Quotennews

Standhaft grandios: «Sing meinen Song» begeistert auch mit BossHoss reloaded

von   |  5 Kommentare

Von Enttäuschungen blieb «Das Tauschkonzert» auch mit seiner letzten künstlerzentrierten Folge verschont. Am Spätabend gab jedoch «One Night Song» mit Niedecken noch nach - und landete damit im roten Bereich.

VOX-Dienstag in den kommenden Wochen

  • 11.07.: 20:15 Uhr «SmS» (Duette), 22:35 Uhr «One Night Song»
  • 18.07.: 20:15 Uhr «SmS» (Special), 22:10 & 23:10 Uhr «One Night Song» (Doppelfolge)
  • ab 25.07.: 20:15 Uhr «Hot oder Schrott» (6 neue Folgen), 22:15 Uhr «Goodbye Deutschland», 23:15 Uhr «Detlef muss reisen» (Reruns)
Noch steht die Duette- sowie eine abschließende Special-Folge aus, doch fest steht eigentlich schon jetzt: Die vierte «Sing meinen Song»-Staffel hat aber auch nicht den Hauch einer Abnutzungserscheinung gezeigt und mit konsequent mehr als zwölf Prozent Zielgruppen-Marktanteil Woche für Woche seinen Sender beglückt. Das änderte sich auch im siebten Anlauf nicht, wo die mittlerweile als Gastgeber fungierenden Jungs von The BossHoss im Zentrum des Interesses standen: Mit 13,3 Prozent bei 1,13 Millionen jungen Fernsehenden wurde der Senderschnitt von aktuell gut sieben Prozent ein weiteres Mal spielend leicht überboten, während beim Gesamtpublikum zumindest starke 7,1 Prozent bei 1,90 Millionen auf dem Papier standen.

Damit lief es ähnlich gut wie im Vorjahr, als Alec und Sascha schon einmal im Zentrum einer ganzen Folge standen und mit 7,2 Prozent insgesamt bzw. 12,7 Prozent der 14- bis 49-Jährigen fast identische Marktanteile erzielten - damals waren sie damit allerdings noch ein Highlight einer Staffel, die "nur" auf 11,2 Prozent im Staffelmittel gekommen war. Zum Vergleich: Die ersten sechs Episoden dieses Jahres hatten im Mittel grandiose 14,6 Prozent generiert.


Zwei alte «SmS»-Bekannte können «One Night Song» nicht rocken


Nach 23 Uhr ging dann eine weitere neue Folge von «One Night Song - Blind Date im Wirtz-Haus» auf Zuschauerjagd, in der diesmal neben Daniel Wirtz mit BAP-Frontmann Wolfgang Niedecken noch ein zweiter alter Bekannter im Musik-Universum von VOX zu sehen war. Doch mit nur 0,53 Millionen Fernsehenden und 4,0 Prozent lief es beim Gesamtpublikum wie schon vor Wochenfrist unterdurchschnittlich, in der umworbenen Zielgruppe ging sogar ein ganzer Prozentpunkt verloren - statt ordentlicher 7,6 Prozent standen also nur noch mäßige 6,6 Prozent bei 0,32 Millionen auf dem Papier. Bis auf die Folge, die Mitte April ohne «SmS»-Schützenhilfe gelaufen war, fiel die Resonanz noch nie überschaubarer aus.

Die zwischen den beiden Shows platzierte «BossHoss-Story» lief dagegen noch ungleich stärker und erzielte insgesamt 1,40 Millionen und 6,7 Prozent, während in der werberelevanten Zielgruppe 11,2 Prozent bei 0,79 Millionen auf dem Papier standen. Anders als bei «Sing meinen Song» ist damit hier schon besiegelt, dass die aktuelle Staffel ohne einen einzigen einstelligen Wert endet, denn ab kommender Woche gibt es keine weiteren Künstlerporträts mehr zu bewundern (siehe auch Infobox). Der Rahmen des Erfolgs: Bestenfalls 17,9 Prozent Zielgruppen-Marktanteil (Michael Patrick Kelly), stets mindestens 10,6 Prozent (Silbermond).

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/94220
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Dienstag, 4. Juli 2017nächster ArtikelAbwärts für «Viel zu bieten»
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
P-Joker
05.07.2017 15:08 Uhr 1
Die tollen Zahlen für SmS dürften wohl darauf schließen lassen, dass es im kommenden Jahr eine weitere Staffel geben wird.



Der Einbruch von "One Night Song" kam für meinen Geschmack doch nicht so überraschend.

In erster Linie liegt das wohl mal an Wirtz selbst.

Für den größten Teil des Publikums ist der Mann doch einfach zu uninteressant.

Zumal polarisiert er mit seinem speziellen Musikstil doch sehr.

Da können es dann selbst die populärsten Gäste, wie gestern Niedecken, nicht mehr retten.



Gestern habe ich wegen Niedecken denn auch selbst mal eingeschaltet.

Es war auch ganz nett, bis sie sich dann endgültig für den Song entschieden haben ...

Erwartet habe ich, das sie den Dylan-Songe nehmen, gehofft habe ich auf den recht unverbrauchten Beatles-Song.

Aber was nehmen die?

Mit "Sympathy for the Devil" einer der schlimmsten und nervtötendsten Songs aller Zeiten!

Da war für mich die Sendung vorzeitig beendet!
Fernsehfohlen
06.07.2017 00:21 Uhr 2
Ich hab mir "One Night Song" jetzt erst angeschaut und fand das richtig genial. Niedecken und Wirtz haben sich da für meine Begriffe echt gefunden und was da so dargeboten wurde, war für ein TV-Musikformat schon oberste Güteklasse - ich bin jetzt nicht mal so der Dylan- und Stones-Junkie, aber die beiden haben die Nummern so gelebt, dass ich da sehr mitgegangen bin.



Ich finde auch den Wirtz persönlich gar nicht so polarisierend und schwierig, kenne auch einige Leute, die vom Typ her ähnlich drauf sind wie er. Wirkt einfach wie ein extrem angenehmer Vollblut-Musiker auf mich und schon bei SmS habe ich mich gefragt, warum man eigentlich nie was von ihm gehört hat. Aber auch da weiß ich nicht, wie es dem Durchschnittszuschauer so geht - kann mir schon vorstellen, dass so jemand auf den einen oder anderen abschreckend wirkt. :?



Wirklich genervt hat mich nur der Trailer, der ja schon vor der Songauswahl vorweg genommen hat, für was sich die beiden entschieden haben. :roll:





Fohlen
rosebowl
06.07.2017 09:20 Uhr 3

Für mich auch - ich bin nämlich eingeschlafen.



Mein recht geringes Interesse liegt allerdings auch vor allem an Daniel Wirtz. Musikalisch könnte der ja ganz interessant sein - aber leider finde ich ihn immer unsympathischer. Ich fand es z.B. extrem anstrengend, wie sehr man in der Mutzke-Sendung gesehen hat, dass er absolut nicht damit klarkommt, wenn jemand mehr drauf hat als er...
Fernsehfohlen
06.07.2017 15:17 Uhr 4
Oder dass er nicht damit klarkommt, dass der Mutzke das schöne, gefühlvolle Lied zerkreischt, weil er aller Welt zeigen muss, wie groß seine tonale Range ist. So habe ich seinen genervten Blick nämlich interpretiert.

Übrigens gab es solche Momente in der Niedecken-Folge überhaupt nicht.
rosebowl
06.07.2017 15:39 Uhr 5
Er war ja selber mehr als bemüht, das Gefühlvolle aus dem Song raus zu kriegen, indem er ihn instrumental völlig überladen hat.

Nee, mir kam es wirklich so vor, als hätte er da neben dem Mutzke ein gewaltiges Egoproblem.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

James Barker Band live in München
Energiegeladener Start der James Barker Band in die Deutschland-Tournee. Die Performance der fünf Musiker aus Kanada begeisterte das Publikum des r... » mehr

Werbung