Quotennews

Breite Masse bleibt «Hart aber fair» fern

von

Auch die Auftaktsendung des neuen Jahres lieferte dem Ersten eher enttäuschende Werte. Zuvor tat sich jedoch auch eine weitere BBC-Naturdokumentation sehr schwer.

Zuschauerpost bei «Hart aber fair»

Seit dieser Woche legt das Team um Frank Plasberg und Brigitte Büscher besonderen Wert darauf, dass sich die Zuschauer bei ihren Einträgen ins Gästebuch und auf Facebook mit ihrem richtigen Namen zu Wort melden. Offensichtliche Pseudonyme wie Miesepeter24 oder A.Donis will man fortan ignorieren.
Inhaltlich hält nach wie vor die Mehrzahl der Branchenkenner «Hart aber fair» für gelungen, was wohl bei der Mitte Dezember bekannt gegebenen Vertragsverlängerung eine nicht unbedeutende Rolle gespielt haben dürfte. Die Einschaltquoten sprechen hingegen weiterhin mehrheitlich gegen die Sendung mit Frank Plasberg, denn zumindest zur sehr prominenten Sendezeit um 21 Uhr kommt sie in der Regel auf keinen grünen Zweig. Dies galt auch in dieser Woche wieder, denn nur 3,04 Millionen konnten sich für eine weitere Debatte zum Thema Große Koalition erwärmen. Dies entsprach mauen 9,5 Prozent des Gesamtpublikums, bei den 14- bis 49-Jährigen führten 0,46 Millionen zu noch schwächeren 3,8 Prozent.

Allerdings hatte man es auch nicht gerade einfach, denn die brititsche Dokumentation «Wildes Arabien» erzielte im Vorprogramm gerade einmal eine Reichweite von 2,94 Millionen, was miesen 8,8 Prozent aller Zuschauer entsprach. Auch beim jungen Publikum kam die BBC-Produktion auf enttäuschende 4,3 Prozent bei 0,53 Millionen. Das Format war zuvor bereits weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf dem kleinen Spartensender Servus TV zu sehen.

Am späten Abend widmete man sich dann im Rahmen von Die Story einmal mehr der Macht der Finanzkonzerne, spätestens seit der Wirtschaftskrise vor einigen Jahren eines der beliebtesten Themen in der politischen Debatte. Mit «Geld regiert die Welt» kam der öffentlich-rechtliche Sender dennoch nur auf mittelprächtige 10,0 Prozent bei 1,78 Millionen, bei den jüngeren standen immerhin solide 6,3 Prozent bei 0,46 Millionen auf dem Papier.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/68439
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Montag, 13. Januar 2014nächster ArtikelVierfacher «Big Bang» beglückt ProSieben

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Heute vor 30 Jahren startete der Boykott der Musik von k.d. lang
Am 27 Juni 1990 ist KRVN in Lexington, Nebraska, die erste Radiostation, die k.d. langs Music aus dem Programm nimmt Aktuell ist es in ein aktuelle... » mehr

Werbung