Primetime-Check

Donnerstag, 2. Februar 2012

von
Wie erfolgreich war «Frauentausch»? Sicherten sich die «Bergretter» erneut eine Spitzenposition?

Das ZDF verzeichnete mit einer neuen Episode der «Bergretter» tolle Zuschauerzahlen: 5,43 Millionen Menschen schalteten ein, dies bedeutete einen Marktanteil von 16,3 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden gute 7,8 Prozent Marktanteil gemessen. Im Anschluss folgte das halbstündige «heute-journal», das 4,10 Millionen Menschen informierte. Die Marktanteile fielen auf 13,8 Prozent bei allen sowie 6,9 Prozent bei den jungen Leuten. Unterdessen setzte Das Erste auf «Frankfurt: Helau!» und fuhr 4,01 Millionen Zuschauer ein, dies führte zu 12,1 Prozent. Jedoch versagte die Narrensitzung bei den jungen Leuten, denn der Marktanteil lag bei katastrophalen 2,1 Prozent. Im Anschluss ging das Politmagazin «Monitor» auf Sendung, das 3,15 Millionen Zuschauer hatte und 10,6 Prozent Marktanteil holte. Ab 22.15 Uhr verbuchten die «Tagesthemen» noch 2,33 Millionen Leute – der Marktanteil belief sich auf 9,6 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden erst 4,2, dann 4,4 Prozent Marktanteil erreicht.

Die Hauptsendezeit von RTL wurde mit «Die Draufgänger» und «Countdown» bespielt, die 3,38 und 3,41 Millionen Zuschauer hatten. Beim Gesamtpublikum fuhr man 10,2 und 10,7 Prozent ein, bei den Werberelevanten kam der Sender auf ungenügende 15,2 und 14,7 Prozent. Auch ProSieben enttäuschte, denn «Unser Star für Baku» lockte nur 1,62 Millionen Zuschauer an, danach erreichte «TV total» noch 0,84 Millionen Menschen. Mit 5,3 und 5,2 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum lag man hinter den üblichen ProSieben-Werten, in der Zielgruppe holten beide Formate jeweils 9,2 Prozent Marktanteil. Unterdessen sendete Sat.1 drei Episoden von «Criminal Minds»: Die erste Folge hatte 2,11 Millionen Zuschauer sowie 9,6 Prozent bei den Werberelevanten. Danach zog die Reichweite auf 2,42 Millionen Zuseher an, Episode drei verzeichnete 2,28 Millionen Menschen. Bei allen wurden 7,6 und 9,8 Prozent gemessen, bei den Umworbenen reichte es schließlich für gute 11,3 und 12,8 Prozent.

Richtig erfolgreich war VOX mit «Vergessene Welt: Jurassic Park», denn 2,41 Millionen Menschen entschieden sich für die Dinosaurier. Mit einem Marktanteil acht Prozent sowie 12,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen spielte VOX in der ersten Liga mit. Ab 22.50 Uhr folgte noch «Ausnahmezustand», der Film wurde von 1,23 Millionen Zuseher verfolgt. Bei den jungen Leuten wurden 10,8 Prozent Marktanteil erreicht. Ebenfalls auf der Gewinner-Seite stand RTL II mit «Frauentausch» ab 21.15 Uhr: 10,5 Prozent Marktanteil holte eine neue Episode bei den jungen Menschen, insgesamt sahen 1,70 Millionen Menschen zu. Im Vorfeld hatten die «Kochprofis» 1,46 Millionen Zuschauer und 4,4 Prozent Marktanteil sowie 7,9 Prozent bei den Werberelevanten. Unterdessen fuhr kabel eins mit «Ey Mann – wo is‘ mein Auto?» 1,03 Millionen Zuschauer ein; wie der nachfolgende Spielfilm «An jedem verdammten Sonntag» (0,55 Millionen) wurden 3,1 Prozent Marktanteil erreicht. Bei den jungen Leuten wurden 6,6 und 5,7 Prozent Marktanteil ausgewiesen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/54745
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Baku» verliert wieder Zuschauernächster Artikel«Criminal Minds»-Ermittler helfen Schmidt

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung