N24 mit den Anti-AfD-Protesten und Michel Friedmans Vorschlägen, wie man die Protestwähler wieder mäßigen könnte, nichts. Denn die erfolgten nach 20 Uhr, als Millionen von Menschen wieder zur Primetimenormalität zurückkehrten. Im Sinne der breiten Wahrnehmung gilt also: Mit zahlreichen Eindrücken davon, wie alle großen Parteien freudig eine Wahlparty abhalten und ihr Ergebnis beklatschen, war es einfach nur eine Bundestagswahl. Traurig.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/96032
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelA&E zeigt neue Mystery-Reihenächster ArtikelAller Frust den Öffentlich-Rechtlichen?!
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Fabian Harloff: Landliebe und Country Music statt Stress in der Großstadt
Fabian Harloff spricht mit CountryMusicNews.de über sein erstes Country-Album. Keine Lust mehr auf den Stress in der Großstadt? Schauspieler Fabian... » mehr

Werbung