Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Sonntagsfragen

Renan Demirkan: 'Zeitverträge sind ein menschenverachtendes System'

von

Quotenmeter.de spricht mit «Dr. Klein»-Neuzugang Renan Demirkan über ihre „poetische Sendung“, den Sinn oder Unsinn von Presseinterviews und ihren Anreiz, Serien zu drehen.

Alles in allem hört sich diese Kontroverse für mich an, wie eine Sache, die so nur im Sommerloch hochkochen kann.
Renan Demirkan über die Debatte rund um Promo-Interviews
Bevor wir auf «Dr. Klein» zu sprechen kommen, möchte ich das Gespräch kurz auf die Meta-Ebene führen: Mir ist aufgefallen, dass Sie stets mit großer Energie und Freude in Interviews wie dieses kommen. Was ist ihr Geheimnis dahinter?
Ich finde solche Interviewtermine spannend! Es geht mir nicht darum, dauernd von mir und meiner Arbeit zu reden, aber ich mag es, anderen Menschen zu begegnen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Manchmal sind die Schnittmengen größer, manchmal sind sie geringer. Ich finde es faszinierend, dass gelegentlich sofort Sympathie da ist und man direkt einen Draht zueinander findet. Ich habe großes Interesse an meinen Mitmenschen, und daraus ziehe ich meine Freude an solchen Terminen. Dass sich dann alles zumeist um mich und meine Arbeit dreht, gehört einfach zu meinem Beruf dazu – und von ihm lebe ich ja. Und Sie als Journalist leben ja auch von solchen Begegnungen. Daher bin ich verwundert, dass Sie mich das überhaupt fragen. (schmunzelt) Es gibt kein Geheimnis dahinter, ich bin einfach gerne in diesem Job!

Der Grund, dass ich frage, ist folgender: Diesen Sommer hat sich eine relativ große Diskussion über das Modell solcher Interviews entwickelt. Gemeint sind also Interviews, die kurz vor dem Start einer neuen Serie oder eines neuen Films stattfinden.
Oh, das habe ich nicht mitbekommen. Wie kam es denn dazu?

Die Kurzform ist folgende: Diesen Sommer kam es bei den Promo-Pressetouren einiger großer US-Filme wiederholt zu sehr peinlichen Momenten. Es wurden seitens der Schauspieler Sachen missverständlich ausgedrückt, und dafür mussten sie sich im Internet großen medialen Prügel gefallen lassen. An anderer Stelle haben die Interviewer im Umgang mit den Promis ganz klar den Bogen überspannt – und daraufhin haben sich, sowohl im deutschen als auch im englischen Sprachraum, mehrere Schauspieler gegen dieses Konzept aufgelehnt.
Wie sahen diese Beschwerden dann aus?

Alles in allem hört sich diese Kontroverse für mich an, wie eine Sache, die so nur im Sommerloch hochkochen kann.
Renan Demirkan über die Debatte rund um Promo-Interviews
Es hieß: Sie seien ja Schauspieler geworden, um zu schauspielern, und nicht, um von einem Interview zum nächsten zu tingeln. Das würde sie von ihrem eigentlichen Job abhalten. Und auch in Journalistenkreisen wurde die Grundidee stark kritisiert: Da es solche, sagen wir mal, 'Promo-Interviewtermine' gibt, werden selten Interviews außerhalb dieser Termine genehmigt. Unsere Gesprächspartner sind an diesen aber oft, verständlicherweise, total geschafft, weil ihnen nach dem siebten Interview am selben Tag die Puste ausgeht. Was wiederum gelegentlich zu schlechteren Interviews führt. Weswegen sich nach der Schauspielerschelte gegen Interview-Massenterminen auch Kritik von Journalisten einreihte …
Ich kann mich da auf Anhieb schwer hineinversetzen. Denn, wissen Sie: Es ist mir eine gewaltige Freude, dass Sie sich für meine Arbeit interessieren. Sie nehmen mir keineswegs Lebens- oder Arbeitszeit. Dieser Termin ist für mich Teil meines Berufes, er ist allein dazu da, damit wir miteinander kommunizieren können. Und Kommunikation ist nicht nur elementar für Sie als Journalisten, sondern auch für mich als Schauspielerin – daher kann ich zumindest nicht verstehen, wie diese Kritik auch in Deutschland zustande kommen konnte. Über die Kollegen aus dem englischsprachigen Raum möchte ich kein Urteil fällen, denn ich kann mir denken, dass die mit den großen Blockbustern in einem ganz anderen System stecken als wir hierzulande. Aber selbst da dürfte sich die Lage, in der sich die Schauspieler befinden, von Projekt zu Projekt unterscheiden. Ich muss sagen: Wenn ich mit Steven Spielberg drehen dürfte, würde ich in jedem Dorf der Welt dafür Promo machen! Alles in allem hört sich diese Kontroverse für mich an, wie eine Sache, die so nur im Sommerloch hochkochen kann. Was ich aber total verstehe! Über irgendetwas wollen sich die Leute ja austauschen, und dann sei es halt über misslungene Interviews im US-Raum.

In Ihren Augen muss also nicht daran gerüttelt werden, dass es vorgeplante Interview-Termine gibt, an Stelle von individuell ausgemachten Terminen?
So etwas ist nun einmal nicht immer möglich. Es ist viel effizienter, wenn jemand das runter bricht, die Terminplanung für beide Parteien übernimmt und sagt: „An dem Tag kann ein Dutzend Interviews geführt werden!“ Ich mache das sehr gern, und da ich nicht nur Schauspielerin bin, sondern auch Buchautorin, kenne ich solch eine Situation wie heute auch aus ganz anderen Zusammenhängen. Wenn ich etwa auf Messen mein Buch vorstelle, ist das noch viel intensiver. Zwei Jahre lang war ich beim Schreiben wie auf einem anderen Planeten, und plötzlich muss ich mit vielen, vielen Menschen nicht nur über meine Arbeit sprechen. Sondern auch auf einer ganz anderen Ebene über mich selbst, da sehr viel Persönliches in meinen Büchern steckt.

Ich bin dafür, dass jeder die Freiheit hat, individuell zu entscheiden. Darum sollten die Kollegen, die sich über dieses Modell beschweren und bislang so widerwillig mitgespielt haben, es ganz einfach offen sagen und aufhören, sich von ihren Agenturen dazu drängen zu lassen.
Renan Demirkan über Schauspieler, die sich gegen Interviewtermine aussprechen
Was würden Sie dann Ihren Kollegen antworten, die sagen 'Interviews geben ist nicht Teil meiner Arbeit'?
Nichts kritisches. Wir sind alle verschieden. Jeder hat seine eigenen Schwerpunkte, und daher kann jeder zu Interviews stehen, wie er will. Ich empfinde es als ein Amuse-Gueule, mit Ihnen zu sprechen. Wenn jemand anderes aber von vornherein zu Presseinterviews sagt: „Njet!“, steht ihm auch das frei. Ich bin dafür, dass jeder die Freiheit hat, individuell zu entscheiden. Darum sollten die Kollegen, die sich über dieses Modell beschweren und bislang so widerwillig mitgespielt haben, es ganz einfach offen sagen und aufhören, sich von ihren Agenturen dazu drängen zu lassen.

Nach diesem Ratschlag für Ihre Kollegen, machen wir nun einfach den Bruch und kommen auf «Dr. Klein» zu sprechen. Was hat Sie dazu bewegt, wieder bei einer Serie mitzuwirken?
Was ich als Schauspielerin so schön daran finde, Serien zu drehen, ist dass ich für eine bestimmte Zeit Kontinuität in meiner Arbeit habe. Ich komme ja ursprünglich von der Bühne, und mein Antrieb ist dort, dass ich so an eine „Familie auf Zeit“ gelange. Für einige Zeit fest zu einer Gruppe zu gehören, ist ein erfüllendes Gefühl für mich. Und die einzige Möglichkeit, vor der Kamera dieses Gefühl zu erleben, ist die Arbeit an einem Serienformat. Vom 9. April bis zum 3. September war ich Teil der «Dr. Klein»-Familie, was ich sehr genossen habe! Ich hatte drei fantastische Regisseure, von denen jeder vollkommen anders ist. Jeder hat mir auf seine ganz eigene Art etwas mitgegeben, und das Ensemble um mich herum war wirklich hinreißend! Wenn an den Abschied denke, werde ich ganz wehmütig. Erst recht, weil ich nicht weiß, ob ich diese tollen Leute wiedersehen werde.

Es ist also unklar, ob sie für eine dritte Staffel zurückkehren würden?
Ja, es ist wie immer unklar. Es gibt eine Option, die habe ich zusammen mit dem Vertrag für die zweite Staffel von «Dr. Klein» unterschrieben. Ob davon Gebrauch gemacht wird, entscheidet sich aber erst im Januar 2016.

Auf der nächsten Seite spricht Renan Demirkan über ihren Mangel an Regieambitionen und ihre Gründe, bei «Dr. Klein» mitzuspielen.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/81038
Finde ich...
super
schade
92 %
8 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNoch da: Watchever verspricht großen Neustartnächster Artikel«Promi Big Brother»-Gewinner soll «Big Brother» helfen

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Kris Kristofferson erhält Willie Nelson Lifetime Achievement Award
Kris Kristofferson wird 2019 mit dem Willie Nelson Lifetime Achievement Award ausgezeichnet. Wie die Country Music Association (CMA) bekanntgab, wi... » mehr

Werbung