Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Die Zehn

Die 10 besten Kinofilme 2014

von   |  2 Kommentare

Action, Dramatik und Zukunftsvisionen: Die Quotenmeter.de-Kinoredaktion hat abgestimmt! Dies sind die zehn besten Filme, die 2014 ihren Weg in die deutschen Lichtspielhäuser machten.

Vom monströsen Blockbuster bis zum vermeintlich unscheinbaren Independent-Drama – das Kinojahr 2014 hatte eine enorme Bandbreite an gelungenen Filmen zu bieten. Aber welche dieser Produktionen blieben unserer Kinoredaktion besonders positiv in Erinnerung? Die Quotenmeter.de-Filmkritiker sind in sich gegangen und haben jeweils ihre Top Ten des Jahres gewählt. Diese unabhängig erstellten Einzellisten wurden dann ausgewertet – der erste Rang erhielt jeweils zehn Punkte, Platz zwei bekam neun Punkte, und so weiter. Schlussendlich wurden alle Punkte zusammengezählt und so kam diese Auswahl zustande. Dies sind sie, die zehn Produktionen, die in den Augen der Quotenmeter.de-Kinokritiker jedem Filmfreund ans Herz gelegt werden sollten.

Platz 10: «Under the Skin» (Regie: Jonathan Glazer)


Superstar Scarlett Johansson in ihrer bisher besten Rolle: Als mysteriöse, namenlose Frau streift sie durch das diesige Schottland, unentwegt auf der Suche nach ungebundenen Männern, die sie mit ihrem betörenden Äußeren verführen kann. Sobald sie sich von der kommunikativ ungelenken Unbekannten um den Finger haben wickeln lassen, und ihr nach Hause folgen, finden sie sich in einer gleichermaßen steril-beklemmenden, wie faszinierend andersweltlichen Sphäre wieder. So zermürbend das Innere dieser Liebeshöhle, so erschütternd das sich nach und nach entfaltende Sci-Fi-Zerrbild, das Regisseur Jonathan Glazer hier von der gesellschaftlich aufgezwungenen Rolle der Frau zeichnet. Atemberaubende Bilder und eine zentrale Schauspielleistung zum Niederknien sowie nervenaufreibende Musik machen «Under the Skin» zu einer assoziativ-experimentellen Tour de Force, die ihrem Titel gerecht wird: Sie geht unter die Haut.

Platz 9: «Interstellar» (Regie: Christopher Nolan)


Regievisionär Christopher Nolan stieß mit seinem Science-Fiction-Epos «Interstellar» nicht ausschließlich auf Gegenliebe, aber unsere Kinoredaktion steht mehrheitlich hinter dieser Weltallodyssee. Matthew McConaughey spielt in dieser imposanten Großproduktion einen Farmer (und ehemaligen NASA-Piloten), der in einer nicht allzu fernen Zukunft mit der Aufgabe betreut wird, eine riskante Mission zu leiten. Deren Ziel: Eine neue Heimat für die Menschheit finden. Vor allem US-Kritiker nahmen das überwältigende Sounddesign des neusten Nolan-Mammutwerkes gespalten auf, doch unserer Auffassung nach sind die gewaltigen Soundeffekte und Hans Zimmers kraftvoller, emotional aufgeladener Score starke Pluspunkte dieses Weltraumtrips. Hinzu kommt ein smartes, dennoch keineswegs verkopftes Skript und überragende visuelle Effekte – fertig ist ein Film, der für die denkbar größte Leinwand geschaffen ist.

Platz 8: «X-Men: Zukunft ist Vergangenheit» (Regie: Bryan Singer)


Bryan Singer schuf 2000 mit «X-Men» eine der ersten Comicadaptionen der modernen Superheldenfilm-Ära. Seither durchlief das Franchise rund um eine heterogene Truppe an mutierten Helden (und Schurken) beeindruckende Höhen und beschämende Tiefen. Mit «X-Men: Zukunft ist Vergangenheit» gelang Singer und seinem Drehbuchautor Simon Kinberg nun die (vorläufige) Krönung dieser Filmreihe: Originell und spannend verknüpfen sie Handlungen auf zwei Zeitlinien und geben allen entscheidenden Figuren genügend Raum, um mit prägnanten Momenten zu überzeugen. Eine in sich runde Story, großartig eingestimmte Darsteller, einfallsreiche Actionszenen und wohl dosierte Prisen Humor machen große Lust auf weitere Mutantenabenteuer und führen uns wieder vor Augen: Nicht nur die Marvel Studios wissen, wie man einen launigen Superheldenstreifen macht!

Platz 7: «The Raid 2» (Regie: Gareth Evans)


2011 konnte sich Gareth Evans' «The Raid» den Ruf erarbeiten, der beste Actionfilm aller Zeiten zu sein. Was könnte da noch kommen, fragte man sich, als rund ein Jahr später etwaige Sequel-Pläne laut wurden. Im Sommer dieses Jahres bewies der Regisseur des Originals mit seiner Fortsetzung, dass man auch nach dem einmaligen Setzen neuer Maßstäbe durchaus in der Lage ist, dieses Kunststück noch ein zweites Mal zu vollbringen. Der zweieinhalb stündige Martial-Arts-Thriller kombiniert eine komplexe Geschichte um Rache, Korruption und Ehrgefühl mit exzellent und einzigartig in Szene gesetzten Mann-gegen-Mann-Kämpfen, die dem Publikum in ihrer Kompromisslosigkeit und einem nie da gewesenen Verständnis für brachiale Ästhetik ein ganz und gar brillantes Fight-Feuerwerk liefern. Auf solch hohem Niveau hat man das moderne Actionkino tatsächlich noch nie erlebt!

Platz 6: «Her» (Regie: Spike Jonze)


Der «Being John Malkovich»- und «Adaption»-Regisseur erstellt mit seiner selbst geschriebenen Romanze eine zum Nachdenken anregende, berührende Parabel auf Liebe in Zeiten digitaler Kommunikation. Kann man jemanden lieben, mit dem man sich nur via Smartphone austauscht? Und wenn ja: Wie lang kann so eine Beziehung gut gehen? Jonze beleuchtet diese Fragen in Form einer Zukunftsvision, in der Protagonist Theodore (Joaquin Phoenix) seinem neuen Betriebssystem verfällt, welches nicht nur künstliche Intelligenz, sondern auch Empathie und Persönlichkeit aufweist. Einfühlsame Dialoge voller Beobachtungsgabe, eine gesunde Spur Humor und eine preisverdächtige Performance durch Phoenix (und Scarlett Johansson als Stimme des Betriebssystems 'Samantha') machen «Her» ebenso intelligent wie gefühlvoll. Einfach schön!

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/75366
Finde ich...
super
schade
54 %
46 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSoap und Krimi weichen für Skispringernächster ArtikelSport? Kein Sport? ARD-Zuschauer warten gerne
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Widdl
29.12.2014 14:41 Uhr 1
Wo sind die Guardians of the Galaxy? Für mich eindeutig der beste Marvel-Film dieses Jahr.
Nr27
29.12.2014 16:03 Uhr 2
Die einzigen Filme aus dieser Top10, die bei mir eine Chance auf die Bestenliste 2014 hätten, wären "Boyhood" (klare Nummer 1) und "Nightcrawler" ...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Cam live in Hamburg
Cam gibt in Hamburg ihr erstes Solo-Konzert. Es ist Freitag der 13te und es liegt keine Spur von Unglück in der Luft - ganz im Gegenteil: Der begin... » mehr

Werbung